Impfdurchbruch - «Ohne Impfung hätten wir in Kürze Tausende Corona-Tote mehr»

«Niemand hat gesagt, dass es hundertprozentigen Schutz gibt»: Zahl der Toten trotz Impfung laut Experte tiefer als erwartet.

27.07.2021 07:35:00

«Niemand hat gesagt, dass es hundertprozentigen Schutz gibt»: Zahl der Toten trotz Impfung laut Experte tiefer als erwartet.

Trotz vollständiger Impfung können Infektionen und Todesfälle vorkommen. Experten sind sich einig: Diese sind selten und ohne Impfungen wäre die Lage viel dramatischer.

8Trotz doppelter Impfung mit einem mRNA-Impfstoff kann es zu einer Infektion mit Covid-19, einem sogenannten Impfdurchbruch, kommen.20min/Celia Nogler300 Fälle waren bis 22. Juli in der Schweiz bekannt.20min/Celia NoglerDas entspricht bei fast vier Millionen vollständig geimpften Personen einer Impfdurchbruch-Quote von rund 0,0075 Prozent.

Abstimmungskampf - Bundesrat eröffnet Schlacht ums Covid-Gesetz – «es gibt keinen Plan B» Corona senkt Lebenserwartung in vielen westeuropäischen Ländern stark Skeptiker wollen «Spezialgericht» für Corona-Politiker - Blick

20min/Celia NoglerDarum gehtsTrotz Impfung kann es zu Infektionen, Hospitalisationen und Todesfällen durch das Corona-Virus kommen.Experten sagen, die bisher in der Schweiz veröffentlichten Zahlen seien sogar noch etwas tiefer als erwartet. Todesfälle gab es fast ausschliesslich in der Gruppe der über 80-Jährigen.

Trotz dieser Impfdurchbrüche sei klar: Ohne Impfung wären wir deutlich schlechter dran und das Risiko-Nutzen-Verhältnis spreche ganz klar für eine Impfung.300 Erkrankungen, 78 Hospitalisationen und 18 Tote trotz vollständiger Impfung bis am 22. Juli 2021. headtopics.com

Das ist die Schweizer Bilanz seit Beginn der Impfkampagne. Ein Blick auf die Altersverteilung und die Verteilung nach Geschlecht zeigt: Wie bei den Ungeimpften steigen auch bei den doppelt Geimpften die Fälle, die Hospitalisationen und die Todesfälle mit dem Alter an. Von den 18 gemeldeten Todesfällen waren 17 über 80 Jahre, ein Mann zwischen 50 und 59 ist ebenfalls verstorben.

Das dürfte laut Jürg Utzinger, Direktor des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts, zwei Gründe haben: «Erstens ist bekannt, dass der Impfschutz bei älteren Personen und Menschen mit Vorerkrankungen weniger gut ist als bei jüngeren und solchen ohne Vorerkrankungen. Und zweitens nimmt er mit der Zeit ab.» Da die älteren Personen zuerst geimpft worden seien, dürfte der Impfschutz bei ihnen schon stärker nachgelassen haben. Die Zahlen zeigen auch: Impfdurchbrüche bei jüngeren Personen sind nicht ausgeschlossen, aber weniger häufig.

Von den Zahlen zu den Impfdurchbrüchen zeigt Jürg Utzinger sich alles andere als überrascht. Anhand einer vereinfachten Rechnung (siehe unten) zeigt er auf, dass dank der Impfung rund 93 Prozent der erwartbaren Hospitalisationen und Todesfälle haben verhindert werden können. «Auch wenn für diese Rechnung einige Annahmen getroffen werden mussten, können wir klar festhalten: Die in der Schweiz verwendeten mRNA-Impfstoffe schützen hervorragend vor einer Corona-Infektion und insbesondere vor schweren Covid-Verläufen und Todesfällen.»

«Es hat nie jemand gesagt, dass die Impfung 100 Prozent Schutz bietet»Eine klare Meinung hat auch Manfred Kopf, Mitglied der Corona-Taskforce des Bundes und Immunologe an der ETH Zürich: «Es hat nie jemand gesagt, dass eine Impfung einen hundertprozentigen Schutz bietet. Doch 300 Impfdurchbrüche und 18 Tote auf fast vier Millionen Impfungen sind sogar noch weniger als erwartet.» headtopics.com

Nach dem Ja zur «Ehe für alle» - Jetzt liebäugelt die Operation Libero mit der Leihmutterschaft Nach Riesenklatsche: Juso plant schon wieder Angriff auf Reiche - Blick «Ehe für alle» und 99-Prozent-Initiative: Die Schweiz stimmt ab

Für Kopf ist klar: «Ohne diese Impfung hätten wir aufgrund der Delta-Variante in Kürze wieder mehr tägliche Hospitalisationen als in der Spitze der zweiten Welle und tausende Corona-Tote mehr, wie eine Modellierung der Situation in England zeigt.» Dass die absoluten Zahlen von Impfdurchbrüchen mit steigender Impfquote hoch gehe, sei «so sicher wie das Amen in der Kirche» gewesen.

