WhatsApp kündigt neue Privatsphäre-Funktionen an

WhatsApp kündigt neue Privatsphäre-Funktionen an

14.06.2021 17:33:00

WhatsApp kündigt neue Privatsphäre-Funktionen an

Nach Kontroverse um Nutzungsregeln. Nachrichten sollen auch nur einmal angesehen werden können bzw. Chats von alleine verschwinden.

pocketWhatsApp bekräftigt nach der Kontroverse um neue Nutzungsregeln das Festhalten an Komplett-Verschlüsselung und kündigt neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre an. Dazu gehört die Möglichkeit, Nachrichten zu verschicken, die vom Empfänger nur einmal angesehen werden können. Das könne etwa nützlich sein, wenn man Familienmitgliedern ein Passwort schicken müsse, sagte WhatsApp-Chef Will Cathcart. Auch sollen Chats nach einer bestimmten Zeit von alleine verschwinden können.

„Die Ungeimpften wird’s im Herbst härter treffen“ Fall Leonie: Geflüchteter Afghane (22) gefasst Corona: Hälfte der Bevölkerung ist vollimmunisiert

"Die Menschen wollen insgesamt nicht, dass ihre Nachrichten für immer erhalten bleiben", betonte Cathcart."Wenn wir uns unterhalten, haben wir kein Aufnahmegerät dabei. Insofern ist es seltsam, dass digitale Chat-Plattformen die für immer speichern."

Anzeigenkampagne zum DatenschutzDie zu Facebook gehörende Firma startet am Montag eine Anzeigenkampagne zum Datenschutz in Deutschland und Großbritannien, die zu ihren wichtigsten Märkten gehören. Die kurzen Werbevideos heben hervor, dass bei WhatsApp verschickte Inhalte dank der sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung grundsätzlich nur für die beteiligten Nutzer im Klartext sichtbar sind. headtopics.com

WhatsApp hat mehr als zwei Milliarden Nutzer. Der Dienst hatte in den vergangenen Monaten nach der Ankündigung neuer Nutzungsregeln aber mit Kritik und einer Abwanderung von Nutzern zu kämpfen. Auslöser war die Einschätzung, dass mit dem Mitte Mai in Kraft getretenen Update mehr Daten mit der Konzernmutter Facebook geteilt werden sollen. WhatsApp wies dies als Missverständnis zurück und betonte wiederholt, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, mit der auch der Dienst selbst keinen Zugang zu Inhalten habe, nicht aufgeweicht werde.

WhatsApp sichert Nutzern nach Datenschutz-Änderungen Privatsphäre zuWhatsApp-Chef Cathcart räumte Fehler bei der Ankündigung der neuen Regeln ein."Wir müssen klar kommunizieren, was wir machen und warum." Dies habe WhatsApp verpasst."Wir wurden erst klarer, als wir die Verwirrung sahen. Das geht auf unsere Kappe", sagte Cathcart. Eine Werbekampagne für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung habe WhatsApp zwar schon vorher geplant. Aber nach der Kontroverse der vergangenen Monate habe WhatsApp noch mehr Gründe, darüber zu sprechen.

Inzwischen habe ein Großteil der Nutzer, die bereits nach ihrer Zustimmung zu den neuen Regeln gefragt wurden, sie akzeptiert, sagte Cathcart. Genaue Zahlen nannte er nicht. Ursprünglich sollten Nutzer, die den neuen Regeln nicht zustimmen, mit der Zeit den Zugriff auf Grundfunktionen verlieren. Inzwischen drohen ihnen keine Konsequenzen mehr. Nur die neuen Funktionen zur Kommunikation mit Unternehmen wird man lediglich nach Zustimmung zum Update nutzen können. WhatsApp zufolge waren sie der zentrale Grund für die Änderung der Nutzungsbedingungen.

Verschlüsselung aufweichenCathcart kritisierte, dass einige Regierungen versuchten, die Verschlüsselung in Chatdiensten aufzuweichen."Ich hoffe, dass Regierungen mit der Zeit einsehen, dass die wichtigste Rolle, die sie spielen können, ist, für mehr Sicherheit zu sorgen" - zum Beispiel, indem sie Standards für Unternehmen vorgeben. headtopics.com

„Österreich soll für 3 Mrd. € Migranten aufnehmen“ Grüner Pass kostete fast zwei Millionen Euro Ex-Neos-Chef Matthias Strolz berät Bildungsminister Faßmann Weiterlesen: KURIER »

Datenschutz - WhatsApp-Chats sollen nach gewisser Zeit verschwinden könnenDas Unternehmen will sich damit und mit weiteren neuen Funktionen gegen die Kritik von Datenschützern wehren.

Der winzige 'Zombiefrosch' lebt im Untergrund des AmazonasForscher entdeckten neue Engmaulfroschspezies im schlammigen Boden des tropischen Regelwalds

Ione Belarra zur Nachfolgerin von Podemos-Chef Iglesias gekürtDie 33-Jährige bildet mit Arbeitsministerin Díaz das neue Führungsduo der Linkspartei

WhatsApp: Werbekampagne und Wegwerfnachrichten sollen Vertrauen der Nutzer zurückgewinnenBesonders sensible Mitteilungen sollen künftig bereits nach dem ersten Lesen automatisch gelöscht werden

112 neue Corona-Infektionen in ÖsterreichDer niedrigste Wert seit Sommer 2020. Zudem gibt es sechs neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Man könnte fast glauben, dass es saisonal ist Noch niemals gab es soviele IMPFTOTE in Österreich! Also wie jetzt? In der Headline sechs neue Todesopfer und im Tex dann nur mehr einer?

Wofür Israels neue Riesenkoalition politisch stehtVon links außen über islamistisch bis rechtsnational: Ein breiteres Bündnis als jenes, das nun Israel regiert, ist kaum denkbar