UBS meldet Gewinn und reagiert mit CS auf Finma-Rüffel

Die Grossbanken UBS und Credit Suisse halbieren ihre ursprünglich vorgesehene Dividende 2019.

09.04.2020 09:00:00

Die Grossbanken UBS und Credit Suisse halbieren ihre ursprünglich vorgesehene Dividende 2019.

Im ersten Quartal hat die UBS einen stattlichen Gewinn erzielt. Zudem geht die Bank zusammen mit der CS in Sachen Dividende für 2019 einen Tick zurück.

KEYSTONE/Laurent GillieronDie Grossbanken UBS und Credit Suisse halbieren ihre ursprünglich vorgesehene Dividende 2019. Die Kürzung der Ausschüttung erfolgt auf Druck der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma). Die zweite Hälfte der Dividende soll im Herbst ausbezahlt werden.

Coop nimmt Energy-Drink von Corona-Verschwörer aus Sortiment Oberarzt postet Corona-Video – Zürcher Unispital distanziert sich von Aussagen Behörden schliessen erste Bar in Steinenvorstadt

UBS und Credit Suisse (CS) gaben die Dividendenhalbierung praktisch gleichzeitig am Donnerstagmorgen bekannt. Beide Institute wiesen in ihren Mitteilungen darauf hin, dass sie mit ihrem Entscheid den Forderungen der Finma Folge leisten und dass die Kapital- und Liquiditätssituation auch eine Ausschüttung in der bisher vorgesehenen Höhe erlaubt hätte.

Zweite Tranche erst im HerbstDie Kürzung erachte man angesichts der Herausforderungen der COVID-19-Pandemie aber dennoch als einen umsichtigen und verantwortungsbewussten Schritt zum Kapitalschutz, heisst es dazu beispielsweise in der Medienmitteilung der CS. Auf diese Weise, so die CS weiter, sei eine umfassendere Auswertung des Ausmasses der wirtschaftlichen Folgen im weiteren Jahresverlauf möglich.

Konkret beantragt die Credit Suisse der Generalversammlung nun, eine Barausschüttung von 0,1388 Franken brutto pro Aktie vorzunehmen. Die zweite Hälfte der ursprünglich vorgesehenen Dividende soll dann im Herbst 2020 – entsprechende Markt- und Wirtschaftsbedingungen vorausgesetzt – mittels einer zweiten Barausschüttung erfolgen. Dieser Vorschlag muss aber noch von einer ausserordentlichen Generalversammlung genehmigt werden.

Streit um DividendenausschüttungDie UBS geht im Prinzip gleich vor wie die CS: Sie schreibt zwar explizit, sie halte an der ursprünglich geplanten Ausschüttung von 0,73 US-Dollar je Aktie fest. Diesen Frühling ausbezahlt werden sollen aber nur 0,365 US-Dollar. Daneben wird eine speziellen Dividendenreserve von 0,365 Dollar je Aktie geschaffen, wie es im Communiqué heisst. Und über deren Ausschüttung soll nach der Publikation der Ergebnisse des dritten Quartals dann ebenfalls eine ausserordentliche Generalversammlung entscheiden.

Über die Dividenden der Grossbanken ist vergangene Woche eine Debatte entbrannt, weil Banken wegen der Coronakrise von der Finma gewisse Erleichterungen bei den Kapitalvorgaben, der sogenannten «Leverage Ratio», gewährt wird. Konkret müssen die Banken vorübergehend ihre Bilanzen mit weniger Eigenmittel unterlegen, um die Eigenmittelanforderungen erfüllen zu können.

Am Donnerstag begrüsste die Finma die von UBS und CS angekündigte Dividendenhalbierung. Man sehe in der Vorsichtsmassnahme der beiden Institute einen Weg, verantwortungsvoll mit den grossen Unsicherheiten der Covid-19-Krise und mit den Aktionärserwartungen umzugehen. Dieser Schritt passt zu einer gemeinsamen und international koordinierten Anstrengung aller Beteiligten, den Herausforderungen der Krise zu begegnen, schreibt die Finma.

Mit dem Corona-Kredit den Ferrari Testarossa bezahlt Verband zeigt sich kooperativ - Swiss-Ski zieht Antrag auf Lauberhorn-Streichung zurück Firmenchefs kaufen Luxusautos mit Corona-Krediten

UBS meldet 1,5 Milliarden GewinnUBS meldet Eckwerte des ersten QuartalsWie zu unterstreichen, dass man durchaus in der Lage ist, trotz Coronakrise den Aktionären eine Dividende zu bezahlen, meldete die UBS am Donnerstagmorgen auch erste Angaben zum Ergebnis des ersten Quartals. Aktuelle rechne man mit einem Reingewinn in der Höhe von 1,5 Milliarden Dollar und mit einer «starken operativen Performance» in allen Unternehmensbereichen, dies auch unter Berücksichtigung von Wertberichtigungen für Kreditrisiken und Bewertungsanpassungen des eigenen Kreditrisikos.

Ausserdem sei eine harte Kernkapitalquote und eine Leverage Ratio (CET1) im Einklang mit den Zielen und deutlich über den regulatorischen Vorgaben zu erwarten, schreibt die UBS weiter.Die Credit Suisse machte noch keine konkreten Angaben zum Geschäftsgang in den ersten drei Monaten des Jahres.



Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Mobiliar steigert Gewinn deutlich - BlickDie Mobiliar wächst und tut dies in der Schadenversicherung weiterhin schneller als die Konkurrenz. Der Gewinn kletterte im Jahr 2019 mit der Unterstützung der Finanzmärkte um 10 Prozent auf 488,6 Millionen Franken in die Höhe.

BLS mit mehr Passagieren und Gewinn - BlickIm letzten Jahr sind 67,7 Millionen Fahrgäste mit Zügen, Bussen und auf Schiffen der BLS gefahren - das sind 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Berner Bahnunternehmen erzielte einen Konzerngewinn von 13,5 Millionen Franken.

BLS mit mehr Passagieren und Gewinn - BlickIm letzten Jahr sind 67,7 Millionen Fahrgäste mit Zügen, Bussen und auf Schiffen der BLS gefahren - das sind 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Berner Bahnunternehmen erzielte einen Konzerngewinn von 13,5 Millionen Franken.

Wenn die Beatmungsgeräte knapp werdenDie US-Bundesstaaten jagen sich auf dem offenen Markt gegenseitig medizinische Geräte ab. Trump toleriert diese Preistreiberei und reagiert mit Schuldzuweisung und Konfusion, anstatt zu helfen. (Abo+)

Corona-News aus dem Fussball - Ronaldinho länger im Gefängnis – Gerrard verzichtet auf LohnRonaldinho mit geringer Aussicht auf Freilassung & Gerrard und Rangers-Spieler verzichten auf Gehalt. fussball srffussball

Heute ab 17:00 Uhr - Instagram Live mit Manuel AkanjiManuel Akanji ist heute zu Gast bei SRF Sport. Ab 17:00 Uhr steht der 24-jährige Innenverteidiger Moderator Jeff Baltermia im Instagram-Live Red und Antwort. SFV_ASF BVB Nati srffussball SFV_ASF FYI Nischal_SP SFV_ASF Bester Mann!