Enorme Schneewalze rollt auf die Bergregionen zu

Tief winterliches Wetter steht uns in den kommenden Tagen so gut wie überall in Österreich bevor. Insbesondere im zentralen und östlichen Bergland ...

Österreich, Mariazellerland

21.01.2022 17:30:00

Enorme Schneewalze rollt auf die Bergregionen zu: Mit starken Behinderungen im Straßen- und Bahnverkehr ist zu rechnen, zudem sind mancherorts Stromausfälle möglich

Tief winterliches Wetter steht uns in den kommenden Tagen so gut wie überall in Österreich bevor. Insbesondere im zentralen und östlichen Bergland ...

Tief winterliches Wetter steht uns in den kommenden Tagen so gut wie überall in Österreich bevor. Insbesondere im zentralen und östlichen Bergland aber dürfte es, was die Neuschneemengen angeht, besonders hoch hergehen. Bis zu ein Meter Neuschnee ist in Bergregionen möglich ...

Artikel teilenKommentare0Zwischen einem Hoch über den Britischen Inseln namens „Erich“ und einem Tief über Russland mit dem Namen „Ida“ liegt Österreich derzeit unter dem Einfluss einer kräftigen, nördlichen Höhenströmung, heißt es seitens der Unwetterzentrale (UWZ). Vor allem im zentralen und östlichen Bergland sei somit kräftiger Schneefall in Sicht.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Was hat 1 Meter Schnee, mit einer enormen Schneewalze zu tun Ist doch schön ! ENDLICH wieder einmal WINTER !

D: Feuerwehr Rheurdt rettet Bussard aus AngelleineRHEURDT (DEUTSCHLAND): Zu einem tierischen Rettungseinsatz wurde die Feuerwehr Rheurdt am Mittwochnachmittag, 19. Jänner 2022, um 15.24 Uhr auf die Kirchstraß

Nö: Autobergung nach Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen in LaxenburgLAXENBURG (NÖ): Am 19. Jänner 2022 wurde die Freiwillige Feuerwehr Laxenburg zu einer Fahrzeugbergung nach Verkehrsunfall auf die Münchendorferstraße / L154

Zu hart, zu weich, gerade richtig: Was bedeutet die Impfpflicht für die Menschen in Österreich?Die Grünen-Klubchefin Sigrid Maurer diskutiert mit Fachleuten über das neue Impfpflichtgesetz in Österreich. Stellen Sie Ihre Fragen und diskutieren Sie mit! Gar nichts. Kohle überweisen und gut ist. Gibt's nach Aufhebung durch Vfgh wieder zurück. 🤮 verfassungswidrig habt ihr in eurer einseitigen Berichterstattung vergessen, von wegen unabhängig… Die Wahlzettel könnten kleiner werden, da es jetzt nur noch 2 Parteien gibt, nämlich die Schwarzrotpinkgrüne und die Blaue...wählbar sind allerdings beide nicht 🤔

Cat Power im Interview: „Habe mich geschämt, auf die Bühne zu gehen“'Ich musste mich erst selbst akzeptieren, dann hat es auch mit den Konzerten geklappt. Wir alle brauchen Hilfe und müssen lernen, danach zu fragen.' CatPower via philipdulle

Kitzbühel - Spektakel mit SchneeschaufelKitzbühel: Neuschnee setzt den Hahnenkammrennen zu, was auch den Favoritenkreis auf der Streif erweitert. Von Christian Mayr -

Bitcoin crasht gemeinsam mit TechnologieaktienDer Kryptomarkt bekommt die Nervosität der Börsen zu spüren

(Bild: P. Huber) Tief winterliches Wetter steht uns in den kommenden Tagen so gut wie überall in Österreich bevor. Insbesondere im zentralen und östlichen Bergland aber dürfte es, was die Neuschneemengen angeht, besonders hoch hergehen. Bis zu ein Meter Neuschnee ist in Bergregionen möglich ... Artikel teilen Kommentare 0 Zwischen einem Hoch über den Britischen Inseln namens „Erich“ und einem Tief über Russland mit dem Namen „Ida“ liegt Österreich derzeit unter dem Einfluss einer kräftigen, nördlichen Höhenströmung, heißt es seitens der Unwetterzentrale (UWZ). Vor allem im zentralen und östlichen Bergland sei somit kräftiger Schneefall in Sicht. Stürmischen Böen In der Nacht auf Samstag setzt bereits im Norden verbreitet Schneefall ein, der sich in der zweiten Nachthälfte auf den Osten ausbreitet. Dazu frischt neuerlich kräftiger Westwind mit teils stürmischen Böen auf, am Ostrand der Alpen zeichnen sich stellenweise Schneeverwehungen ab. Am Samstag in der Früh schneit es an der Alpennordseite und im Osten verbreitet und vor allem von den Kitzbüheler Alpen bis ins Mariazellerland in der Steiermark kräftig. Im Donauraum und im Wiener Becken sind laut UWZ recht verbreitet drei bis sechs Zentimeter Neuschnee zu erwarten. Tagsüber gehen im Osten nur noch einzelne Schauer nieder, in den Nordalpen fällt dagegen weiterhin anhaltend Schnee mit den größten Niederschlagsraten vom Kaiserwinkl bis in die nördliche Obersteiermark. Bis zu einem Meter Neuschnee möglich Vom östlichen Tiroler Unterland über die Salzburger Gebirgsgaue bis in die Obersteiermark und zum Semmeringpass sind recht verbreitet 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee zu erwarten, im Dachsteingebiet sowie rund um den Hochschwab kommt sogar ein halber Meter Neuschnee zusammen, damit ist hier mit starken Behinderungen im Straßen- und Bahnverkehr zu rechnen, zudem sind mancherorts Stromausfälle in Folge von Schneebruch möglich. Lesen Sie auch: