Kardinal George Pell kommt frei

Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Kardinal George Pell kommt überraschend auf freien Fuss.

07.04.2020 16:00:00

Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Kardinal George Pell kommt überraschend auf freien Fuss.

Der in Australien wegen sexuellen Missbrauchs zu sechs Jahren Haft verurteilte Kardinal George Pell wurde in Berufung freigesprochen.

(Bild: Keystone/AP/James Ross)Der Kardinal soll aus der Haft entlassen werden. (Archivbild)(Bild: Keystone/AP/Julian Smith)Ist nicht mehr länger Präfekt des Wirtschaftssekretariats des Vatikans: Kardinal George Pell. (27. Februar 2019)(Bild: Keystone/David Crosling)

Baselland hebt Notlage auf Ist Kinder-Studie von Deutschlands Star-Epidemiologe falsch? Landesweite Störung bei der Swisscom – Mobilnetz ist offenbar down

Wurde schuldig gesprochen, in der Kathedrale von Melbourne zwei Sängerknaben sexuell angegriffen zu haben: Der Papst-Vertraute George Pell. (14. Februar 2019)(Bild: AFP/Asanka Brendon Ratnayake)Vorwurf des sexuellen Missbrauchs: Vatikan-Finanzchef George Pell kommt beim Gericht in Melbourne an. (1. Mai 2018)

(Bild: AFP/William West)Betritt in Melbourne unter massivem Polizeischutz das Gerichtsgebäude: Kardinal George Pell. (26. Juli 2017)(Bild: AFP/Mal Fairclough)Dem ehemaligen Finanzchef des Papstes wird vorgeworfen, mehrere Jungen sexuell belästigt zu haben. (26. Juli 2017)

(Bild: Keystone/Tracey Nearmy)Das Medieninteresse an dem Gerichtsfall ist in Melbourne riesig. (26. Juli 2017)(Bild: kein Anbieter/Joe Castro)Die Polizei im australischen Bundesstaat Victoria legt ihm Vergehen gegen Kinder zur Last: Kardinal George Pell. (4. März 2013)

(Bild: Keystone/Andrew Medichini)Papst Franziskus begrüsst den australischen Kurienkardinal George Pell (links). (20. November 2016)(Bild: AFP/Vincenzo Pinto)Wurde bereits mehrfach von der australischen Polizei befragt: Kardinal George Pell in Rom. (2. März 2016)

(Bild: AFP/Andreas Solaro)George Pell bei der Eröffnung des Weltjugendtages in Sydney. (15. Juli 2008)(Bild: Keystone/Rick Rycroft)Der Finanzchef des Vatikans bei einer Messe in Rom. (19. März 2016)(Bild: AFP/Vincenzo Pinto)Spricht von einer «skandalösen Schmutzkampagne» gegen ihn: Kardinal George Pell. (3. März 2016)

(Bild: AFP/Andreas Solaro)Pell räumte Fehler im Umgang mit Missbrauchsvorwürfen gegen katholische Priester ein. (13. November 2012)(Bild: Keystone/Paul Miller)1 / 15Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Kardinal George Pell kommt überraschend auf freien Fuss. Das höchste australische Gericht gab am Dienstag dem Berufungsantrag des 78-Jährigen statt. Die einstige Nummer Drei des Vatikans soll noch im Laufe des Tages aus der Haft in einem Hochsicherheitsgefängnis in der Nähe von Melbourne entlassen werden.

Schweden registriert mehr als 4000 Corona-Todesfälle Neue Studien zeigen, ab wann Corona-Kranke nicht mehr ansteckend sind SwissCovid-App «geleakt» – Android-User konnten sie bereits installieren

Aufgrund der Coronavirus-Beschränkungen wurde das Urteil in einem fast leeren Gerichtssaal in Brisbane von der Obersten Richterin Susan Kiefel gesprochen.Das Gericht befasste sich seit März mit dem letzten möglichen Einspruch des 78-Jährigen. Bei seiner Entscheidung folgte das Gericht den Argumenten der Verteidigung, die auf Schwächen in Zeugenaussagen hingewiesen hatte.

