Jetzt geht es in Libyen um alles

Libyen brauche eine Waffenruhe und wirtschaftliche Stabilität, sagt IKRK-Chef Peter Maurer.

17.2.2020

Libyen brauche eine Waffenruhe und wirtschaftliche Stabilität, sagt IKRK-Chef Peter Maurer.

In München haben hochrangige Minister über Libyen verhandelt. IKRK-Chef Peter Maurer fordert eine Waffenruhe und wirtschaftliche Stabilität.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Neun Aussenminister, zwei Vizeaussenminister, der EU-Aussenbeauftragte sowie hohe Repräsentanten der Arabischen Liga und der Afrikanischen Union haben in München über Libyen verhandelt. Der deutsche Aussenminister Heiko Maas gab sich nach dem Treffen am Rand der Sicherheitskonferenz zuversichtlich. Es zeige sich, «dass bei allen Dingen, bei denen wir noch nicht am Ziel sind, der Weg, den wir eingeschlagen haben, funktioniert und das diplomatische Engagement der letzten Wochen wirkt». Soll heissen: Die Libyen-Konferenz, die vor vier Wochen in Berlin abgehalten wurde, war nicht umsonst. Dieser Eindruck hatte durchaus entstehen können, denn weder hält eine verlässliche Waffenruhe, noch konnte der Nachschub für die Kriegsparteien gekappt werden. Das Embargo ist ein «Witz» In München sei auch «ganz offen» darüber gesprochen worden, dass «es in den letzten Wochen nicht unerhebliche und zahlreiche Verstösse gegen das Waffenembargo gegeben hat», räumte Maas ein. Weder hat die Türkei ihre Waffenhilfe für die Truppen der Regierung von Ministerpräsident Fayez al-Sarraj gestoppt, noch haben die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Lieferungen an General Khalifa Haftar beendet. Und schon gar nicht haben die Russen ihre Söldner zurückgepfiffen. Maas vermied es, die Verantwortlichen, mit denen er gerade noch zusammengesessen hatte, direkt anzuprangern. Es gebe «unterschiedliche Auffassungen», worauf die anhaltenden Verletzungen des schon seit 2011 geltenden Waffenembargos zurückzuführen seien, sagte er. Ein «grosser Fortschritt» sei aber auch die Verabschiedung der Resolution 2510 des UNO-Sicherheitsrates, in der – bei Enthaltung Russlands – die Beschlüsse der Berliner Konferenz bekräftigt worden waren. Durch die Resolution steige der Druck, die Beschlüsse auch einzuhalten. «Die Realität ist weit entfernt von den politischen Bekundungen.» Peter Maurer, IKRK-Chef Wie das gelingen soll, ist allerdings immer noch unklar. Heute Montag werden die EU-Aussenminister noch einmal darüber verhandeln, ob die EU-Mission Sophia im Mittelmeer wiederbelebt wird, um Verstösse gegen das Waffenembargo zu überwachen. Das scheiterte bisher am Widerstand Österreichs und Italiens, die aus Sorge vor neuen Flüchtlingsströmen keine Missionen zur Seenotrettung wünschen. Deshalb soll die Überwachung zunächst nur aus der Luft erfolgen, voraussichtlich mithilfe eines EU-Satelliten. «Wichtig wird sein, Transparenz herzustellen», sagte Maas. Wer die Absicht habe, das Embargo zu brechen, müsse wissen, dass er künftig nicht mehr unerkannt davonkomme. Die Vereinten Nationen hoffen nun, dass sich etwas bewegt in Brüssel. Das Waffenembargo sei «zu einem Witz» geworden, sagte in München die Vizesonderbeauftragte der UNO für Libyen, Stephanie Williams. «Es sind die Menschen in Libyen, die am meisten leiden», klagte sie. Die wirtschaftliche Lage verschlechtere sich, die Zahl der Hilfsbedürftigen steige. Kein Wille zum Verhandeln Auch Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), der jüngst Libyen besucht hatte, sieht bisher kaum Fortschritte. Er habe «nicht viel Willen erkannt bei den Gesprächspartnern in Tripolis und Benghazi, zu verhandeln», sagte er dieser Zeitung. Die Positionen seien nach wie vor sehr verhärtet. Zudem sei er «besorgt, zu sehen, wie viele fremde Akzente und Sprachen hörbar sind dort, wo wir tätig sind, die nicht in Libyen beheimatet sind». Das zeige, «dass die Realität noch weit entfernt ist von den politischen Bekundungen». Von einer stabilen Waffenruhe könne nicht die Rede sein. Es gebe zwar keine grossen militärischen Geländegewinne. «Aber das bedeutet nicht, dass es keine Gefechte gibt.» Vielmehr habe man es zu tun mit einer «instabilen Waffenruhe entlang zahlreicher Frontlinien», auch in anderen Landesteilen, etwa bei Misrata und Benghazi. Maurer warnte, Libyen stehe an einer Wegscheide. Vielen Familien, die bisher staatliche Löhne bezogen, gehe wegen der Blockade der Ölproduktion durch General Haftar das Geld aus. Wenn es nicht gelinge, schnell einen glaubhaften politischen Prozess in Gang zu bringen, der auch eine Normalisierung der wirtschaftlichen Situation erlaube, werde das Land «in eine sehr schwierige Situation kommen», sagte Maurer. Und das könnte auch neue Flüchtlingsbewegungen auslösen: Viele Menschen könnten sich dann «gezwungen sehen, Libyen zu verlassen», warnte der IKRK-Chef. Erstellt: 16.02.2020, 20:21 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Ich bin jetzt erstaunt. Ich dachte, mit dem Ziel, Gaddafi zu stürzen, wollten die USA und UK die Demokratie in das Land bringen, dabei haben sie nur ein wirtschaftlich erfolgreiches Land zerbombt.

Grobe Attacken auf Schwule nehmen zu – jetzt reagiert die Club-SzeneEs ist Samstagabend und kurz nach Türöffnung im Zürcher Club Hive. Die Schlange vor dem Club misst bestimmt schon mehr als 50 Meter – die Stimmung ist …

Jetzt droht das Milliardenkonstrukt Man City zusammenzubrechenDie Uefa schmeisst den englischen Meister aus der Champions League. Spieler und Trainer dürften gehen. Doch City will kämpfen. Hätte? Ich befürchte der Einspruch wird mit viel Geld, wie so oft im Fussball, erfolgreich sein...

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik…»«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …» – Emma Amour weiss Rat.

Die islamische Welt ist in der SackgasseWarum die muslimischen Länder stagnieren, lässt sich empirisch belegen. Es geht um Diskriminierung von Frauen und mangelnde Säkularisierung.

Schweizer Rückkehrer sind zurück aus ChinaAn Bord des Kreuzfahrtschiffes haben sich weitere 70 Menschen mit dem Virus angesteckt. Alles rund um das Coronavirus im Ticker.

Rechte Terrorzelle in Deutschland zerschlagenDie mutmasslichen Rechtsterroristen sollen Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime ins Auge gefasst haben, um Chaos auszulösen.



Politiker befürworten eine teilweise Maskenpflicht

Was nützen Masken im Kampf gegen Corona?

So reagiert Österreich auf die Maskenpflicht

«Die Wirtschaft bauen wir wieder auf. Aber die Toten holen wir nicht zurück.»

Das sollten alle Schweizer über Handy-Tracking und Contact Tracing wissen

Warum SVP-Fraktionspräsident Aeschi den Lockdown in Ruhe lassen sollte – ein offener Brief

Bälle schlagen in den Bergen - Federer: Mal abchecken, ob er's noch kann ...

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

17 Februar 2020, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Auflösungserscheinungen bei der BDP

Nächste nachrichten

Rassismus-Skandal erschüttert Portugal
Supermärkte sollen auch am Sonntag öffnen «Die Schutzmaskenpflicht löst das Problem nicht» Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen De Song vom Tag - Das Cover eines Covers: John Legends «Actions» Jetzt beschenkt auch Coop Mitarbeiter an der Front Die Macher der SBB-App präsentieren (fertige) Contact-Tracing-App – das musst du wissen Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000 Fester Tagesablauf und täglich Sport: Was sich aus dem U-Boot-Alltag für die Isolation lernen lässt Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko Alain Berset besucht Corona-Testzentrum 12-jähriges Mädchen stirbt in Belgien an Coronavirus «ÖV über die Grenze muss eingestellt werden»
Politiker befürworten eine teilweise Maskenpflicht Was nützen Masken im Kampf gegen Corona? So reagiert Österreich auf die Maskenpflicht «Die Wirtschaft bauen wir wieder auf. Aber die Toten holen wir nicht zurück.» Das sollten alle Schweizer über Handy-Tracking und Contact Tracing wissen Warum SVP-Fraktionspräsident Aeschi den Lockdown in Ruhe lassen sollte – ein offener Brief Bälle schlagen in den Bergen - Federer: Mal abchecken, ob er's noch kann ... Corona-Krise drückt den Stromverbrauch Athleticflow auf 20 Minuten «Auf Widerstand gestossen» - Red Bull dachte an «Corona-Camp» für Verstappen und Co. Taxifahrer getötet – 3 Schweizer festgenommen Tokio 2020: Olympia-Verschiebung um ein Jahr