Datenklau-Affäre: Was sie für Politik und Medien bedeutet

Die Folgen des Datenklaus sind für die ÖVP nicht abzusehen, defacto alle ihre Interna sind in fremden Händen.

12.9.2019

Die Folgen des Datenklaus sind für die ÖVP nicht abzusehen, defacto alle ihre Interna sind in fremden Händen.

Die Folgen des Datenklaus sind für die ÖVP nicht abzusehen, defacto alle ihre Interna sind in fremden Händen.

ist das Entsetzen groß. Der Partei dürfte praktisch alles geklaut worden sein, was im Datenraum vorhanden war: gespeicherte eMails. Schriftverkehr. Bankverbindungen. Spenderlisten. Leute, die auf der VP-Payroll stehen. Personaldaten. Und das alles über Jahre zurück. Niemand weiß, was noch auftauchen wird. Klar ist, es gibt eine Person, die praktisch alle Informationen über die ÖVP besitzt. Diese Person gibt das Material schubweise weiter. Es geht um Daten im Umfang von 1.300 Gigabyte, wie Avi Kravitz, Spezialist für Cyberkriminalität, sagt. Er ermittelt gemeinsam mit der Polizei in der ÖVP-Zentrale. Zum Vergleich: Eine DIN-A4-Seite hat ca 10 Kilobytes. Umgerechnet auf DIN-A4-Seiten ergäbe sich ein Papierstapel in der Höhe von 13,6 Kilometern, würde man die gestohlenen Daten ausdrucken. Spuren gefunden Sebastian Kurz, Avi Kravitz © Bild: APA/JOHANNES BRUCKENBERGER Um diese Menge herunterzuladen, braucht es ein bis fünf Tage, je nach Geschwindigkeit. Laut Kravitz haben sich die Diebe zwischen 11. und 27. August ungehindert im ÖVP-Datenraum bewegt. Der Hacker muss die Infos in Tranchen runtergeladen haben, sonst wäre er aufgefallen. Beim Verlassen des Datenraums hinterließ er jedoch so viele Spuren, dass Kravitz glaubt, ihn zu finden. Am 3. September hat Kravitz bei der ÖVP den Stecker gezogen, sie ging offline. Derzeit wird das System wieder hochgefahren, alle mit der eMail-Adresse @oevp.at bekamen die Aufforderung, ihre Passwörter zu ändern. Datendiebstahl ist strafbar Datenklau ist strafbar. Am Ende geht es um einen Einbruch – auch wenn es sich „nur“ um einen in eine Datenbank handelt: Wer Computersysteme „hackt“, dem drohen empfindliche Strafen. Der „widerrechtliche Zugriff auf ein Computersystem“ wird in Österreich mit bis zu sechs Monaten Gefängnis geahndet; handelt es sich um „Bestandteile der kritischen Infrastruktur“, steigt die Strafdrohung auf bis zu drei Jahre. Das Gesetz macht naturgemäß keinen Unterschied zwischen dem tatsächlichen Täter und allfälligen Auftraggebern. „Beiden droht dieselbe Strafhöhe“, sagt Strafrechtsexperte Frank Höpfel Uni Wien . Wichtig ist: So lange die Daten nicht verändert oder manipuliert worden sind, darf die Justiz nur dann ermitteln, wenn die Gehackten zustimmen. Warum? Im Wesentlichen geht es darum, dass Betroffene selbst entscheiden sollen, ob der Computer-Einbruch für sie so schlimm ist, dass sich die Justiz damit beschäftigen soll – und so ihrerseits die Daten zu Gesicht bekommt. Gefängnis droht Werden bei einem Hack Daten verändert oder zerstört, wird es deutlich ungemütlicher: Hiefür gibt es einen eigenen Tatbestand, die „Datenbeschädigung“. Und bei dieser wird die Justiz in jedem Fall aktiv – auch ohne Zustimmung des Gehackten. Der Gesetzgeber ahndet Beschädigungen viel schärfer, bei Schäden von mehr als 300.000 Euro drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. Medien dürfen nicht anstiften Bei Medien, die geklaute Daten veröffentlichen, verhält es sich anders. „Die journalistische Verwertung der ÖVP-Leaks ist, auch wenn diese aus einem illegalen Datenzugriff stammen sollten, grundsätzlich rechtlich zulässig“, sagt Anwalt Michael Borsky , der den KURIER in Medienrechtsfragen vertritt. Sollten bei der Beschaffung von Informationen Gesetze verletzt worden sein, lassen sich daraus trotzdem „keine Sanktionen für die Medien ableiten“, wenn sie diese Informationen verwerten. Die Quelle an sich, „auch wenn diese noch so pflichtwidrig agiert, muss ein Journalist nicht verraten“. Medien dürfen jedoch nicht zur Beschaffung solcher Information auffordern bzw. diese bezahlen. Einzelne Dokumente aus dem Leak könnten jedoch anderweitig geschützt sein, so Borsky , etwa durch das Briefgeheimnis. Ob diese „veröffentlicht werden dürfen (Stichwort höchstpersönlicher Lebensbereich), wäre gesondert zu prüfen“. Sicherheitsrat fasst Beschlüsse Mit dem Datendiebstahl beschäftigte sich am Mittwoch der Nationale Sicherheitsrat unter Vorsitz von Kanzlerin Bierlein. Die anderen Parteien glauben, dass ein ÖVP-Maulwurf die Daten klaute, der Angriff nicht von außen kam. Beschlossen wurde: Es soll künftig wieder einen separaten Rechtsextremismusbericht geben. Das Extremismusreferat im BVT soll mehr Budget und Personal bekommen. Zu dem von der ÖVP geforderten Verbot der Identitären müssen Innen- und Justizministerium einen Bericht vorlegen, der die Für und Wider beinhaltet. ÖVP-Klubchef August Wöginger Weiterlesen: KURIER