Der Immunologe erklärt: «Je nach Alter und allfälligen Vorerkrankungen ist das Risiko, wegen Covid-19 im Spital zu landen oder gar daran zu versterben um das 20- bis 30-fache geringer.» Demgegenüber stehe das Risiko, für einen oder zwei Tage Nebenwirkungen bis hin zu Fieber oder Schüttelfrost zu haben. «Es ist frustrierend zu sehen, dass sich trotzdem so wenige Menschen impfen lassen. Ich kenne keinen seriösen Experten, der die Impfung nicht empfehlen würde.»

Experte empfiehlt auch gesunden Jungen die ImpfungDas gelte nicht nur für die Risikopersonen, denn: «Auch wenn das Risiko an Corona zu versterben für einen gesunden 20-Jährigen verschwindend gering ist, gibt es Gründe für die Impfung: Einerseits Long Covid, das auch bei leichten Verläufen noch monatelang Schwierigkeiten auslösen kann. Und andererseits die Einsicht, dass wir nur aus dieser Pandemie kommen und alle Massnahmen aufheben können, wenn wir eine genügend hohe Impfquote erreicht haben.»

Ursprünglich sei man davon ausgegangen, dass rund 65 Prozent Geimpfte dafür ausreichen würden. «Aufgrund der neuen, ansteckenderen Varianten wurde diese Zahl auf rund 85 Prozent nach oben korrigiert», sagt Kopf. Wer sich nicht impfen lassen wolle, müsse sich vor Augen halten, dass er dazu beitrage, die Pandemie zu verlängern. headtopics.com

«Manchmal macht es mich wütend»«Manchmal macht es mich wirklich wütend, wenn Neunmalkluge irgendwelche Pseudo-Wissenschaftler zitieren und meinen, sie wüssten mehr über die Impfung als der allergrösste Teil der Wissenschaft», sagt Kopf. «Der ist sich nämlich sicher, dass das Risiko-Nutzen-Verhältnis glasklar für die Impfung spricht.»

Mindestens 26’000 Fälle verhindert«Rechnungen und Modelle in der Epidemiologie hängen immer vonverschiedenenFaktorenund Annahmenab», sagt Jürg Utzinger. Die Berechnung, die er angestellt hat, um die Zahlen zu den Impfdurchbrüchen zu beurteilen, dürfe deshalb nicht als verbindlich und exakt präzise angeschaut werden, sei aber nach wissenschaftlichen Grundsätzen erarbeitet worden. Sie geht laut Utzinger so:

Kantonale Abstimmungen: Kein Ausländerstimmrecht in Solothurn ++ Parkplatzstreit in Basel Abstimmungen: Ja zur Ehe für alle, Nein zur 99-Prozent-Initiative Sesshaftigkeit der Senioren verschärft die Lage auf dem Immobilienmarkt

•«Unter der Annahme, dass von Januar bis Juli 2021 die Impfrate in etwa konstant war, hätten wir in der Schweizbis anhinca. eine Million Personenjahre mit Impfschutz.•Bei einer durchschnittlichen 14-Tage-Inzidenz von 100Fällenauf 100’000

Personen, einer Hospitalisationsrate von vier Prozent und einer Fallsterblichkeit von einem Prozent würden wir bei den geimpften Personen erwarten, dass mindestens 26’000 Fälle, 1040Hospitalisationen und 260 Todesfälle verhindert wurden.

•Diese Annahmen sind alle sehr grob und zeigen lediglich auf, in welcher Grössenordnung wir uns bewegen.•Aus den so hergeleiteten Zahlen kann geschlussfolgert werden, dass sowohl die Hospitalisationen als auch die Todesfälle rund 93 Prozent tiefer liegen

,bei den vollständig geimpften Personen.» Weiterlesen: 20 Minuten »

❤ Trotz der Impgung sollte man vorsichtig sein. Es gibt nur Masken tragen, Abdtand halten.und Hygiene. Bitte keine Euphorie nach der Impfung. Wir haben noch zu wenig Kenntnisse wie die Wirkung ist. 💉💉💉 😷😷😷 Ich lach mich tot 😆 Hat eigentlich nur Einer von Euch Schreiberlingen mal serious recherchiert, oder nachgedacht WAS Ihr da von Euch gibt, und welche Panik und Spaltung Ihr vorantreibt? Stellt sich doch ganz klar die Frage, wenns nicht 100% sicher ist, WARUM ums sorry verrecken DURCHIMPFEN?