Zu sechs Jahren Haft verurteiltIm März 2019 war der frühere Erzbischof von Melbourne wegen des Missbrauchs von zwei Chorknaben in den 90er Jahren zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Er weist alle Vorwürfe zurück. Der ehemalige Finanzchef des Vatikans ist der ranghöchste Geistliche in der Geschichte der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Die Aussage eines früheren Chorknaben, der heute Mitte 30 ist, war dabei massgeblich.

Pells Verteidiger argumentierten, dass diese nicht ausreichend war, um die Schuld des Kardinals zweifelsfrei festzustellen. Noch eines der Argumente: Nach einer Sonntagsmesse sei es unmöglich gewesen, dass ein Erzbischof fünf oder sechs Minuten in der Sakristei mit zwei Chorknaben alleine war – so soll es bei einem Übergriff gewesen sein.

Erste Berufung scheiterteBei dem anderen Fall, für den Pell verurteilt wurde, waren laut seiner Verteidigung keine Zeugen dabei. Die Anklage habe zudem die Beweislast umgedreht: Statt dass sie Pells Schuld beweist, musste die Verteidigung seine Unschuld beweisen.

Pells erster Versuch, das im März 2019 gesprochene Urteil von einem Berufungsgericht aufheben zu lassen, scheiterte im August. Demnach hätte Pell frühestens im Oktober 2022 aus der Haft entlassen werden können. Nach der Entscheidung des Berufungsgerichts legten die Anwälte des Geistlichen beim obersten Gericht Einspruch ein, so dass sich dieses nun damit befasste. (chk/sda)

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

ThomasKnorra Nö, kein Herz, nicht mal als Emoji. Aus gründen! ThomasKnorra Währenddessen haben wir Ausgangssperre. Wen wundert's !? Freispruch Schande

Kardinal George Pell kommt freiDer in Australien wegen sexuellen Missbrauchs zu sechs Jahren Haft verurteilte Kardinal George Pell wurde in Berufung freigesprochen.

Kardinal George Pell kommt freiDer in Australien wegen sexuellen Missbrauchs zu sechs Jahren Haft verurteilte Kardinal George Pell wurde in Berufung freigesprochen.

Australien: Kardinal Pell in Berufung freigesprochen - BlickDer wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Kardinal George Pell kommt überraschend auf freien Fuss. Das hat das höchste australische Gericht entschieden. Soso...6 Jahre Haft für zweifachen sexuellen Übergriff auf Minderjährige, und jetzt wird er freigelassen... grüüüüüüssel..und das ein kardinal...🤢🤮 unfassbar.....

Corona-Ökonomie pervers: Von Schmarotzern und HeuschreckenDie wirklich gefährlichen Verschwörungstheorien handeln weder von George Soros noch von eingebildeten Biowaffen in China.

Kommt jetzt die Rückkehr zur Normalität?Immer weniger stecken sich mit Corona an. Dennoch steht der Peak laut Bundesrat erst bevor. Experten erklären, weshalb das so ist und ob ein Ende des Lockdowns in Sicht ist. Nein, jetz muss mal weiter gewartet werden, sonst knallt die Kurve sofort wieder hoch. Die Linken haben versucht die Welt im Chaos zu stossen um wieder an die Macht zu kommen. Die Panikmacherei auf den Medien ist unverständlich und unverschämt. Es liegt viel mehr dahinter. Chinavirus. Und das trotz den vielen Bösen, die sich nicht daran hielten und im Garten grillierten? Woher soll denn eine Immunität geschaffen werden, wenn sich alle im Bunker verkriechen und dadurch zusätzlich ihr Immunsystem schwächen?

Wenn selbst der Papst dieses Buch empfiehltEin Virus krempelt die Ordnung um. Der Staat, vielerorts als Bürokratiemonster verschrien, das auch noch Steuern dafür verlangt, wird zum Retter in der Not. Da kommt ein Buch gerade zur richtigen Zeit.