Corona

Corona

Coronavirus: Europa kämpft gegen zweite Welle: Lockdown, Sperren und Maskenpflicht

Angesichts steigender #Corona-Fallzahlen haben eine Reihe europäischer Länder weitere Restriktionen beschlossen

19.10.2020 20:45:00

Angesichts steigender Corona -Fallzahlen haben eine Reihe europäischer Länder weitere Restriktionen beschlossen

Zweiwöchiger Lockdown in Wales, nächtliche Ausgangssperre in Belgien - Europa kämpft in der Pandemie mit der zweiten Welle, die Maßnahmen werden allenthalben verschärft. Auch rund um Österreich wird die Lage im schlechter.

7,4 Millionen Corona-Infektionennachgewiesen. Am Sonntag überstieg die Zahl der Corona-Toten auf dem Kontinent die Marke von 250.000 Fällen.Viele europäische Länder kämpfen derzeit mit einer zweiten Welle der Pandemie. In der vergangenen Woche schoss die Zahl der Neuinfektionen in Europa um 44 Prozent in die Höhe. Einen erneuten wirtschaftsschädigenden Lockdown wollen die Regierungen aber mit aller Kraft vermeiden.

Köstinger: 'Virus verbreitet sich nicht auf Skipisten' Italien will Quarantäne für Österreich-Urlauber Kogler schließt Sparpaket für niedrige und mittlere Einkommen aus

InSloweniengilt ab Dienstag eine Ausgangssperre zwischen 21.00 und 6.00 Uhr sowie ein Verbot von Auslandsreisen. Nur für Volksschüler findet noch Präsenzunterricht statt, die Obergrenze für private Treffen wurde auf sechs Menschen gesenkt.

Wie am Wochenende inParisund acht weiteren französischen Städten trat am Montag auch in Belgien eine nächtliche Ausgangssperre von Mitternacht bis 5.00 Uhr in Kraft. Ab 20.00 Uhr ist außerdem der Verkauf von Alkohol verboten. Angesichts überlasteter Krankenhäuser müssen landesweit alle Cafés und Restaurants für mindestens vier Wochen schließen. Belgiens Bürger dürfen nur noch mit maximal einem Menschen außerhalb ihres Haushalts engen Kontakt ohne Maske haben.

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conteverkündete am Sonntag eine Sperrstunde ab Mitternacht für Bars und Restaurants. Maximal sechs Gäste dürften noch pro Tisch in den Lokalen sitzen. Ab 18.00 Uhr werden keine stehenden Gäste mehr bedient.

Todesursache Covid?DieSchweizerRegierung beschloss am Sonntag eine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen wie Geschäften und Lokalen. Außerdem gelten seit Montag Beschränkungen für private Feiern und öffentliche Versammlungen mit mehr als 15 Menschen. Ziel sei es, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, erklärte die Regierung in Bern. Als erster Kanton untersagte Bern wieder Versammlungen mit mehr als 1000 Menschen.

Die polnische Regierungverfügte wegen überlasteter Krankenhäuser, Teile des Nationalstadions in Warschau zu einem Corona-Lazarett umzufunktionieren. Ab Ende der Woche sollen dort rund 500 Betten, davon 50 Intensivbetten, für Covid-19-Patienten bereitstehen.

Der Iranmeldete am Montag mit 337 Corona-Toten einen neuen Tagesrekord. In Israel, Saudi-Arabien und Australien wurden die Corona-Beschränkungen inzwischen gelockert.Corona: Wie verhalte ich mich richtig? Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Welle der Solidarität nach der Enthauptung eines PädagogenFrankreich: Zehntausende Menschen demonstrierten gegen islamistischen Terror. Tenor: Wir haben keine Angst. Ja, auch unter Muslimen gibt es jede Menge Solidarität mit dem Täter in sozialen Medien

Fast 170.000 mehr Todesfälle während erster Welle+++ Eine Statistik der Todesursachen werde es erst in etwa zwei Jahren geben +++ MilanoStremitz1 Na no na. Kollateralschäden

Europa kämpft gegen die zweite Corona-PhaseEinen erneuten wirtschaftsschädigenden landesweiten Lockdown wollen die Regierungen in Europa mit aller Kraft vermeiden. Doch sie ergreifen wieder verschärfte Maßnahmen.

Mehr als 200.000 Corona-Todesfälle in EuropaDie meisten Todesfälle gab es in Großbritannien, Österreich laut ECDC bei Gesamtinfektionen an 13. Stelle. Jetzt ziehen wir Mal 99% von dieser Fake Zahl ab, und kommen zu der Zahl die Realistisch ist, Menschen die ertrinken, und positiv getestet werden sind nicht am Virus gestorben.... Dafür keine Influenza Tode Success!

Aufruhr wegen Corona-Maßnahmen erfasst auch Europa - derStandard.at

'Europa spricht': Streiten Sie mit bei der größten Diskussion 2020 - derStandard.at