Dieser gefährliche „Aufheller“ ist bald verboten

Kaugummis, Süßigkeiten und andere Lebensmittel müssen in Zukunft ohne den weitverbreiteten weißen Farbstoff Titandioxid (E 171) auskommen. Die ...

Welt, E 171

14.01.2022 22:30:00

Bald verboten: Kaugummis, Süßigkeiten und andere Lebensmittel müssen in Zukunft ohne den weitverbreiteten weißen Farbstoff Titandioxid ( E 171 ) auskommen.

Kaugummis, Süßigkeiten und andere Lebensmittel müssen in Zukunft ohne den weitverbreiteten weißen Farbstoff Titandioxid ( E 171 ) auskommen. Die ...

Kaugummis, Süßigkeiten und andere Lebensmittel müssen in Zukunft ohne den weitverbreiteten weißen Farbstoff Titandioxid (E 171) auskommen. Die EU-Kommission hat am Freitag ein Verbot für den Zusatzstoff in Lebensmitteln wegen möglicher Krebsrisiken erlassen. Es tritt den Angaben zufolge in sechs Monaten in Kraft. „Mit dem heutigen Verbot entfernen wir einen Lebensmittelzusatzstoff, der nicht mehr als sicher gilt“, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

8 Mio. € Datenschutzstrafe für den jö Bonus ClubDas Kundenbindungsprogramm von Rewe, der jö Bonus Club, ist erneut im Visier der Datenschutzbehörde. Die Behörde verhängte eine Strafe in Höhe von ... Jö!

Großbritannien - Geht das Zocken mit dem Virus glimpflich aus?In England ließ man Omikron weitgehend ungebremst durchs Land rauschen. Ein gefährliches Experiment.

'Gefährliche Drohung': Kassenreform löst Grabenkämpfe ausDie Reform der ÖGK-Ambulanzen sorgt für Wirbel. Kritiker sprechen von „Zerschlagung“ und „gefährlicher Drohung“. Es geht um die Mitsprache der Länder

GECKO: PCR-Tests für jeden bald nur noch in WienIm Laufe der Corona-Pandemie haben sich PCR-Tests als die zuverlässigste Methode zur Erkennung einer Infektion herausgestellt. Omikron bringt das ... Man sollte diese hirnverbrannte Testerei einstellen, generell! Es ist Omicron, nicht Delta

Après-Ski für drei Viertel der geklärten Corona-Fälle in Freizeitbereich verantwortlichLaut dem Protokoll der Corona-Kommission von dieser Woche fallen auch viele positive Corona-Fälle im Setting Hotel und Gastronomie unter den Bereich Après-Ski Nein! Gibt’s doch nicht. Hätten‘s doch bei 5-Uhr-Tee bleiben sollen. Welch Überraschung 😳

Omikron „mit Sicherheit nicht die letzte Variante“Mit dem neuen Jahr ist auch eine neue Variante des Coronavirus gekommen, die in Österreich inzwischen dominant ist: die berühmte Omikron-Variante. ... Jo eh, man muss alles mit Gewalt verhindern. Die Impfpflicht ist nicht gerechtfertigt. Punkt. Na klar, sonst wären die ja arbeitslos... 😐 Wer millionenfach außerhalb der Risikogruppe impft, riskiert tausendfach den Tod oder Schaden an jungen Menschen. Ich hoffe die Entscheidungsträger bekommen einen fairen Prozess vor einem Kriegsverbrechertribunal.

(Bild: APA/dpa/Rolf Vennenbernd) Kaugummis, Süßigkeiten und andere Lebensmittel müssen in Zukunft ohne den weitverbreiteten weißen Farbstoff Titandioxid (E 171) auskommen. Die EU-Kommission hat am Freitag ein Verbot für den Zusatzstoff in Lebensmitteln wegen möglicher Krebsrisiken erlassen. Es tritt den Angaben zufolge in sechs Monaten in Kraft. „Mit dem heutigen Verbot entfernen wir einen Lebensmittelzusatzstoff, der nicht mehr als sicher gilt“, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Artikel teilen 0 Drucken Der als E171 bekannte Stoff kommt auch in Backwaren, Suppen und Salatsoßen vor. Die EU-Kommission hatte ihren Vorschlag im vergangenen Frühjahr auf Grundlage einer überarbeiteten Empfehlung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) vorgelegt. Die EU-Staaten hatten dem Verbot bereits zugestimmt. Auch in Kosmetika und Medikamenten Die Substanz kommt auch in vielen anderen Produkten vor, zum Beispiel in Kosmetika (vor allem Sonnenschutzmittel), Farben und Medikamenten. Die EFSA-Einschätzung bezog sich nur auf die Verwendung in Lebensmitteln. Aufgabe dieser Behörde ist die wissenschaftliche Einschätzung, ein Verbot aussprechen kann sie nicht. In Frankreich sei E 171 in Lebensmitteln bereits verboten, betonten heimische Konsumentenschützer im Vorjahr. Lesen Sie auch: