Analyse zur Wahl in Kanada – Wie Trudeau sich fast verzockt hätte

Mitten in der Pandemie hatte der kanadische Premier Neuwahlen ausgerufen. Die hat er zwar gewonnen – sein eigentliches Ziel hat Trudeau aber verpasst.

21.09.2021 21:00:00

Mit einem ziemlich unbefriedigenden Ergebnis, dass praktisch nichts verändert hat, endet für Trudeau nun ein knapper Monat Spontanwahlkampf mitten in der Pandemie.

Mitten in der Pandemie hatte der kanadische Premier Neuwahlen ausgerufen. Die hat er zwar gewonnen – sein eigentliches Ziel hat Trudeau aber verpasst.

Publiziert heute um 11:36 Uhr6 Kommentare6Kanadas Premierminister Justin Trudeau feiert in der Wahlnacht zusammen mit seiner Frau Sophie Grégoire. Der Sieg fiel aber nicht so deutlich aus wie erhofft.Foto: David Kawai (Bloomberg, Getty Images)Es wirkte ein wenig, als wollte der Amtsinhaber auf Nummer sicher gehen: dass die Menschen sich auch wirklich daran erinnern, was er als Premierminister Kanadas so alles gemacht hat. Also twitterte Justin Trudeau vor Öffnung der Wahllokale noch einmal fleissig seine Bilanz in 280-Zeichen-Splittern: Seine Regierung habe für mehr Geschlechtergerechtigkeit gesorgt, einen Klimaschutz-Plan für Kanada erarbeitet, bessere Kinderbetreuung auf den Weg gebracht. Denn auch Trudeau wusste am Wochenende längst, dass es eng werden würde für ihn und seine liberale Partei bei der Parlamentswahl, die er selbst vorgezogen hatte.

Doch er hat es geschafft,aber man muss sagen: gar nicht mal so souverän. Der staatliche Sender CBC prognostizierte schon am Montagabend (Ortszeit), dass Trudeau die Unterhauswahl gewonnen hat. Am Dienstagmorgen deutscher Zeit wies die CBS-Prognose 158 Sitze für seine Liberalen aus. Sie hatten auf deutlich mehr gehofft.

Warum eigentlich Neuwahlen?Weil aber auch die härteste Konkurrenz von der Conservative Party mit ihrem Spitzenkandidaten Erin O'Toole eher mässig abschnitt, reicht es für Trudeau. Die Konservativen lagen in den Prognosen am Dienstagmorgen bei 119 Sitzen. Sollte sich dieser Trend nach Auszählung aller Briefwahlstimmen bestätigen, hätte sich an den Kräfteverhältnissen im kanadischen Unterhaus durch die Wahl fast nichts geändert: Vorher hatten die Liberalen 155 Sitze, die Konservativen 119. headtopics.com

Corona-Politik – «Der Schaden wird durch die Massnahmen noch grösser»

Was die Frage aufwirft: Warum hat Trudeau ohne grosse Not Neuwahlen ausgerufen, mitten in einer vierten Welle der Corona-Pandemie?Als Trudeau im August einigermassen überraschend die Neuwahl ausrief, ist er sich ziemlich sicher gewesen, mehr oder weniger souverän die absolute Mehrheit zurückzugewinnen. Die hatte er 2015 geholt, mit 43, als Shootingstar der kanadischen Politik. Doch 2019, vier Jahre und einige Affären über die Verquickung politischer und persönlicher Interessen später, verloren Trudeau und seine Liberalen kräftig Sitze. Seitdem steht er einer Minderheitsregierung vor. Das ist zwar nichts absolut Aussergewöhnliches in Kanada, aber es ist mühselig, weil sich Trudeau für jedes Vorhaben neue Bündnispartner suchen muss, denn feste Regierungskoalitionen sind unüblich.

Szenen des Protestes gegen Trudeaus Corona-Politik lagen wie ein Schatten über seiner Kampagne.Bei der vorgezogenen Neuwahl sei es ihm darum gegangen, ein starkes Mandat für seine Strategie in der Pandemiebekämpfung zu erringen – sagte Trudeau zumindest. Aber es liegt nicht ganz fern, was politische Beobachter vermuteten: dass es ihm vor allem darum ging, wieder eine stabile Mehrheit zu bekommen für eine etwas entspanntere dritte Amtszeit. Im kanadischen Unterhaus benötigt eine Partei 170 Sitze für die absolute Mehrheit, die hätte Trudeau gern mal wieder gehabt.

Und es sah ja auch gut aus vor etwas mehr als einem Monat. Die Umfragewerte jedenfalls sprachen deutlich für Trudeau, unter anderem wohl wegen seiner relativ erfolgreichen Corona-Eindämmung durch Hygieneregeln, Masken und Impfkampagne. Auch im Wahlkampf ist es dann viel um Corona gegangen, allerdings nicht so, wie sich Trudeau das vorgestellt haben dürfte. Erstens warfen ihm Kritiker vor, für die Sicherung seiner Macht die Gesundheit der Kanadier aufs Spiel zu setzen, indem er wertvolle Zeit für die Pandemiebekämpfung verschwendet und sie in Wahllokale lockt. Sein Konkurrent O'Toole nannte den Schritt gar «unkanadisch».

Tötungsdelikt Bruggerberg - Staatsanwaltschaft erhebt gegen Schweizer (22) Anklage wegen Mordes

Zweitens machten es ihm die Gegner seiner Corona-Politik nicht leicht. Es waren vor allem Menschen, die mutmasslich jede Schutzmassnahme für überzogen halten und Impfungen ablehnen, die Trudeau bei seinen Wahlkampfauftritten ausbuhten und beschimpften. Einmal, in der Provinz Ontario, warf einer sogar mit Kieselsteinen nach dem Premier. Solche Szenen lagen wie ein Schatten über Trudeaus Kampagne. headtopics.com

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Parlamentswahl in Kanada – Trudeaus Liberale gewinnen, verpassen aber MehrheitJustin Trudeau hat nach ersten Ergebnissen die vorgezogene Parlamentswahl in Kanada gewonnen – ist aber deutlich hinter dem Ziel einer absoluten Mehrheit zurückgeblieben.

Broschüre erzählt Geschichte der Schweizer Demokratie – Frauen kommen aber nicht vorDer Bund und die Universität Bern verfassen einen Leitfaden zur Schweizer Demokratie – und vergessen die Frauen. Wie konnte das passieren? WAS? die haben sogar die letzte Hexe ignoriert Ach ja, da kämen ja die verlogenen Schwänze schlecht weg.

Erster DNA-Impfstoff ist da – Kann sich die neue Impfung ins menschliche Erbgut einbauen?Indien lässt erstmals ein Corona-Vakzin aus reiner DNA zu. Es soll wirksam und arm an Nebenwirkungen sein. Doch das Mittel weckt Befürchtungen. Was soll schon schief gehen? Genmanipulation nennt sich das. Solche Menschenversuche sollten verboten werden Ist doch egal, eure Leserschaft würde sich doch Affenpisse spritzen wenn der Glatzkopf es befiehlt.

Point de Presse - «Long Covid kann Kinder und Jugendliche schwer treffen»Die Expertinnen und Experten des Bundes äussern sich in Bern zur aktuellen Corona-Situation. 20 Minuten berichtet live. Mathys ein 'Experte' 😂😂 Ein Konjunktiv-Experte wahrscheinlich. Ungeimpfte sind inzw. zu Vogelfreien erklärt worden, zum Abschuss freigegeben für servile Staatsuntertanen, die im vorauseilendem Gehorsam zu jeder abartigen Schandtat bereit sind, um sich selbst u denen, deren nützliche Idioten sie sind, zu gefallen. Experten... 🤡🤥