So schwer tun sich britische Royals mit der Unabhängigkeit

Britische Royals und die Unabhängigkeit.

19.1.2020

Britische Royals und die Unabhängigkeit.

Royals und Geldverdienen sei eine giftige Mischung, heisst es. Wie es den Mitgliedern ergangen ist, die sich vom Königshaus lossagten.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Nach der Rückzugsankündigung von Prinz Harry und seiner Frau Meghan hat der Buckingham-Palast am Samstag die Regelungen für die künftige Rolle des Paares bekannt gegeben. Neben dem Verzicht auf den Titel «Königliche Hoheit» werden die beiden demnach künftig keine öffentlichen Gelder für die Wahrnehmung königlicher Pflichten mehr erhalten und auch die Renovierungskosten für ihr Haus Frogmore Cottage im Park von Schloss Windsor zurückzahlen. Das Paar will künftig finanziell unabhängig werden. Experten sehen dieses Vorhaben skeptisch. Derartige Versuche der Royals hätten bisher «immer in Tränen geendet», warnte der frühere BBC-Royals-Korrespondent Peter Hunt. Auch David McClure, Autor eines Buchs über die Finanzen des britischen Königshauses, sagt: «Ich glaube nicht, dass das funktionieren wird.» Royals und Geldverdienen sei «eine giftige Mischung» voller «Gefahren». Diese reichen von Interessenkonflikten über peinliche Misserfolge bis hin zum finanziellen Ruin, wie andere Mitglieder des Königshauses in der Vergangenheit vorgeführt haben: Prinzessin Diana Nach ihrer Scheidung von Thronfolger Prinz Charles 1996 beendete Prinz Harrys Mutter ihr Engagement für 93 von 99 wohltätigen Einrichtungen, für die sie sich bis dahin eingesetzt hatte. Auch wenn sie nicht mehr wirklich zum Königshaus gehörte, sagte sich Diana aus Sorge um ihre Söhne nicht völlig los. Sie lebte weiter im Kensington-Palast, hatte aber keinen Personenschutz wie ein Royal. 1997 starb sie bei einer Verfolgungsjagd mit Paparazzi in Paris. Prinz Edward Als viertes und jüngstes Kind von Königin Elizabeth II. wusste Prinz Edward nicht viel mit sich anzufangen. Er begann, für ein Musicaltheater zu arbeiten. Später beteiligte er sich an künstlerisch anspruchsvollen, aber erfolglosen TV-Produktionen. Mit seiner Royals-Version der Slapstick-Fernsehshow «It's a Knockout» erlebte er nach landläufiger Meinung ein erniedrigendes Desaster. Edward kehrte schliesslich in den Schoss des britischen Königshauses zurück. Dort übernimmt er regelmässig öffentliche Aufgaben und verhält sich ansonsten unauffällig. Sophie, Gräfin von Wessex Nach ihrer Hochzeit mit Prinz Edward 1999 betrieb Sophie von Wessex weiter ihre PR-Firma. 2001 berichtete die Zeitung «News of the World», dass sie sich gegenüber einem angeblichen potenziellen Geschäftspartner abfällig über Mitglieder des Königshauses und Politiker geäussert habe. Ihr wurde vorgeworfen, ihre Beziehungen zum Königshaus für geschäftliche Zwecke zu missbrauchen. Daher zog sich Sophie 2002 aus dem Geschäftsleben zurück. Seitdem hat sich Edwards Frau zu einer der zuverlässigsten Royals entwickelt und tritt oft als Begleitung der Queen auf. Sarah, Herzogin von York Nach ihrer Scheidung vom zweitältesten Sohn der Queen, Prinz Andrew, im Jahr 1996 musste Sarah Ferguson sich selbst um Einkünfte bemühen. Sie war Werbebotschafterin für das Diät-Unternehmen Weight Watchers, schrieb Kinderbücher und trat im US-Fernsehen auf. Dennoch hatte die Herzogin von York mit Schulden zu kämpfen. 2010 berichtete «News of the World», «Fergie» sei mit versteckter Kamera dabei gefilmt worden, wie sie einem als Geschäftsmann getarnten Journalisten für 500.000 Pfund Zugang zu ihrem Ex-Mann Prinz Andrew anbot. Herzogin Sarah soll ausserdem von dem US-Milliardär und verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein bei einer finanziellen Klemme Unterstützung bekommen haben. Wegen seiner Kontakte zu dem mittlerweile in US-Haft gestorbenen Geschäftsmann legte Andrew im November seine öffentlichen Aufgaben nieder. Prinzessin Beatrice und Prinzessin Eugenie Die Töchter von Andrew und Sarah sind die ranghöchsten Mitglieder der britischen Königsfamilie, die keine royalen Pflichten ausüben. Die 31-jährige Beatrice arbeitet in New York als Vize-Chefin für Strategie und Partnerschaften von Afiniti, einem Entwickler von Software für Künstliche Intelligenz. Die 29-jährige Eugenie arbeitet in leitender Stellung bei der Londoner Kunstgalerie Hauser and Wirth. Interessenkonflikte werden den beiden Schwestern nicht vorgeworfen. Sollten Harry und Meghan ihre royalen Pflichten völlig abgeben, dürfte der Druck auf Harrys Cousinen wachsen, sich als Vertreterinnen der jungen Generation bei den Royals zu engagieren. (red/sda) Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Die Royals und die Kardashian-FalleMeghan und ihr Mann geben die königlichen Titel auf. Gelingt der harte Schnitt? Und muss sich die britische Monarchie verändern?

