Repetitive Tests in Firmen – Wildwuchs in den Kantonen bei der Zertifikat-Vergabe

Wer in seinem Betrieb negativ auf Corona getestet wurde, könnte laut BAG ein Zertifikat erhalten. Doch nicht alle Kantone machen mit.

22.09.2021 20:00:00

Als das repetitive Testen eingeführt wurde, war das Covid-Zertifikat noch kein Thema. Das führt jetzt in einigen Kantonen zu Problemen.

Wer in seinem Betrieb negativ auf Corona getestet wurde, könnte laut BAG ein Zertifikat erhalten. Doch nicht alle Kantone machen mit.

Publiziert heute um 16:09 Uhr20 Kommentare20Wer im Betrieb einen negativen Corona-Test erhält, bekommt ein Zertifikat ausgestellt – aber nicht in allen Kantonen: Pooltest in Zürich.Foto: Gaetan Bally (Keystone)Bundesrat Alain Berset war deutlich: «Es ist überhaupt kein Problem», sagte er in der «Arena» von Ende August. Nur: Die Frage dahinter ist allerdings einigermassen komplex. Ab Oktober sollen Tests nicht mehr gratis sein (

Medienkonferenz Coronavirus - «Nicht die Impfung spaltet uns, sondern die Pandemie» Massnahmen-Kritiker - Polizisten-Gruppierung sorgt mit Trychler-Zeremonie für Aufregung Zertifikatspflicht ignoriert – Strafverfahren gegen Betreiber der Walliserkanne eingeleitet

lesen Sie hier unseren Kommentar zum Thema). Die Angst: Angestellte, die auf das Zertifikat angewiesen sind, müssten dann regelmässig kostenpflichtig zum Test, damit sie weiterhin normal arbeiten können. Wer bezahlt dann?Dies zu beantworten, ist nicht so einfach. Das zeigt ein Beispiel eines Start-ups in Zürich. Dessen Chef, der seinen Namen in diesem Zusammenhang nicht in der Zeitung lesen will, beschreibt die Situation folgendermassen: «Meine Mitarbeitenden im Aussendienst müssen zu Kunden und sind deshalb teilweise auf ein Zertifikat angewiesen.»

Bisher war die Situation klar: Die nicht geimpften und nicht genesenen Mitarbeitenden machten die kostenfreien Tests und erhielten so das Zertifikat. Weil nun aber geplant ist, dass man ab Oktober für die Tests bezahlen muss, ergibt sich ein Problem. «Das würde uns auf Dauer Tausende Franken kosten. Geld, das wir als Firma nicht aufbringen können», sagt der Chef. headtopics.com

Er hat entschieden, am Zürcher Programm für repetitive Tests in Firmen teilzunehmen. Die Idee war, dass damit die Zertifikate ausgestellt werden. Für das Bundesamt für Gesundheit ist die Sache klar. «Wer an einem repetitiven Test in einem Betrieb teilnimmt, erhält ein Zertifikat ausgestellt, wenn der Test negativ ausfällt», heisst es aus dem Bundesamt. Die Person müsse jedoch bereits bei der Abgabe des Tests erwähnen, dass sie ein Zertifikat brauche.

Kantone mit unterschiedlicher HaltungDoch im Kanton Zürich ist dies nicht vorgesehen. Besonders ärgerlich: Auf eine erste Anfrage erhielt der Chef des Start-ups den Hinweis, dass dies dereinst möglich sein soll, wie der E-Mail-Verkehr zeigt, der dieser Zeitung vorliegt. Doch kurz darauf hiess es von den Behörden: Nein, das wird es nicht geben.

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich bestätigt dies auf Anfrage. Die Begründung: «Der Bundesrat hat entschieden, dass ab 1. Oktober das Testzertifikat kostenpflichtig wird. In Übereinstimmung mit diesem Entscheid werden im Kanton Zürich im Rahmen des repetitiven Testens über den kantonalen Anbieter keine Zertifikate ausgestellt.» Das repetitive Testen sei eine primäre Schutzmassnahme für den Arbeitsplatz. Die Gesundheitsdirektion verweist auf die kostenlose Impfung.

