Parlamentswahl in Kanada – Trudeaus Liberale gewinnen, verpassen aber Mehrheit

Kanadas Premier, Justin Trudeau, hat im Wahlpoker sein wichtigstes Ziel verfehlt.

21.09.2021 10:00:00

Justin Trudeau hat nach ersten Ergebnissen die vorgezogene Parlamentswahl in Kanada gewonnen – ist aber deutlich hinter dem Ziel einer absoluten Mehrheit zurückgeblieben.

Kanadas Premier, Justin Trudeau, hat im Wahlpoker sein wichtigstes Ziel verfehlt.

Getty Images via AFP/Jeff VinnickDer kanadische Premierminister verfolgt die Wahlresultate zusammen mit seiner Frau und den Kindern. (20. September 2021)AFP/Sean KilpatrickDie Wahlberechtigten von Toronto stehen Schlange, um ihre Stimme Abzugeben.Getty Images via AFP/Ian Willms

Corona-Skeptiker im Korps – Polizisten, die sich über das Gesetz stellen 3-G auf Seilbahnen – Erste Skigebiete und Gastronomen setzen von sich aus aufs Zertifikat Schiene und Strasse am Limit – Bund warnt vor Verkehrskollaps

1 / 3Die liberale Partei von Ministerpräsident Justin Trudeau hat nach ersten Ergebnissen die vorgezogene Parlamentswahl in Kanada gewonnen – ist aber deutlich hinter dem Ziel einer absoluten Mehrheit zurückgeblieben. Die Regierungspartei errang nach Prognosen des öffentlichen Senders CBC bei der Abstimmung am Montag etwa 156 Mandate und liess die Konservativen von Kontrahent Erin O’Toole mit ungefähr 122 Sitzen hinter sich.

Im flächenmässig zweitgrössten Land der Erde ändert sich damit gegenüber den Wahlen von 2019 kaum etwas – für eine Absolute Mehrheit wären 170 Mandate notwendig gewesen. Trudeau ist damit auch künftig auf die Hilfe anderer Parteien angewiesen. Die Mitte-Links-Partei der Neuen Demokraten (NDP) kam in den Prognosen auf ungefähr 29 Sitze, genauso wie auch die Regionalpartei aus Quebec, die Grünen erreichten demnach voraussichtlich zwei Mandate. headtopics.com

Trudeaus Rechnung ging nicht aufDer 49-jährige Trudeau hatte die vorgezogene Abstimmung vor wenigen Wochen mit der Hoffnung auf eine absolute Mehrheit unter anderem aufgrund der relativ erfolgreichen Corona-Politik seiner Regierung ausgerufen. Seine Rechnung ging scheinbar nicht auf, was einen mehr als faden Beigeschmack hinterlassen dürfte. Die Umfragen waren zuletzt knapper gewesen, als die Liberalen sie sich gewünscht hatten. Die Spitzenkandidaten der anderen Parteien und viele Kanadier hatten ihnen vorgeworfen, trotz einer vierten Welle der Pandemie und einer relativ stabilen Minderheitsregierung nach der absoluten Mehrheit zu greifen – und damit Zeit im Kampf gegen Covid-19 zu verschwenden sowie die Gesundheit der Wähler potenziell zu gefährden.

Generell kommt Trudeaus Liberalen das Wahlsystem in Kanada eher zugute. Die Mandate in den 338 Wahlbezirken werden nach dem Prinzip der absoluten Mehrheit verteilt. Entscheidend sind lediglich einige Dutzend umkämpfte Bezirke vor allem in den Vorstädten der Grossstädte Toronto, Montreal und Vancouver – ein wenig vergleichbar mit den «Swing States» in den USA. Trudeau regiert das nordamerikanische Land mit knapp 38 Millionen Bewohnerinnen und Bewohnern seit 2015 – von 2019 führte er das Land nur noch mit einer Minderheit der Sitze des Parlaments in der Hauptstadt Ottawa.

Star-Appeal hat sich abgenutztTraditionell gibt es in Kanada keine Koalitionen, sondern entweder absolute Mehrheiten oder Minderheitsregierungen mit durchschnittlich zweijähriger Halbwertszeit. Die letzte Abstimmung auf Bundesebene im Herbst 2019 brachte den Liberalen 157 Sitze, die Konservativen errangen 121. Die Liberalen haben im politisch moderaten Kanada historisch gesehen am häufigsten Regierungen gestellt. In diesem Wahlkampf dominierten neben der Klimakrise vor allem innenpolitische Themen wie die steigenden Lebenshaltungskosten und die Gesundheitsversorgung.

Trudeau hat Experten und Meinungsforschern zufolge trotz einiger politischer Erfolge ein Glaubwürdigkeitsproblem in Teilen der kanadischen Bevölkerung entwickelt. Dies habe mit grossen, aber nicht immer gehaltenen Versprechungen und mehreren Skandalen zu tun. Trudeaus Star-Appeal, der 2015 die Wahl gegen den konservativen Stephen Harper mit dem Gelöbnis eines neuen, transparenten und modernen Führungsstils gewonnen hatte, hat sich nach sechs Jahren als Premier abgenutzt. headtopics.com

Mega-Coronademo – Tausende Massnahmen-Kritiker besammeln sich in Bern Neue Verschärfung – Das bequeme Test-Zertifikat dürfte bald Geschichte sein Anhänger gespalten – Massnahmenkritiker zoffen sich vor Corona-Demo in Bern

SDA/chkPubliziert heute um 04:39 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Trainerin Inka Grings - Ehrgeiz als Antrieb und Rückschläge als zusätzlicher Ansporn

Seit Februar ist Inka Grings Trainierin der FCZ Frauen. Es ist eine Rückkehr, die sie so nicht unbedingt geplant hat.

Laut Medienberichten - USA lassen ab November Europäer wieder ins Land – aber nur geimpftPer 1. November wollen die USA ihre Einreisebeschränkungen wieder aufheben. Geimpfte Reisende aus der EU und Grossbritannien dürfen dann wieder ins Land. Nur Muslime dürfen nach Mekka, nur Geimpfte oder 'Zeugen Coronas' dürfen in die USA. Schöne neue Welt Geimpfte sind genauso ansteckend wie Ungeimpfte....aber das intesessiert nicht..wichtig ist nur, dass sie einen weltweit einheitlichen QR-Code haben....

Saisonabschluss in Snowshoe - Frei schrammt an Podest-Premiere im Weltcup vorbeiKein Podestplatz für die Schweizer Mountainbikerinnen beim Saisonabschluss in Snowshoe. Sina Frei wird als beste Schweizerin 4. srfsport srfmountainbike

Keine WM-Medaillen für Küng und Bissegger – Ganna erneut Zeitfahr-WeltmeisterDie beiden Thurgauer Stefan Küng und Stefan Bissegger haben an der Weltmeisterschaft in Flandern ihr Ziel einer Medaille verfehlt. Titelverteidiger Filippo …

Analyse zum Wahlsieg des Kreml – Warum Wladimir Putins Welt nicht in Ordnung istDer russische Präsident hat eine Wahl inszeniert, die ihm eine absolute Mehrheit im Parlament verschafft und die Opposition kaltstellt. Dennoch droht das Land seiner Kontrolle zu entgleiten. Putins Partei hat 50% der Stimmen, Tagi meint: Schlecht, niemand liebt ihn, das Volk wendet sich ab. Merkels Partei hat 33% der Stimmen, Tagi meint: Super-Ergebnis, das Volk liebt sie! Dem Tagi glaube ich kein Wort