Auflösungserscheinungen bei der BDP

Wird die Partei überleben? Erste Hinweise dürfte es in wenigen Wochen geben, wenn in mehreren Kantonen gewählt wird.

17.2.2020

Grundsätzlich sind drei Optionen denkbar: mit den bescheidenen Strukturen weitermachen, eine Fusion oder die Partei beerdigen.

Wird die Partei überleben? Erste Hinweise dürfte es in wenigen Wochen geben, wenn in mehreren Kantonen gewählt wird.

des Kantons Luzern verzichtet auf die Teilnahme an den Kommunalwahlen Ende März. Zudem tritt der Präsident Denis Kläfiger zurück, der Vorstand wird umstrukturiert. Bevor er sein Amt am 9. Februar offiziell niederlegte, betonte Kläfiger in der «Neuen Luzerner Zeitung», es mache keinen Sinn mehr, viel Energie in kommunale Wahlen zu stecken.

Das mit der Energieverschwendung leuchtetMartin Landolt,dem Präsidenten der BDP Schweiz, ein: «Es ist sicher gut, wenn wir in den Wahlkämpfen in den Kantonen und Gemeinden sichtbar sind. Aber nicht um jeden Preis.» In welchen Kommunen die Partei derzeit mit Mandatsträgern vertreten ist, kann Generalsekretärin Astrid Bärtschi nicht angeben. Eine solche Zusammenstellung sei aus Kapazitätsgründen nicht lieferbar.

Sieben Sitze zu verteidigenDie Ansage von Parteipräsident Martin Landolt für die nächste Bewährungsprobe in den Kantonen Thurgau und St. Gallen ist denn auch bescheiden. Im Thurgau versuche die BDP, am 15. März die drei Sitze im Kantonsparlament zu verteidigen, mehr liege nicht drin. Ob es der Partei am 8. März in St. Gallen gelinge, in den Kantonsrat einzuziehen, werde sich weisen. Allzu grosse Hoffnungen macht sich Landolt indes nicht. In diesem Jahr versucht die BDP schliesslich noch im Kanton Aargau, ihre bisherigen vier Sitze im Grossen Rat ins Trockene zu bringen.

Obwohl die BDP in insgesamt 15 Kantonen über eine eigene Sektion verfügt, ist sie nur in 6 Kantonen auch mit gewählten Parlamentariern in den kantonalen Parlamenten politisch aktiv. Hier will Landolt Energie investieren und verweist auf das «Superwahljahr 2022». Dann stehen gleich in allen drei Hochburgen der Partei, in den Kantonen Bern, Glarus und Graubünden, Erneuerungswahlen in den kantonalen Parlamenten an.

Es ist weniger Geld daSpätestens bis dann soll klar sein, wie es mit der arg geschrumpften Partei weitergehen soll. Die BDP stürzte bei den nationalen Wahlen im vergangenen Herbst von 4,1 auf 2,6 Prozent Wähleranteil ab, und ihr Mitgliederbestand ist innerhalb eines Jahres von 6044 auf inzwischen rund 5500 gesunken. Auch an Geld fehlt es der Partei, nachdem sie im nationalen Parlament die Fraktionsstärke verloren hat: Statt wie bisher 358'900 Franken gibt es für die BDP nur noch 80'400 Franken pro Jahr.

Wie die Zukunft der Partei aussehen könnte, wird derzeit bei den Kantonalsektionen erörtert. Man warte auf die Rückmeldungen, sagt Martin Landolt. Noch will sich der Parteipräsident nicht festlegen, wohin die Reise gehen könnte. Grundsätzlich sind drei Optionen denkbar: mit den bescheidenen Strukturen weitermachen, eine Fusion oder die Partei beerdigen.



Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Baut mit der EVP doch eine DMP (Demokatische Mitte Partei), welche auf sehr guten Werten aufbaut und den politischen Namen 'Mitte' auch verdient; jedoch ohne den inzwischen rechtsverdrehten CVP Gery Pfister auskommt. 😉 evppev BDPSchweiz geht doch zur ursprungspartei zurück

Bei unserem Schulsystem sollten die Erwachsenen endlich nachsitzenDie Frage ist, ob man den nationalen Zusammenhalt wirklich auf dem Rücken der Jugend erzwingen will. (Abo+)

Mehrere Unfälle auf der A6 bei Rubigen BE - BlickAuf der A6 bei Rubigen BE haben sich mehrere Unfälle nacheinander ereignet. Die Strecke in Richtung Bern ist gesperrt. Sind die Sonntagsfahrer jetzt schon am Samstag unterwegs?

«Die Drogen waren nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen ElternDer Kinohit «Platzspitzbaby» rückt Kinder von suchtkranken Eltern in den Fokus. Auch die 34-jährige Jasmin ist bei drogensüchtigen Eltern aufgewachsen – und leidet noch heute. Nun will sie das erste Mal über ihr Leben erzählen.

Auswärtsbaisse bei YB - Der Meister strauchelt in LuganoYB verliert im Tessin 1:2 und wartet seit nunmehr 4 Spielen in der Fremde auf einen Sieg.

Thiams letzter Kunstgriff bei der Credit SuisseSein Bonus führt zu Streit: Der Verwaltungsrat der Bank will nicht akzeptieren, wie der abtretende CEO seine letzte Abgangszahlung berechnet.

Das letzte Wort ist mächtigBei den Schlussplädoyers von Verteidigerin Rotunno und Staatsanwältin Illuzzi zeigt sich erneut, wie sehr der Weinstein-Prozess das Duell zweier Frauen war.



Post zahlt Mitarbeitern 500 Fr. Corona-Prämie

Hier büsst die Polizei am meisten Corona-Sünder

785 neue Infizierte in der Schweiz innert 24 Stunden

Coronavirus: Die Schweiz im Notstand – alle News im Liveticker

80er-Marathon auf SRF 3 - Die 80er-Mixes von SRF 3 zum Nachhören

Unter der Pandemie leiden besonders die Schwarzen

Das sagen die Medien - Schelling: Ein «PR-Coup» mit der nötigen Fachkompetenz

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

17 Februar 2020, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Alstom will Pannenzug-Bauer Bombardier tatsächlich kaufen - Blick

Nächste nachrichten

Jetzt geht es in Libyen um alles