Boykott der Opposition – Ungarns Parlament stimmt für LGBTQ-feindliches Gesetz

Das Gesetz soll die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität einschränken.

15.06.2021 18:34:00

Ein neues ungarisches Gesetz schränkt die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität ein.

Das Gesetz soll die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität einschränken.

5 KommentareProtest vor dem Parlament: Demonstranten mit einer riesigen Regenbogen-FahneKeystoneDas ungarische Parlament hat mit deutlicher Mehrheit ein Gesetz verabschiedet, das «Werbung» für Homosexualität oder Geschlechtsumwandlungen bei Minderjährigen verbietet. 157 Abgeordnete stimmten am Dienstag bei einer Gegenstimme für den Gesetzentwurf, die Opposition boykottierte überwiegend die Abstimmung. Die Fidesz-Partei des rechtsnationalistischen Regierungschefs Viktor Orban hatte den Entwurf ins Parlament eingebracht. Bildungsprogramme zu Homosexualität oder Werbung von Grossunternehmen, die sich mit Homosexuellen solidarisch erklären, sollen demnach künftig verboten werden, ebenso wie Aufklärungsbücher zu dem Thema.

Nach hartem Herbst und Winter - «Corona könnte in der Schweiz im Frühling vorbei sein» Nach «Weltwoche»-Bericht - Politik beschäftigt sich mit Berset-Affäre Bilanz zu neuen Corona-Regeln – Wirte freuen sich übers Zertifikat

Die Opposition boykottierte mit Ausnahme der rechtsradikalen Partei Jobbik die Abstimmung. Kritiker sehen in dem Gesetz eine massive Einschränkung der Meinungsfreiheit und der Kinderrechte. Am Montagabend hatten mehr als 5000 Menschen vor dem Parlament in Budapest gegen das Vorhaben demonstriert.

Werbung von Unternehmen wie Coca-Cola, das sich 2019 für die Rechte von Homosexuellen in Ungarn eingesetzt hatte, ist laut dem neuen Gesetz künftig verboten. Auch Bücher über Homosexualität sind nicht mehr zulässig. Beliebte Filme wie «Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück», «Harry Potter» und «Billy Elliot» dürfen gemäss der neuen Rechtsprechung laut dem Fernsehsender RTL Klub Ungarn nur noch spätabends mit einer Freigabe ab 18 Jahren gezeigt werden. headtopics.com

Ungarn war bereits im Dezember mit einem Gesetzespaket gegen Homosexuelle und andere vorgegangen, das international auf Kritik stiess. Es schreibt unter anderem vor, dass das Geburtsgeschlecht nicht geändert werden kann, und untersagt es Homosexuellen, Kinder zu adoptieren.

SDAPubliziert heute um 15:56 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

👏 'ungarn setzt einen vernünftigen jugendschutz um'

CO2-Gesetz definitiv abgelehnt ++ Nein zu den Agrarvorlagen ++ Ja zu PMT- und Covid-GesetzAm 13. Juni 2021 finden in der Schweiz Abstimmungen statt. Es gibt fünf Vorlagen: CO2-, Covid- und PMT-Gesetz sowie die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative. vermutlich es birebitzli überladen

Nachwahlbefragung zum CO₂-Gesetz – Ausgerechnet die Jungen sagten NeinIst SorryKids wirklich treffend? Gemäss unseren Nachwahlbefragungen befürworten die Mehrheit der 18- bis 34-jährigen Stimmberechtigten die Ergebnisse der drei Vorlagen. (Abo) Interessant wäre: gibt es Unterschiede im Stimmverhalten zwischen 18-26 und 27-34? Ohne Zahlen zum Wähleranteil ist’s doch sehr Glaskugellesen. Weil, das kann den Unterschied ausmachen zwischen »Gesetz blöd!« oder »Keinen Bock auf Abstimmen!«. Hören Tamedia-Outlets endlich mit allen diesen CO2-Gesetzt Lamenti auf? Jeder Atrtikel in dem man das CO2-Nein erneut kaut ist auch ein verbrauch von CO2.

Anti-Terror-Gesetz: Ein deutliches Ja zeichnet sich ab🇨🇭 Abst21: 57 Prozent der Stimmbürger unterstützen das Anti-Terror-Gesetz PMT. Das ist eine deutliche Zustimmung, doch die Gegner holten im Abstimmungskampf auf. Ein Bericht von KathrinAlder. KathrinAlder wär schad KathrinAlder Der Dumme Schweizer liebt mehr Kontrolle dabei wissen die nicht mal was einen Konflikt ist KathrinAlder Die Nein-Kampagne startete deutlich zu spät.

Die Städter hatten «kei Lust»: Wo das CO2-Gesetz wirklich verloren wurdeDas «Nein» zum CO2-Gesetz hat sich in der Woche vor der Abstimmung abgezeichnet: Der Stadt-Land-Graben herrschte auch bei der Stimmbeteiligung.

Nach der Abstimmung – Der Weg zum CO₂-GesetzKyoto-Protokoll, Pariser Abkommen und Klimajugend: Hier gibts die Übersicht über die Meilensteine der weltweiten Klimapolitik – und wie die Schweiz dabei dasteht. Lieber Tagi, wie wäre es für einmal die globalen Massnahmen zum 'Klimaschutz' für einmal zu hinterfragen, statt nur einfach nachzuzeichnen?

Politologe zum CO₂-Gesetz – «Der Stadt-Land-Graben wird immer tiefer»Wenn es um die konkrete Umsetzung von Massnahmen gegen den Klimawandel geht, zeigt sich, wie unterschiedlich die Menschen im urbanen und im ländlichen Raum ticken. Das stimmt, die Zürcher haben es geschafft, dass ich seit mehr als 10 Jahren keinen Fuss mehr in diese linksversiffte Stadt gesetzt habe, obwohl ich dort studiert habe Die Abstimmungen vom 13. Juni 2021: Plädoyer für eine Demokratie, die den gesellschaftlichen Fortschritt beflügelt...