Ungleichbehandlung? Luzern will von Firmen das Geld der Härtefallhilfe zurück

13.01.2022 19:50:00

Ungleichbehandlung bei der #Härtefallhilfe? #Luzern will von Firmen das Geld zurück, andere Kantone wie #Nidwalden und #Aargau nicht.

Härtefallhilfe, Luzern

Ungleichbehandlung bei der Härtefallhilfe ? Luzern will von Firmen das Geld zurück, andere Kantone wie Nidwalden und Aargau nicht.

Der Kanton Luzern und der Bund verlangen von Unternehmen zumindest einen Teil der Härtefallhilfe zurück, wenn sie einen Gewinn verbuchen. Andere Kantone verzichten auf die Forderung.

Exklusiv für AbonnentenSeit Beginn der Pandemie steht der Föderalismus in einem besonderen Fokus – sei es bei Massnahmen zur Eindämmung von Corona oder bei der Unterstützung der Wirtschaft. Aktuellstes Beispiel auf der wirtschaftlichen Seite ist die sogenannte bedingte Gewinnbeteiligung bei der Härtefallhilfe. Der Bund - zuständig für Firmen mit einem Umsatz von über 5 Millionen Franken – verlangt von den Unternehmen die Härtefallhilfe in jener Höhe zurück, in der sie einen Gewinn schreiben; maximal jedoch in der Höhe des «A-fonds-perdu-Beitrags». Luzern, wie die anderen Kantone für Firmen mit einem Umsatz von weniger als 5 Millionen Franken zuständig, wendet dieselbe Regel an.

Weiterlesen: Luzerner Zeitung »

Kanton Luzern fordert Härtefallgeld von Firmen mit Gewinn zurück - Regionaljournal Zentralschweiz - SRFDas erste Härtefallprogramm ist seit Ende 2021 beendet. 1889 Luzern er Unternehmen haben von der öffentlichen Hand 232 Millionen Franken erhalten. Allerdings: Unternehmen, die Härtefallhilfen erhielten, aber einen Gewinn erzielt haben, müssen dem Kanton Geld zurückzahlen.

Kanton Luzern: Erstmals werden Kinder gegen Corona geimpft.Erstmals sind im Kanton Luzern am Mittwoch Kinder unter 12 Jahren gegen Corona geimpft worden. Rund 570 Buben und Mädchen hatten einen Termin. Wir haben den 8-jährigen Jonas begleitet. Was für kranke Spasten ihr seit dass noch zu promovieren, Kinder sind mehr von Influenza bedroht als durch Corona und ich sehe niemanden für die Influenzaimpfung bei Kindern zu werben, habt ih was zur Verteidigung zu sagen ? Was ist los mit euch ? 🤮

Kanton Luzern fordert Härtefallgeld von Firmen mit Gewinn zurück - Regionaljournal Zentralschweiz - SRFDas erste Härtefallprogramm ist seit Ende 2021 beendet. 1889 Luzern er Unternehmen haben von der öffentlichen Hand 232 Millionen Franken erhalten. Allerdings: Unternehmen, die Härtefallhilfen erhielten, aber einen Gewinn erzielt haben, müssen dem Kanton Geld zurückzahlen.

Besucher stürmen das Lichtfestival LuzernRund 5000 Besucher haben bereits das Lichtfestival Luzern besucht, die Menschenansammlung vor den Installationen ist teils gross: Der Kanton Luzern sieht aber keinen Handlungsbedarf, denn das Festival gilt nicht als Veranstaltung.

Luzerner Härtefallfirmen mit 232 Millionen Franken unterstützt1889 Luzern er Unternehmen haben von der öffentlichen Hand finanzielle Hilfe erhalten. Weil die Härtefallregelung auch dieses Jahr nötig wird, erarbeiten Bund und Kantone derzeit eine neue Fassung, die im Frühling vorliegen soll.

Das Neueste zur Coronakrise - Dänemark will Risikogruppen vierte Impfung ermöglichenDas Neueste zur Coronakrise: Dänemark will Personen, die zu einer Risikogruppe gehören, eine vierte Impfung ermöglichen. Das kündigte das Gesundheitsministerium unter der Regierung von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen an.

Teilen Exklusiv für Abonnenten Seit Beginn der Pandemie steht der Föderalismus in einem besonderen Fokus – sei es bei Massnahmen zur Eindämmung von Corona oder bei der Unterstützung der Wirtschaft.Moderation:.Christian Glaus.Moderation:.

Aktuellstes Beispiel auf der wirtschaftlichen Seite ist die sogenannte bedingte Gewinnbeteiligung bei der Härtefallhilfe. Der Bund - zuständig für Firmen mit einem Umsatz von über 5 Millionen Franken – verlangt von den Unternehmen die Härtefallhilfe in jener Höhe zurück, in der sie einen Gewinn schreiben; maximal jedoch in der Höhe des «A-fonds-perdu-Beitrags». Luzern, wie die anderen Kantone für Firmen mit einem Umsatz von weniger als 5 Millionen Franken zuständig, wendet dieselbe Regel an. Aktuelle Nachrichten .