Sieg gegen die Hertha - Bayern siegt dank furioser 2. HalbzeitBayernMünchen ist mit einem 4:0-Sieg gegen HerthaBSC in die Rückrunde gestartet. Müller, Lewandowski, Thiago und Perisic trafen für die Münchner. Bayern Bundesliga BuLi Fussball srffussball

«Der Begriff ‹Jodeln› stammt aus Wien»Der Musikethnologe Raymond Ammann hat den Umgang der Schweizer mit Jodel-Einflüssen aus Österreich untersucht.

Tapferer Gewerkschafter mischt die SVP aufAnstelle von Bundespräsidentin Sommaruga wagte sich Corrado Pardini in die Höhle des Löwen. Er hat sich an der Albisgüetli-Tagung der SVP wacker geschlagen.

«Beat ist hier eine Bombe»Beat Feuz ist die grosse Geschichte am diesjährigen Lauberhorn-Rennen – aber auch die anderen Schweizer überzeugten.

Migros verkauft Nespresso-Klone in Deutschland viel billiger - BlickFür die Nespresso-Klone Café Royal bezahlen Kunden in der Schweiz bis zur Hälfte mehr als ihre deutschen Nachbarn. Zu viel, sagt der Konsumentenschutz. It never happened before and here we go again 🤷🏼‍♀️



Zwei bestätigte Fälle im Kanton Graubünden

Kein «Engadiner» am 8. März - Wegen Coronavirus: Skimarathon abgesagt

Coronavirus: 3 weitere Fälle in der Schweiz ++ Genfer Uhrensalon wird abgesagt

Frau (30) liegt mit Virus im Triemlispital

Graubünden sagt den Engadiner Skimarathon ab

«Kein Land ist besser vorbereitet als die USA»

Angst vor dem Coronavirus löst Hamsterkäufe aus

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

20 Januar 2020, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Können Fahr­simulatoren die Stunden im Auto ersetzen?

Nächste nachrichten

«Ich habe Bruno Ganz auf die Erde zurückgeschickt»
Aus für Fasnacht, Konzerte, Autosalon: Bund verbietet Grossanlässe wegen Corona Bundesrat verbietet Grossveranstaltungen Keine Fasnacht, kein Autosalon - Bundesrat verbietet alle Grossveranstaltungen bis Mitte März Folgen für Schweizer Fussball - Super-League-Runde abgesagt – auch Cup-Viertelfinals vertagt Nach Bundesrats-Entscheid - Coronavirus: Alle Eishockey-Partien am Wochenende ohne Fans News aus dem Tennis - Djokovic wehrt gegen Monfils 3 Matchbälle ab und siegt noch Basel: «Der Kreis mit möglichen Angesteckten multipliziert sich» Auslosung in Nyon - Basel in den EL-Achtelfinals gegen Frankfurt oder Salzburg Kita-Mitarbeiterin infiziert – Kinder in Quarantäne Die AfD packt ihre Selbstkritik wieder ein Gratis-Tampons und -Binden für alle Baselworld sagt Messe wegen Coronavirus ab
Zwei bestätigte Fälle im Kanton Graubünden Kein «Engadiner» am 8. März - Wegen Coronavirus: Skimarathon abgesagt Coronavirus: 3 weitere Fälle in der Schweiz ++ Genfer Uhrensalon wird abgesagt Frau (30) liegt mit Virus im Triemlispital Graubünden sagt den Engadiner Skimarathon ab «Kein Land ist besser vorbereitet als die USA» Angst vor dem Coronavirus löst Hamsterkäufe aus Der FCSG damals und heute - Vom Espenmoos und Amoah bis Görtler und Hüppi Weitere Sport-News des Tages - Springreiterin Steiner für 2 Jahre gesperrt «Wir klären derzeit sehr viele Verdachtsfälle ab» Fünfter Coronavirus-Fall in der Schweiz bestätigt Das Regime hustet