Sonntags illegal geöffnet: 128 Anzeigen in Wiener Kleinsupermärkten

Sonntags illegal geöffnet: 128 Anzeigen in Wiener Kleinsupermärkten

09.11.2020 18:59:00

Sonntags illegal geöffnet: 128 Anzeigen in Wiener Kleinsupermärkten

29 Betriebe wurden vergangenen Sonntag vom Einsatzteam Stadt Wien kontrolliert. Bei einem wurde ein Einlassstopp verhängt.

pocketSie hätten es nicht gewusst. Oder: Das Geschäft am Sonntag sei einfach so viel besser. Die Ausreden, die die Beamten am gestrigen Sonntag zu hören bekamen, waren keine neuen. Insgesamt 44 Betriebe haben die Gruppe Sofortmaßnahmen und das Wiener Marktamt am 8. November besucht. 29 davon hatten illegal offen. Gegen sie wurden in Summe 128 Anzeigen ausgestellt.

Luchspaar in der Niederösterreich gesichtet - derStandard.at In St. Moritz wird wieder gefeiert als gäbe es kein Coronavirus Zahlen sinken nicht – Ende von Lockdown wackelt

© Bild: Gruppe SofortmaßnahmenEs handelte sich um großteils amtsbekannte Unternehmen, vordergründig Kleinsupermärkte, hieß es. Hotspots waren der 2. und 10. Bezirk. Wienweit waren sechs Kontrolleure im Einsatz. 

Dicht gedrängtWalter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen, zu der Kontrolle:"Die Betriebe verstoßen nicht nur gegen die einschlägigen Gesetze und Verordnungen, sondern riskieren auch die Gesundheit." Denn zum Teil seien Besucher ohne Mund-Nasen-Schutz und dicht gedrängt in den engen Gängen der kleinen Supermärkte angetroffen worden. headtopics.com

© Bild: Gruppe SofortmaßnahmenIn einem Betrieb im 10. Bezirk habe deshalb ein Einlassstopp angeordnet werden müssen.Nicht befugtBei drei Betrieben wurde zudem eine unbefugte Gewerbeausübung festgestellt. „Gegen die Betriebe werden nun Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet und die Zuverlässigkeit der Gewerbetreibenden wird geprüft“, sagt Hillerer über die weiteren Schritte. Das kann bis zur Entziehung der Gewerbeberechtigung führen.

© Bild: Gruppe Sofortmaßnahmen Weiterlesen: KURIER »

Wow, die Moscheemärkte werden erst nach der Wahl angegriffen. Interessant. wartet nur, der rudifussi wird sicher 'racial profiling' diagnostizieren. Oh wait. Marktamt ist ja Stadt Wien - somit SPÖ-Grün regiert - ein paar Wochen noch. Parallelgesellschaft wird geschont. Nur kane Bresel verursachen. gangbare vorgehensweise: 1x warnung 2x eine strafe in höhe von 20% vom durchschnittlichen monatsumsatz 3x genehmigung entziehen nur so lernen sie es!