Manny Pacquiao gibt Kandidatur bekannt – Box-Legende will Präsident der Philippinen werden

Jetzt ist es offiziell: Der bekannteste Sportler des Inselstaats möchte Rodrigo Duterte nachfolgen. «Ich bin ein Kämpfer, und ich werde immer ein Kämpfer sein», sagte Pacquiao.

19.09.2021 19:59:00

Jetzt ist es offiziell: Der bekannteste Sportler des Inselstaats möchte Rodrigo Duterte nachfolgen. «Ich bin ein Kämpfer, und ich werde immer ein Kämpfer sein», sagte Pacquiao.

Jetzt ist es offiziell: Der bekannteste Sportler des Inselstaats möchte Rodrigo Duterte nachfolgen. «Ich bin ein Kämpfer, und ich werde immer ein Kämpfer sein», sagte Pacquiao.

0 KommentareGrosser Hype, enttäuschender Kampf: Manny Pacquaio bei seiner Niederlage im «Fight of the Century» gegen Floyd Mayweather Jr.Foto: KeystoneDer philippinische Boxer Manny Pacquiao kandidiert als Nachfolger von Staatschef Rodrigo Duterte für das Präsidentenamt in seinem Land. Das kündigte der 42-Jährige am Sonntag an und nahm die Nominierung durch die Regierungspartei PDP-Laban an. «Ich bin ein Kämpfer, und ich werde immer ein Kämpfer sein, im Ring und ausserhalb des Rings», sagte Pacquiao in seiner Rede. Anfang Dezember des vergangenen Jahres war der ehemalige Box-Weltmeister in acht verschiedenen Gewichtsklassen zum neuen Vorsitzenden der Partei von Präsident Duterte ernannt worden.

BAG plant Kampagne – Long Covid-Betroffene sollen Ungeimpfte überzeugen Schweizweite Störung - Covid-Zertifikate in der App sind plötzlich ungültig Abstimmungsumfrage – Mehrheit ist fürs Covid-Gesetz – Ja-Lager zittert trotzdem

Die nächste Präsidentenwahl in dem südostasiatischen Land steht 2022 an, Duterte darf laut Verfassung nicht erneut kandidieren. Stattdessen hatte der umstrittene derzeitige Staatschef angekündigt, als Vize-Präsident anzutreten. Pacquiao ist auf den Philippinen ein Volksheld. Neben den Erfolgen beim Boxen war er 2010 in die Politik gegangen. Seit 2016 ist er Senator.

Wird er auch die Präsidentenwahl gewinnen? Manny Pacquiao kündet seine Kandidatur an – und lässt sich feiern.Foto: KeystoneDer amtierende Präsident Duterte ist international vor allem durch sein überaus hartes Vorgehen gegen Drogenkriminalität bekannt. Dabei wurden laut philippinischer Polizei mindestens 7000 Menschen getötet. Der Internationale Strafgerichtshof ermittelt wegen mutmasslicher Morde in dem Zusammenhang. Beobachter betonen, dass Duterte alles tun werde, um sich nach der Wahl im kommenden Jahr politischen Einfluss und Immunität zu bewahren, um so mögliche Strafverfahren zu umgehen. Auf den Philippinen – einem Land mit mehr als 106 Millionen Einwohnern – gibt es enorme soziale Unterschiede. headtopics.com

sda/nluPubliziert heute um 17:29 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

«Neue, massgeschneiderte Inhalte» – 20 Minuten geht «Social Media first» und schafft 17 neue Stellen

Mit der Einführung der «Social Media first»-Strategie reagiert 20 Minuten auf die rasanten Veränderungen im Medienkonsum.

Frankreichs Präsident Macron lädt Guy Parmelin aus - BlickNachdem die Schweiz einem US-Kampfjet den Vorzug gegeben hat, hat Frankreich keine Lust, den Schweizer Bundespräsidenten zu empfangen. ... lol ...

99-Prozent-Initiative - «Ich habe kein Auto und kein Haus, trotzdem bin ich betroffen»Raphael Tobler, Unternehmer und Präsident der «Swiss Startup Association», bekämpft die 99-Prozent-Initiative der Juso. Im Videointerview erklärt er, wieso. Vielleicht sollte man die JUSO mal generell....also..ja...kann weg Pappi hät immer Geld! So funktionierts

Analyse zum U-Boot-Streit – Macron schäumt vor Wut, aber er hätte es wissen müssenHört in Europa eigentlich niemand zu, wenn der US-Präsident Reden zur Aussenpolitik hält? Dass Biden China als gefährlichsten Rivalen sieht und in diesem Sinne Bündnisse schliesst, ist schon lange absehbar.

Abergläubischer Maler gibt Fingerknochen von Maler (†) an Familie zurückUngewöhnlicher Fall von Störung der Totenruhe in Thailand. Ein Fingerknochen von einem berühmten verstorbenen Maler diente einem anderen Maler dazu, selber besser malen zu können. Der Aberglauben mit Reliquien grassiert auch bei Katholiken.

Editorial zum Covid-Zertifikat – Damit fällt die letzte Ausrede wegWenn der Bund wirklich für die Impfskeptiker extra einen dritten Impfstoff beschafft, gibt es kein Argument mehr gegen den Piks. rutishau Welche Ausrede, jedem sein Entscheid. rutishau Argumente? Die gab es nie. Aber darum geht es ihnen ja gar nicht. Es geht um Hetze und Spaltung, wenigstens den Obercovidioten bis hinauf in den Bundesrat. Und andere sind verunsichert und laufen hinterher. Egal wie viele Impfstoffe und ob mit Spritze oder Schlucken. rutishau Von einem Chefredaktor würde ich mir einen etwas differenzierteren Kommentar wünschen!

Fall Eitan (6): Dritter Entführungsverdächtiger nach SeilbahnunglückIm Fall rund um den Seilbahn-Überlebenden Eitan (6) gibt es neue Ermittlungen. Offenbar soll eine weitere Person an der Entführung beteiligt gewesen sein.