«Als das repetitive Testen eingeführt wurde, war das Covid-Zertifikat noch kein Thema.»Departement Gesundheit und Soziales Kanton AargauEine Kurzumfrage bei mehreren Kantonen in der Deutschschweiz zeigt: Zürich ist kein Einzelfall. Auch im Kanton Baselland ist dies nicht möglich. In einem Statement begründet er: Das dortige Testprojekt sei vom kantonalen Datenschützer nur unter der Voraussetzung freigegeben worden, dass die Testung anonym erfolgt und keine Kontaktdaten erfasst werden. Darum ist auch das Ausstellen eines Zertifikats nicht möglich. headtopics.com

Medienkonferenz Coronavirus - Der Bundesrat will ein «Schweizer Covid-Zertifikat» schaffen Coronavirus: Infektionszahlen in Italien sinken weiter Corona-Entscheide des Bundesrats – Die 3G-Regel bleibt, aber Covid-Zertifikat für Genesene soll im Inland neu ein Jahr gelten.

Ebenfalls nicht möglich ist das Erlangen eines Zertifikats in den Kantonen St. Gallen und Aargau. Doch dort wird nun darüber diskutiert, dies einzuführen. Es müssten noch technische Fragen geklärt werden, heisst es auf Anfrage beim Kanton Aargau. Und: «Als das repetitive Testen eingeführt wurde, war das Covid-Zertifikat noch kein Thema.»

Grundsätzlich scheint die Komplexität dieser Testungen ein Hindernisgrund zu sein. Im Kanton Basel-Stadt ist es bereits möglich, wenn auch relativ aufwendig. Betriebe, die ihren Mitarbeitenden diese Zusatzoption anbieten möchten, müssen sich dafür anmelden. Danach erfolgt ein schriftliches Briefing mit allen benötigten Unterlagen.

Die Betriebe müssen eine verantwortliche Person definieren, welche die Identität der Personen, die ein Zertifikat wollen, überprüft. Und die Mitarbeitenden müssen vor dem Test bereits angeben, ob sie ein Zertifikat wünschen oder nicht. Danach folgt eine Identitätsprüfung. Erst dann ist diese Option für sie freigeschaltet.

Im Kanton Bern wurde das repetitive Testen in den Firmen aufgegeben. Allerdings gibt es Ausnahmen: Gesundheitsinstitutionen, sozialmedizinische Einrichtungen und tertiäre Ausbildungsstätten können weiterhin repetitiv testen. Da wird dann nach vormaliger Anmeldung auch ein Zertifikat ausgestellt. headtopics.com

«Der Bundesrat muss hier reagieren, damit dies breitflächig ermöglicht wird», sagt FDP-Nationalrat Marcel Dobler. Er hat deshalb eine Anfrage an den Bundesrat platziert und hofft darauf, dass es eine baldige Lösung des Problems gibt.

Kippt der Bundesrat seinen Entscheid?Das Problem würde sich entschärfen, wenn derBundesrat entscheiden würde, die Einführung der kostenpflichtigen Tests zu stoppen. Zumindest darüber diskutiert er diese Woche am Freitag. Bei SP, SVP und Grünen sind die Meinungen gemacht: Es brauche weiterhin kostenlose Tests. Und auch bei der Mitte gibt es wohlwollende Stimmen dazu. Die Frage, ob mit einem solchen Entscheid die steigende Impfbereitschaft abgewürgt würde, dürfte in der Meinungsbildung des Bundesrats eine entscheidende Rolle spielen.

Antworten zu den neuen Regeln – Schweizer Sonderweg bei Antikörper-Tests und Covid-Zertifikaten Kevin Kühnert, Chef der SPD-Linken – Dieser junge Mann wird Olaf Scholz das Leben schwer machen Bundesrats-PK verpasst? Das sind die 5 wichtigsten Punkte

Doch selbst wenn der Bundesrat seine Meinung ändern sollte, gibt es ein Problem: In jenen Kantonen, die nach negativen Pooltests kein Zertifikat ausstellen, werden dann weiterhin Gratistests gemacht. Gratis sind die aber nur für die Getesteten – die Kosten trägt die öffentliche Hand, also die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler.

Gratis-Tests: Nationalräte gelangen mit Brief an BundesratInfos einblendenDie Kosten für Covid-Tests für asymptomatische Personen sollen weiterhin durch den Bund übernommen werden. Dies verlangt die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-N) in einem Schreiben an den Bundesrat.

