Müdigkeit, Entzündungen, Geruchsverlust – Wie häufig ist Long Covid nach einer Durchbruchinfektion?

Ein 41-Jähriger infizierte sich trotz doppelter Impfung mit Corona - und leidet nun an Long Covid. Wie häufig ist das? (Abo)

27.11.2021 19:00:00

Ein 41-Jähriger infizierte sich trotz doppelter Impfung mit Corona - und leidet nun an Long Covid. Wie häufig ist das? (Abo)

Inzwischen zeigen vier Studien, dass die Impfung im Fall einer Durchbruchinfektion nur mässig vor Long Covid schützt. Betroffene erzählen.

141 KommentareBleibt ein Problem: Long Covid ist auch nach einer Durchbruchinfektion alles andere als selten.Illustration: Patrick VögeliDie *markierten Namen wurden zwecks Anonymisierung abgeändert, das Alter und die Angabe des Kantons sind korrekt.

Seit SeptemberistSebastian Weller* doppelt mit Pfizer geimpft. Nur rund einen Monat später wurde der Zürcher positiv auf das Coronavirus getestet. Er war während der zehn Tage Isolation heftig krank mit den typischen Covid-Beschwerden, am achten Tag machte sich zusätzlich ein Druck auf seiner Brust bemerkbar. Der 44-Jährige wurde vom Arzt weitere Tage krankgeschrieben. Diagnose:

Weiterlesen: tagesanzeiger »

wann hat die wissenschaft dafür eine antwort? impfn, impfen, impfen! doch wenn, wie im bericht aufgeführt, jemand trotzdem infiziert und dazu noch long covid bekommt, geht mir nicht auf. ploetzlichunderwartet Bei uns in der Firma hat sich erst kürzlich ein 25 jähriger Mitarbeiter , doppelt geimpft mit Corona angesteckt . Hat bis jetzt offenbar keine Long Covid syndrome .

Die Impfung schützt, aber nicht zu 100% - wie jede Impfung oder ein Sicherheitsgurt oder Velohelm. Deshalb: Geimpft sein entbindet nicht von vorsichtigem Verhalten (Maske wo nötig, Abstand). Wie Helm und Gurt nicht vor vernüftigem Fahren entbinden.

Abstimmungskampf zum Covid-Gesetz – Der Schweizer «Trump-Moment» – und was danach kommtDie Debatte um das Covid-19-Gesetz erinnert an die ganz grossen Abstimmungskämpfe der Vergangenheit. Was passiert da gerade? Und was geschieht nach der Abstimmung? Dann ist Fasnacht, nicht? Was nach der Abstimmung geschieht, geschah schon vor Jahrzehnten. Es agiert eine polarisierende Journaille, mit einer ideologieverblendeten Politik und einer naiven autoritätsgläubigen breiten Masse.

Covid-19 in der Schweiz – Das BAG meldet am Freitag 8032 neue Corona-FälleDas Bundesamt für Gesundheit teilt die neusten Entwicklungen in der Corona-Pandemie mit. Hier gibt es die aktuellen Zahlen. Interessant, dass nie die Altersgruppen der Verstorbenen genannt werden, damit man sieht um was es eigentlich geht. Um Personen über der durchschn. Lebenserwartung und/oder Vorerkrankt. Dafür werden dann alle in Haftung genommen.👍 Yehh. Jetzt kommt noch das 'Ny' Virus, angeblich eine neue Mutation vom Corona Virus, frisch mutiert. Ich denke eher, frisch frei gesetzt. Die gute Stimmung Welt weit muss ja aufrecht erhalten bleiben. Nur weiter so, der biologische Krieg tobt und der konventionelle Krieg naht.

«Covid-19 wurde mir zu gefährlich» – Wieso diese 2 Frauen ihren Job hinschmissenGut ausgebildet, motiviert, aber ausgebrannt: Eine Lehrerin und eine Spital-Managerin erzählen, warum sie ihre Jobs in der Pandemie aufgegeben haben.

Nach EU-Zulassung – Eltern fordern Corona-Kinderimpfung auch in der SchweizCovid-Impfungen für Kinder unter zwölf Jahren sind in der Schweiz nicht zugelassen. Während besorgte Eltern nun die Zulassung fordern, kommt die Impfung für Virologen zu spät. Kinder sind langfristigen Nebenwirkungen ausgesetzt. Für was braucht es einen MRNA Impfstoff für die Kinder? Wieviele Kinder sind den schon an Covid19 gestorben? Warum und für was prüft die Swissmedic diesen MRNA Impfstoff? Anstatt direkt ein einfaches NEIN Frau und Herr Gavi!😨😵‍💫🤬

«Covid-19 wurde mir zu gefährlich» – Wieso diese 2 Frauen ihren Job hinschmissenGut ausgebildet, motiviert, aber ausgebrannt: Eine Lehrerin und eine Spital-Managerin erzählen, warum sie ihre Jobs in der Pandemie aufgegeben haben.

Publiziert heute um 05:22 Uhr 141 Kommentare Bleibt ein Problem: Long Covid ist auch nach einer Durchbruchinfektion alles andere als selten. Illustration: Patrick Vögeli Die *markierten Namen wurden zwecks Anonymisierung abgeändert, das Alter und die Angabe des Kantons sind korrekt. Seit September ist Sebastian Weller* doppelt mit Pfizer geimpft. Nur rund einen Monat später wurde der Zürcher positiv auf das Coronavirus getestet. Er war während der zehn Tage Isolation heftig krank mit den typischen Covid-Beschwerden, am achten Tag machte sich zusätzlich ein Druck auf seiner Brust bemerkbar. Der 44-Jährige wurde vom Arzt weitere Tage krankgeschrieben. Diagnose: Brustfellentzündung . Eine Woche später landete er auf der Notaufnahme, weil ein EKG beim Hausarzt Auffälligkeiten zeigte. Weitere Untersuche des Herzens und der Lunge wurden angesetzt. Inzwischen arbeitet Weller wieder, aber das Stechen in der Brust und die Atemschwierigkeiten sind immer noch da. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.