Die Verwendung von ivermectin etc. hätte, allein in der Schweiz Tausenden das Leben gerettet das war bereits bekannt- eine normale „Durchseuchung“ wäre m.E. besser gewesen. Die Erde ist überbevölkert. Behauptet wer? Warum habe ich in den Medien noch nie einen WIRKLICH impfkritischen Bericht gesehen ? Immer nur direkte und versteckete Impfwerbung. Unabhängiger Journalismus

Impfdurchbruch - 18 Menschen trotz vollständiger Impfung an Corona verstorbenWegen der Delta-Variante nimmt der Impfschutz ab. In der Schweiz gab es bislang 300 Fälle von Infektionen trotz vollständiger Immunisierung. Braucht es die dritte Impfung früher als geplant? Aha. Und wie alt sind die gestorbenen? Ü 90? Ü80? Etwas mehr details statt panik zu schüren bitte Das ist nicht Delta sondern der Impfstoff bringt rein gar nichts . Sie waren wenigstens solidarisch geimpft, keinen schweren Verlauf hatten und damit unser heilige Gesundheitssystem nicht überlastet. Ruhe in Frieden 🕯️

Schwerwiegende Impf-Nebenwirkungen steigen in der 🇨🇭 um den Faktor 81. Swissmedic meldet 128 Todesfälle nach den mRNA-Injektionen. Bundesrat 🤥sprich von sicherster Impfung 🐒🐒 Die 20 000 Toten Marke in EU wird bald gebrochen. Keine Impfung in der Geschichte hat so viele Menschen umgebracht. Zur Erinnerung, die Schweinegrippeimpfung wurde nach 5 Toten von der Markt zurückgezogen.

🤡🤡🤡 🤡🤡🤡🤡🤡🤡 Mit nichts belegte Aussagen für die, leider, keine rechtliche Haftung besteht. Aber riesenschaden erzeugen. Wenn jeden Zuchthaus erwartet, der solchen Mist in die Welt setzt, wären wir viel weiter und frei. Ziemlich arrogante Einstellung, die Menschen sind also egal, es geht nur darum dass kaputt gesparte Gesundheitssystem zu schützen. Ok.. zählt das auch im Strassenverkehr? Können wir gleich alle Tempo 30 aufheben - schliesslich machen wir wegen ein paar Toten kein Büro mehr auf.

Eine Impfung, bei der dann trotzdem Menschen sterben, ist nicht vertrauenserweckend und nützt nicht viel. Ich bin gesund und sehe absolut keinen Grund dazu, mich impfen zu lassen. Glaskugelpropheten... 🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️

Die Impfkampagne stockt – Der Kongo muss 300’000 Impfdosen vernichtenDie Leichenhäuser im Kongo sind so voll, dass die Toten gleich begraben werden müssen – trotzdem wollen sich viele nicht impfen lassen. (Abo)

4,8 Millionen Schweizer vollständig gegen Corona geimpft – 18 Tote trotz ImpfschutzIn der Schweiz hat es seit Ende Januar 18 vollständig geimpfte Todesopfer wegen oder mit Covid-19 gegeben. 362 Personen steckten sich trotz Impfung an und 86 … es wird ja auch kein voller Schutz garantiert. Zudem brachte Corona bei gewissen Todesfällen nur das Fass zum überlaufen🤷🏻‍♂️ In 4Jahre alle 🥁☠🥁 Schweiz (Confoederatio Helvetica): Bevölkerung 2021 wird erwartet, dass die Schweiz(Confoederatio Helvetica) Bevölkerung um 101.277 Menschen zunimmt und Anfang 2022 8.824.554 Einwohner erreicht. 🔥WEF🥁 Die Giftspritze Reduziert die Bevölkerung im rekordtempo um 4Mil Ab Okt.

Homeoffice senkt die Leistung – Daheim arbeiten wir länger, aber nicht besserZu Hause mag es uns wohler sein. Aber wir sind effizienter, wenn wir ins Büro zurückkehren.

Kippt das Volk das Covid-Zertifikat, soll es keinen raschen Ersatz gebenWenn das Volk das Covid-Gesetz ablehnt, kippt damit auch das Zertifikat. Reisen im EU-Raum würden damit erschwert. Und die Bundesbehörden haben nicht vor, rasch für Ersatz zu sorgen. Die Aussagen dieser VP werden immer konfuser Also das Zertifikat ist gekommen um zu bleiben? So wie es die 'Verschwörungstheoretiker' schon vor einem Jahr prophezeit hatten? Auch wenn die Zahlen sinken? slavetothecertificate Wers glaubt, wird selig. Das wird der Bund garantiert nicht zulassen, dass die Leute nicht mehr reisen können und schnell eine andere Lösung finden. Darum nach wie vor: Nein zum Covid-Gesetz im November - weg mit dem Schikane-Zertifikat.

Diverse Infektionskrankheiten wurden wegen Corona seltener - BlickWährend die Schweiz unter der Corona-Pandemie leidet, haben diverse andere Infektionskrankheiten deutlich abgenommen. Dies geht aus einer Statistik des Bundesamts für Gesundheit (BAG) hervor, die heute veröffentlicht wird. Angebrachter Titel wäre '15 Krankheiten, die wegen Corona ignoriert wurden' Happy Monday die erste Dummheit zum Wochenanfang! Soooooooo schön ... lol ...