Die Kommission ist auf ihren Entscheid von Ende August zurückgekommen und ist nun doch nicht damit einverstanden, dass die Kosten für die Corona-Tests ab dem 1. Oktober nicht mehr vom Bund übernommen werden.Die SGK-N fordert den Bundesrat in einem Schreiben auf, seinen Entscheid zu revidieren, wie die Parlamentsdienste am Mittwoch mitteilten. Der Beschluss sei mit 16 zu 6 Stimmen bei 3 Enthaltungen gefasst worden.

Beim Entscheid der Kommission von Ende August sei die Ausdehnung der Zertifikatspflicht noch kein Thema gewesen, heisst es zur Begründung. Diese gilt jedoch seit dem 13. September. Deshalb sei der Entscheid des Bundesrats zur Kostenpflichtigkeit der Covid-Tests in ein neues Licht gerückt, und in der Kommission sei ein neuer Entscheid gefällt worden. (sda)

Philipp Felber-Eiseleist Wirtschaftsredaktor bei Tamedia. Er berichtet über Wirtschaftspolitik direkt aus Bundesbern. Der Germanist und Historiker ist seit 2019 bei Tamedia als Journalist tätig.Publiziert heute um 16:09 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Trainerin Inka Grings - Ehrgeiz als Antrieb und Rückschläge als zusätzlicher Ansporn

Seit Februar ist Inka Grings Trainierin der FCZ Frauen. Es ist eine Rückkehr, die sie so nicht unbedingt geplant hat.

Corona-Medienkonferenz – «Das Impftempo ist immer noch zu tief»Was sagen Experten zum Zertifikat und zur Stimmung in der Bevölkerung? Jetzt live: Die Corona-Medienkonferenz des BAG. Schweden, Dänemark, England, Finland, öffnen! England stoppt Impf-Zertifikate! Impfquote fast identisch mit Deutschland. Dabei immer mehr Impfdurchbrüche! Wieso treiben deutsche und schweizerische Regierung die Corona-Panik endlos weiter und spalten die Gesellschaft? Ungeimpfte sind inzw. zu Vogelfreien erklärt worden, zum Abschuss freigegeben für servile Staatsuntertanen, die im vorauseilendem Gehorsam zu jeder abartigen Schandtat bereit sind, um sich selbst u denen, deren nützliche Idioten sie sind, zu gefallen. Experten ? 🤪😂😂😂😂

Radikalislamische Taliban wollen an UN-Generaldebatte teilnehmen - BlickDie Taliban wollen nach ihrer Eroberung Afghanistans bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung sprechen. 😂😂😂😂😂. Und die VP in der UN laden die sicher noch ein 🤦🤦🤦🤦 Diese Penner darf nicht mal aus den Land lassen am besten direkt zu ihren Allah schicken. Mit der Nummer hat Euro noch mehr Islamis in Land wo unsere Rechte und Kultur den am Arsch vorbei gehen.

Brief und Petition eingereicht – Neue Druckversuche gegen die Abschaffung der GratistestsDie Gesundheitskommission des Nationalrats kämpft mit einem «Express-Brief» an den Bundesrat gegen kostenpflichtige Corona-Tests. Dann haben wir die Impfpflicht!

Youtube-Held und Aktivist der Worte – Rezo stellt die Kanzlerkandidaten an den Pranger«Inkompetenz», «Klima-Katastrophe» und «Korruption»: Drei neue Rezo-Videos, die Deutschlands Politiker ins Visier nehmen, sorgen für Furore. Für wen ist das ein Held? Und was macht ihn zum Held? Ist mein Wunsch Held zu werden damit vollends geplatzt? Wer ist Rezo? Jemandem mit blauen Haaren würde ich sowieso nie zuhören. Und weshalb soll das relevant sein?

Junge Erkrankte zögern zu lange - «Je früher die Patienten kommen, desto grösser die Überlebenschancen»Covid-Patienten gehen oft zu spät ins Spital. Dann sind sie bereits in einem Zustand, in dem sie intensivmedizinisch behandelt werden müssen. 'Unter-20-Jährige sind am stärksten gefährdet' Lächerliche Propaganda. Mir gefällt das 'Impfen für Party und Strand' Narrativ viel besser. Ahhh will man die Spitäler wieder überlasten? Immer schön hochhalten damit man die Maßnahmen rechtfertigen kann? 🤔🤔 Covididiota

Bei Polizei Anzeige erstattet - Jonny Fischer von Divertimento wird erpresstEine unbekannte Täterschaft versucht aktuell, den Comedian bei Freunden, Fans und Medien zu diffamieren. Dies teilt sein Management in einer Pressemitteilung mit.