Benko: Erscheint Causa Lech in neuem Licht?

Wie die Korruptionsermittlungen gegen den Kaufhausjongleur im Jahr 2016 eingestellt wurden.

Österreich, Benko

21.01.2022 17:29:00

Kaufhausjongleur Benko : Erscheint Causa Lech in neuem Licht? Chats aus dem Handy von Michael Kloibmüller , Ex-Kabinettchef im ÖVP-geführten Innenministerium, werfen Fragen auf

Wie die Korruptionsermittlungen gegen den Kaufhausjongleur im Jahr 2016 eingestellt wurden.

Kommentare0Das Onlinemedium „ZackZack“ berichtet seit Mitte dieser Woche über tausende Chats aus dem Handy von Michael Kloibmüller, Ex-Kabinettchef im ÖVP-geführten Innenministerium. Besonders brisant erscheint bei erster Durchsicht eine Postenbestellung aus 2014: Als sich mit Marie Luise Nittel (StA Wien) und Ilse Vrabl-Sanda zwei weniger genehme Damen um die Leitung der Oberstaatsanwaltschaft bewerben, bringt die ÖVP mit Eva Marek eine ihr nahestehende Juristin in Stellung.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Häfen Wenn die ÖVP-Huren die Reichen vor der Strafverfolgung schützen. Nie wieder darf ein ÖVPler das Justizministerium leiten.

Solider Pöltl bei Spurs-Sieg gegen Oklahoma City13 Punkte, acht Rebounds und vier Blocks – Philadelphias Joel Embiid mit 50 Zählern zu neuem career-high

Welser Vollblutunternehmer will die Wurstinsel zu neuem Leben erweckenEx-Hotelier Edi Hauser plant auf dem Kaiser-Josef-Platz Österreichs besten Würstlstand. [OÖNplus]

Zverev zieht sicher ins Achtelfinale von Melbourne einDeutscher Olympiasieger trifft nun auf Shapovalov – Berrettini bezwingt Alcaraz in Fünf-Satz-Thriller

Jan Kossdorff: „Das Buch war eine Fahrt ins Blaue“Autor Jan Kossdorff sprach mit Sophie Kronberger über Erdäpfelpüree, Doppeldeutigkeit und Gelassenheit.

Real Madrid zitterte sich mit Alaba ins Cup-ViertelfinaleWichtiger Assist des Wieners bei 2:1-Sieg nach Verlängerung bei Elche

Tara Tabitha: Dschungel-Sex mit diesem Kandidaten?Sexy Kurven, ein Schmollmund - und ein Nacktversprechen für den Dschungel: Kein Wunder, dass Tara Tabitha noch vor dem Einzug ins RTL-Dschungelcamp ... live?

Artikel teilen Kommentare 0 Das Onlinemedium „ZackZack“ berichtet seit Mitte dieser Woche über tausende Chats aus dem Handy von Michael Kloibmüller, Ex-Kabinettchef im ÖVP-geführten Innenministerium. Besonders brisant erscheint bei erster Durchsicht eine Postenbestellung aus 2014: Als sich mit Marie Luise Nittel (StA Wien) und Ilse Vrabl-Sanda zwei weniger genehme Damen um die Leitung der Oberstaatsanwaltschaft bewerben, bringt die ÖVP mit Eva Marek eine ihr nahestehende Juristin in Stellung. Eine zentrale Figur in den neu aufgetauchten Nachrichten ist der ehemalige Justizminister Wolfgang Brandstetter (Archivbild). (Bild: APA/BARBARA GINDL) Marek erhält den Job. Der damals von der ÖVP nominierte Justizminister und Ressortchef Wolfgang Brandstetter verteidigt sich heute: Er habe Marek aus voller Überzeugung, sie sei die Bestqualifizierte, eingesetzt. „Für die WKStA ein klarer Fall von Bestechung. Doch die Oberstaatsanwaltschaft unter Marek erschlägt das Verfahren. Sie weist die WKStA an, die Sache einzustellen." Aus dem "Zackzack"-Bericht „Bombenverfahren“ „ZackZack“ setzt diese Postenbesetzung - die Oberstaatsanwaltschaft ist immerhin die Aufsichtsbehörde der WKStA - nun in einen größeren Kontext: 2016 erteilte Marek der von Vrabl-Sanda geleiteten Korruptionsstaatsanwaltschaft nämlich die Weisung, ein „Bombenverfahren gegen Rene Benko einzustellen“. Immobilien-Jongleur Benko soll an den Verein des Ex-Grünen Christoph Chorherr 100.000 Euro Spendengeld bezahlt haben. (Bild: APA/HELMUT FOHRINGER) Die Vorgeschichte: 2011 will Benko am Arlberg ein Luxushotel errichten. Doch es gibt zwei Hürden: Zum einen hält die Gemeinde Lech an der auserwählten Immobilie ein Vorkaufsrecht, zum anderen hätte der Signa-Gründer gerne eine Art beschleunigtes Genehmigungsverfahren. Er offeriert der Gemeinde eine halbe Million Euro, ein Gemeindesekretär verschriftlicht die Konditionen nach einer Besprechung in einem Aktenvermerk. Für „ZackZack“ erscheint die pikante Causa heute in einem neuen Licht: „Für die WKStA ein klarer Fall von Bestechung. Doch die Oberstaatsanwaltschaft unter Marek erschlägt das Verfahren. Sie weist die WKStA an, die Sache einzustellen. Bei Benkos Angebot gebe es einen ‚breiten Informationsspielraum‘. Dass Benko wegen Bestechung vorbestraft ist, wird nicht einmal erwähnt.“ Lesen Sie auch: