Analyse zum Olympiaboykott – Biden fasst China härter an – ein klein wenig

Die USA senden keine Diplomaten an die Olympischen Spiele in Peking. Für die Menschenrechte bewirkt der Boykott kurzfristig nichts. Aber er ist ein Signal an China.

07.12.2021 21:00:00

Der Entscheid, keine diplomatische Vertretung zu den Olympischen Spielen nach Peking zu entsenden, reiht sich in die Neu-Justierung der us-amerikanischen Chinapolitik ein. Jetzt ist die internationale Gemeinschaft am Zug.

Die USA senden keine Diplomaten an die Olympischen Spiele in Peking. Für die Menschenrechte bewirkt der Boykott kurzfristig nichts. Aber er ist ein Signal an China.

Foto: Shawn Thew (Keystone)Fürs Erste ist die Aktion für Washington aufgegangen: Die chinesische Führung hat verärgert darauf reagiert, dass Joe Bidenkeine diplomatische Vertretung an die Olympischen Spiele 2022 in Pekingsenden wird. Aussenamtssprecher Zhao Lijian drohte mit Gegenmassnahmen und schnaubte, die Winterspiele seien keine Bühne für politische Machtspiele und Manipulation.

Das ist eine Illusion. Olympische Spiele stellen für die Regierung des Austragungslandes stets eine Gelegenheit dar, sich internationalen Gästen zu präsentieren. Sie muss darum aushalten, dass die Gäste ihr nicht einfach nur untertänigst huldigen, sondern Fragen stellen. Auch kritische. Es liegt auf der Hand, dass dabei soziale Aspekte zum Thema werden müssen – und mit ihnen die Menschenrechtslage.

Kaum konkrete FolgenAuf die unhaltbare Menschenrechtslage wollte die Regierung Biden hinweisen. Mit Erfolg: Ihre Boykottentscheidung hat international riesige Aufmerksamkeit geweckt. Reagiert Peking mit Gegenmassnahmen, kocht es das Thema nur noch mehr hoch. Dabei würde die kommunistische Führung doch lieber den Mantel des Schweigens über die Gewalt breiten, mit der sie etwa gegen die Uiguren in Xinjiang vorgeht. headtopics.com

Ukraine-Konflikt mit Russland - Das US-Aussenministerium reduziert das Botschaftspersonal in Kiew

Joe Biden hat mit dem diplomatischen Boykott ein relativ sanftes Mittel gewählt, um auf die prekäre Menschenrechtslage in China aufmerksam zu machen. Wohl pflegt die US-Regierung, hochrangige Vertreter an Olympische Spiele zu entsenden. Die jüngsten Sommerspiele in Japan etwa hat eine Delegation unter First Lady Jill Biden mit viel Tamtam besucht, was bei den Gastgebern Gefallen fand. Doch tendieren die konkreten Auswirkungen eines Verzichts auf solche Besuche gegen null. Als etwa Joachim Gauck 2014 als Bundespräsident demonstrativ nicht an den Spielen im russischen Sotschi teilnahm, war das in Deutschland ein grosses Thema, international wurde es hingegen nicht einmal zur Kenntnis genommen.

Anders wäre das bei einem kompletten Boykott, bei dem die USA auch ihren Athleten die Teilnahme untersagte. Das ist mehrmals vorgekommen seit 1956, als die Schweiz, die Niederlande und Spanien aus Protest gegen den Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts in Ungarn die Spiele aussetzten. Die letzte grössere Aktion fand 1984 statt, als die Ostblockländer den Sommerspielen in Los Angeles fernblieben als Rache für den westlichen Boykott von Moskau 1980.

Das Signal an China: Die Geduld des Westens hat Grenzen, für wirtschaftliche Zusammenarbeit ist ein Minimum an gemeinsamen Werten nötig.Den Amerikanern ging es in erster Linie darum, ein geopolitisches Signal an China zu schicken. Der diplomatische Boykott reiht sich nahtlos ein in eine ganze Serie von Entscheidungen Bidens, mit denen er die China-Politik der USA justiert und China etwas härter anfasst. Peking hatte seine Regierung von Beginn weg getestet: Beim ersten Treffen in Alaska etwa las der chinesische Botschafter der amerikanischen Delegation die Leviten. Biden hat sich seither darum bemüht, das Gesprächsklima zu verbessern, zum Beispiel in Videokonferenzen mit Chinas Präsident Xi Jinping. China sei sowohl ein Partner, wie beim Kampf gegen den Klimawandel, als auch ein Mitbewerber, wirtschaftlich und politisch, proklamiert Biden.

Das Neueste zur Coronakrise - WHO erachtet Ende der Pandemie in Europa nach Omikron für möglich

Hatte Donald Trump noch in erster Linie mit Strafzöllen operiert, setzt Biden vermehrt auf die militärische Karte. Mitte September hat er eine neue Sicherheitsallianz mit Grossbritannien und Australien angekündigt, Australien erhält nuklear betriebene U-Boote, um China im Pazifik besser standhalten zu können. Das Signal an China war stärker, aber ähnlich wie jetzt: Die Geduld des Westens hat Grenzen, für wirtschaftliche Zusammenarbeit ist ein Minimum an gemeinsamen Werten nötig. headtopics.com

Auch als China im Oktober gegen 150 Flugzeuge in die Luftverteidigungszone Taiwans eindringen liess, um seinen Anspruch auf die Insel vor der chinesischen Küste auch militärisch zu markieren, reagierte Washington dosiert: Biden versicherte Taiwan mehrmals öffentlich der amerikanischen Unterstützung.

Keine Reaktion wäre auch ein Zeichen gewesen

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

China-Experte zweifelt an Echtheit – «Wurde dieser Post tatsächlich von Peng Shuai verfasst?»Die Sportwelt ist in Aufruhr wegen der ungeklärten Missbrauchsvorwürfe der Chinesin, Olympia steht an. Ein Professor für Politik und Sport hinterfragt und ordnet ein.

Analyse zum Videogipfel – Das Risiko eines Krieges ist gross – für Russland und für PutinMoskau lässt Truppen aufmarschieren, Warnungen vor einer Invasion in der Ukraine machen die Runde. Doch eigentlich will der Kreml-Chef etwas anderes erreichen.

Schweizer Duell in der NHL - Meier punktet fleissig weiter, der Sieg geht aber an HofmannTrotz zwei Assits von Timo Meier verliert der Appenzeller mit den SanJoseSharks gegen Grégory Hofmann und seine ColumbusBlueJackets 4:6. srfsport srfhockey nhl

«Apropos» – der tägliche Podcast – Wie die Uni Zürich den Missbrauch in Schweizer Kirchen erforschtDie katholische Kirche hat sich für Transparenz entschieden. Sie lässt das dunkle Kapitel der sexuellen Übergriffe aufarbeiten. Wie soll das nun funktionieren? Eine neue Folge «Apropos» – heute mit Catherine Boss, Co-Chefin des Recherchedesks von Tamedia.

China-Experte zweifelt an Echtheit – «Wurde dieser Post tatsächlich von Peng Shuai verfasst?»Die Sportwelt ist in Aufruhr wegen der ungeklärten Missbrauchsvorwürfe der Chinesin, Olympia steht an. Ein Professor für Politik und Sport hinterfragt und ordnet ein.