Nach Gerichtsentscheid - Australien schickt Djokovic heim: Ein Drama ohne Gewinner

Der Serbe hat hoch gepokert und verloren. Doch auch die australischen Behörden geben ein mieses Bild ab. Die Analyse.

Djokovic

16.01.2022 14:06:00

Djokovic muss heim: Der Tennisstar hat hoch gepokert – und verloren. Doch auch die australischen Behörden geben gar kein gutes Bild ab. Eine Analyse.

Der Serbe hat hoch gepokert und verloren. Doch auch die australischen Behörden geben ein mieses Bild ab. Die Analyse.

Ein bürokratischer Alptraum – à la AustralienDer serbische Spitzenspieler hatte hoch gepokert. Als bekannter Impfskeptiker wollte er mit einer Ausnahmebewilligung nach Australien kommen. Und das just zu einer Zeit, in der Covid so grassiert wie noch nie zuvor, und in der das Verständnis für Impfverweigerer mit jedem Tag dünner wird. Er hatte geglaubt, seine Prominenz und vielleicht auch das australische Charakteristikum, Sportlern fast alle Sünden zu verzeihen, würden ihn über die Grenzen bringen. Weit gefehlt.

Weiterlesen: SRF News »

Unser liebes Staatsfernsehen mit Zwangsmitgliedschaft bei überhöhten Gebühren, macht auf linke Politik statt auf Fakten. NovakDjokovic ist ein TenisHeld NovakDjokovic ist TheWinner🏆 Diesen Polizeistaat sollte man im großen Bogen meiden. Vor allem etwas bekanntere Personen sollten aufpassen denn, es könnten mit denn, politische Punkte erzielbar sein. Aber auch Normalos können unter das Rad des repressiven Landes kommen. Passen Sie auf sich auf! Australia

Er hatte ein gültiges Visum für den Bundesstaat Victoria. Wie kommen Sie darauf, dass er hoch gepokert hat?

Der Kritiker-Mainstream liegt falsch: Warum «Don’t Look Up» den Nerv der Zeit trifftDie Filmkritiker mäkeln, der Zuschauererfolg auf Netflix aber zeigt: «Don’t Look Up» trifft einen Nerv der Zeit. Wer hat recht? dontlookup

An der Front in der Ukraine – Eiskalt ist die AngstTag für Tag starren die ukrainischen Soldaten hinüber auf die andere Seite, wo die Vasallentruppen der Russen stehen. Kommt der grosse Angriff, kommt er nicht? Ein Frontbericht. Interessant: auch hier, so richtig schönes Framing Wenn russische Truppen an der Grenze zur Ukraine die Ukraine daran hindern ihre eigenen und russischen Bürger im Donbass zu töten was ist dann falsch daran? Was haben die NАTO und Europa getan um die Ukraine davon abzuhalten?

Alkoholfreie Spirituosen sind allüberall ... doch wer trinkt das Zeugs eigentlich?Alkoholfreie Destillate sind am Boomen. Mal schauen, ob unser redaktionseigener Grumpy Old Man damit klarkommt ... Ja Alkoholfreie Spirituosen ist etwas für geistfreie Spiritisten.

Jankas Abschied am Lauberhorn - «Der Kreis schliesst sich perfekt»Carlo Janka zeigte nach seiner Dernière immerhin spärliche Emotionen und nahm sympathisch Abschied vom Skizirkus.

Bilaterale Verträge - Mitte will massgeschneiderte Lösungen mit der EU suchenDie Forderung der EU nach einer Lösung, die für alle bestehenden bilateralen Abkommen gelten soll, lehnt die Partei ab. BurkhardtPhilip EWR 2.0 BurkhardtPhilip Sind massgeschneiderte Lösungen das gleiche wie Rosinenpicken? BurkhardtPhilip Womöglich kommt dabei nicht in den Blick, dass die hier formulierte Strategie einen nicht unwesentlichen Anteil daran hat, dass die Situation, die damit gelöst werden soll, eingetreten ist.

«Die Erschöpfung der Frauen»: Entschlossen, selbstbewusst und starkAn allzu vielen Fronten reüssieren müssen: In ihrem Bestseller analysiert die Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach den postfeministischen Backlash, der Frauen in die Erschöpfung treibt.

Novak Djokovic wird am Montagabend australischer Zeit also nicht in der Rod-Laver-Arena in Melbourne stehen, um seinen heute schon sensationellen neunten Titel zu verteidigen. Dieses Drama hätte nicht sein müssen. Es ist ein Drama, in dem es – im Gegensatz zu Tennis – keinen Gewinner gibt. Ein bürokratischer Alptraum – à la AustralienDer serbische Spitzenspieler hatte hoch gepokert. Als bekannter Impfskeptiker wollte er mit einer Ausnahmebewilligung nach Australien kommen. Und das just zu einer Zeit, in der Covid so grassiert wie noch nie zuvor, und in der das Verständnis für Impfverweigerer mit jedem Tag dünner wird. Er hatte geglaubt, seine Prominenz und vielleicht auch das australische Charakteristikum, Sportlern fast alle Sünden zu verzeihen, würden ihn über die Grenzen bringen. Weit gefehlt. Ein aufmerksamer Beamter disqualifizierte seine Einreisepapiere, die nur Stunden zuvor noch von der australischen Regierung aus der Ferne abgesegnet worden waren. Es war der Beginn eines bürokratischen Alptraums, den so viele Ankömmlinge kennen, die mit dem australischen Immigrationsmoloch in Kontakt kommen. Ganz besonders Fliehende, die in Australien Schutz suchen. Doch während diesen eine oft menschenverachtende, rassistische Politik entgegenschlägt, scheint im Fall Djokovic primär bürokratisches Chaos die Ursache zu sein. Die verschiedenen Ämter, Organisationen und Regierungen hatten nicht miteinander gesprochen. Eine Hand wusste nicht, was die andere tut. Dieses Versagen wird den Behörden noch jahrelang am Hals hängen. Und es wird Folgen haben für künftige Sportturniere. Ein Held, der die Freiheit verteidigt?So gesehen, kann einem Djokovic leidtun. Er hatte geglaubt, alles richtig gemacht zu haben. Das hatte sogar der Richter gesagt, der ihm sein Visum vor einer Woche wieder gab. Auf der anderen Seite sind da seine Impfskepsis und die verstörenden Bilder aus Belgrad, die den Tennisstar zeigten, wie er sich mit Kindern abgibt – zu einem Zeitpunkt, als er offenbar infiziert war. Das zeigt nicht einen Helden, der die Freiheit verteidigt. So muss nicht wundern, wenn am Sonntagabend im Pub so mancher Australier zu dieser Affäre nur noch eines zu sagen hat: «Good riddance» – auf Nimmerwiedersehen, Djokovic. Urs Wälterlin SRF-Mitarbeiter in Australien Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen Der gebürtige Basler Urs Wälterlin lebt seit 1992 in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Er berichtet von dort für SRF über Australien, Neuseeland und Ozeanien. 01:08 Video Aus dem Archiv: Hier brach die Familie die Medienkonferenz ab Aus SRF News vom 10.01.2022. abspielen