Jetzt spricht Johann Gudenus über die Watschen-AffäreEx-FPÖ-Politiker gibt Kontakt mit Russen und Bulgaren zu, aber: „Habe mit Güssinger sicher nichts zu tun.“

Politik live, Fast & Furious Five und Wahltalk-Spezial mit Peter Pilz: Die TV-Tipps für Donnerstag - derStandard.at

Liste Jetzt beantragt Sondersitzung des Nationalrats zur ÖVPDer Nationalrat solle sich mit Wahlkampfkosten, Hacker-Angriff und der Ibiza-Affäre auseinandersetzen, meint Peter Pilz.

Drei-Tages-Demo gegen Bau von SchotterteichenDutzende Bewohner aus Kamp bei Grafenegg fürchten Lärm und \r\nStaub. Sie verlangen eine Reaktion der Politik.

Österreich schickt 2 Mio. Euro in den Nahen Osten - News | heute.atAm Mittwoch hat die Bundesregierung neue Hilfsgelder auf den Weg gebracht. Sie gehen nach Jordanien, Libanon und in den Jemen.

60-jährige Frau bei Wohnungsbrand in Hietzing ums Leben gekommenDie Feuerwehr fand die leblose Frau vor und konnte nichts mehr für sie tun. Das Ausbreiten der Flammen wurde verhindert.



Die nächste Affäre rund um die Eurofighter

#NoWater: Influencer schwören darauf, kein Wasser mehr zu trinken - derStandard.at

Richter Scheiber im Interview: „Kurz' Vorwurf der Parteipolitik in der Justiz ist absurd“

Orban bezeichnet seine Regierung als erfolgreichste seit 100 Jahren

Deutscher verkleidete sich als Busch und erschreckte Passanten - derStandard.at

Corona-Krise: Droht uns die Virus-Apokalypse?

Frankreich in der Falle der 'Pornopolitik' - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

12 September 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Kuljic: „Es werden weiter Spiele manipuliert“

Nächste nachrichten

Agil über Nacht, Folge 7
Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at Coronavirus: Uni Wien rät von Reisen nach China ab Lunacek hätte Christian Konrad gerne an Spitze des Albertina-Kuratoriums gehalten - derStandard.at Deutsche Rechtsextreme planten Anschläge auf Moscheen in Kleinstädten - derStandard.at Ungarns Premier Orbán setzt Fragebögen gegen Urteile ein - derStandard.at Exil-Premier Tibets: 'Wir glauben immer, dass wir bald nach Tibet können' - derStandard.at Zensur? Dieser deutsche Rapper ist Ö3 zu böse Zeit für eine Premiere 'Irgendwer wird in diesem Europa irgendetwas anstoßen müssen' - derStandard.at 1100 Ex-Ministeriumsbeamte fordern Rücktritt von US-Justizminister In der Sauna an 'Wasserschlauch' gegriffen: 13.500 Euro Strafe Airbus will jetzt doch Gespräch mit Tanner
Die nächste Affäre rund um die Eurofighter #NoWater: Influencer schwören darauf, kein Wasser mehr zu trinken - derStandard.at Richter Scheiber im Interview: „Kurz' Vorwurf der Parteipolitik in der Justiz ist absurd“ Orban bezeichnet seine Regierung als erfolgreichste seit 100 Jahren Deutscher verkleidete sich als Busch und erschreckte Passanten - derStandard.at Corona-Krise: Droht uns die Virus-Apokalypse? Frankreich in der Falle der 'Pornopolitik' - derStandard.at ÖVP-Klage gegen 'Falter' ab Donnerstag vor Gericht - derStandard.at Wie man mit Google Docs automatisiert Aufnahmen rasch transkribiert - derStandard.at Pro & Kontra : Gehört das Kruzifix aus dem öffentlichen Raum verbannt? Rendi-Wagners Mitgliederbefragung ist Hasard mit hohem Risiko - derStandard.at Erster Heimsieg für Kraft: Weltcuperfolg auf dem Kulm - derStandard.at