Wahlkampf in Tscheljabinsk: 'Raus aus der antrainierten...

Russland wählt in diesen Tagen sein Parlament. In Tscheljabinsk, der Schwermetall-Industriestadt im Südural, kämpfen manche für ordentliche Bürgersteige, sauberes Wasser, den Einzug in die Duma....

17.09.2021 10:31:00

Russland wählt in diesen Tagen sein Parlament. In Tscheljabinsk, der Schwermetall-Industriestadt im Südural, kämpfen manche für ordentliche Bürgersteige, sauberes Wasser, den Einzug in die Duma. Die Menschen gehen beharrlich dagegen an, dass ihnen die ...

Russland wählt in diesen Tagen sein Parlament. In Tscheljabinsk, der Schwermetall-Industriestadt im Südural, kämpfen manche für ordentliche Bürgersteige, sauberes Wasser, den Einzug in die Duma....

•Jelena Wachtina (im blauen Mantel) lässt sich von den Dorfbewohnern von Sadowy berichten, wie auf der illegalen Mülldeponie hinter ihren Häusern Abfall verbrannt wird.•(c) Die Presse/HartwichRussland wählt in diesen Tagen sein Parlament. In Tscheljabinsk, der Schwermetall-Industriestadt im Südural, kämpfen manche für ordentliche Bürgersteige, sauberes Wasser, den Einzug in die Duma. Die Menschen gehen beharrlich dagegen an, dass ihnen die Luft abgeschnürt wird. Im wirklichen wie im politischen Sinne.

Edtstadler will nach ÖVP-Ermittlungen private Chats schützen 3.727 Neuinfektionen in Österreich - höchster Wert seit über einem halben Jahr Kern in Zib2: 'Kurz hat ein System perfektioniert, das er von der SPÖ vorgefunden hat'

In einem kurzen Moment strahlt sie gelöst. „Hach“, sagt sie in die Abendsonne hinein, „da bin ja ich“. Auf einem Plakat am Straßenrand blickt eine Frau mit dunklen Haaren, hellen Ohrsteckern und einem rosafarbenen Blazer in die Landschaft. „Wachtina Jelena, Wahlkreis 189, Nummer 2 auf dem Wahlzettel“, steht darauf. Es ist ein seltener Anblick im Wahlplakate-Dickicht in Tscheljabinsk, dieser Millionenmetropole knapp 1500 Kilometer östlich von Moskau. Einer Stadt, die in Russland für ihre Schwerindustrie bekannt ist und in der Welt für den Meteoriten, der vor acht Jahren in einen See in der Nähe stürzte.

Nur vier solcher Schilder stehen in der Gegend, für mehr fehlt Jelena Wachtina das Geld. Die 45-Jährige tritt bei der russischen Duma-Wahl, die am Freitag begonnen hat, gegen die Regierungspartei „Einiges Russland“ an, sie hat sich dem Umweltschutz verschrieben und sich mit ihrer Losung „Für saubere Luft“ auf die Liste der „Kommunisten Russlands“ setzen lassen, weil „ich an Leute glaube, nicht an Parteien“, wie sie sagt. Und weil sie als Einzelkämpferin nicht weit käme. Wahlkampf braucht finanzielle Mittel. Der linke Populismus der von der Kommunistischen Partei abgespaltenen „Kommunisten Russlands“ stört sie wenig. headtopics.com

Weiterlesen: Die Presse »

Erste PCR-Schultest-Ergebnisse aus dem Westen ÖsterreichsKritik aus dem Minsterium, dass in Wien die Tests von der Schule ins Elternhaus verlagert werden.Im Westen Probleme bei Auswertung Na 'das Ministerium' hat ja jeden Grund, Kritik 'an anderen' zu üben. Ich würd den Ball mal schön flach halten.

Umfrage: Viele Deutsche finden den Wahlkampf langweiligBei den Wählern gibt es für den aktuellen Wahlkampf keine Begeisterung. 46 Prozent der Befragten sahen zudem keinerlei Fortschritte unter der scheidenden Regierung Man will also nur Show Wahlkampf langweilig? - Im Gegenteil! Das penetrante Lügen, Heucheln, Vernebeln, Unterschlagen ... durch alle Parteien und ihre 'Qualitätsmedien' geht dem deutschen Wähler eher auf den Sack. Zornesröte Alternativen

Baltic 146 PATH: Steirische Solar-Technologie liefert Strom für Luxus-SegeljachtDie größte je auf einer Luxus-Segeljacht installierte Solaranlage kommt aus der Steiermark. J_Liberalismus AlexanderHobert sowas für unsere Adriatour 😁

'Bern will die Partnerschaft mit der EU fortsetzen“Die Chefverhandlerin der Schweiz mit der EU, Livia Leu, über das sensible Thema Freizügigkeit und warum ihr Land aus den Verhandlungen über ein neues Rahmenabkommen mit der EU ausgestiegen ist.

Verprügelt! Stundenlang keine Hilfe für BehindertenEin 64-Jähriger wurde vor kurzem brutal am Bahnhof Hütteldorf zusammengeschlagen. Jetzt kommt immer mehr Licht ins Dunkel der feigen Tat.  Da sollten Polizisten in der Nähe sein, nicht um die sinnlosen FFP2 Masken überall zu kontrollieren :-( Ausnahmsweise einmal nicht in Favoriten.

Kogler schließt weitere Maßnahmen nicht ausBei einer stark zunehmenden Auslastung der Intensivbetten sind in Österreich zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung der vierten Corona-Welle möglich. ... Keine ÖVP Parteitage mehr? Damit habe ich aber nicht gerechnet. 🤔 Komisch wo doch Kurz die Pandemie schon gemeistert hat. Solche Meister lasse ich nicht an meine Gastherme