Schwere Vorwürfe gegen Thomas Brezina und ORF

Schwere Vorwürfe gegen Thomas Brezina und ORF, es geht um mögliche Untreue, schreibt der @derStandardat

Medien, Brezinas

25.01.2022 14:25:00

Schwere Vorwürfe gegen Thomas Brezina und ORF , es geht um mögliche Untreue, schreibt der derStandardat

Wie der „Standard“ berichtet, hat Thomas Brezina für die Gestaltung des ORF -Kinderprogrammes in vier Jahren zusätzliche Kosten von 1,4 Millionen Euro ...

Wie der „Standard“ berichtet, hat Thomas Brezina für die Gestaltung des ORF-Kinderprogrammes in vier Jahren zusätzliche Kosten von 1,4 Millionen Euro verrechnet, von denen niemand weiß, wie der Betrag zustande kam. Eine Informantin spricht von „Untreue“.

Artikel teilenKommentare0Der Architekt der österreichischen Kinderunterhaltung, Thomas Brezina, ist mit schweren Vorwürfen konfrontiert: Unter der Buchungszeile „Schmalz“ hat seine Produktionsfirma laut „Standard“ jährliche hohe Beträge im sechsstelligen Bereich an den ORF verrechnet, ohne, dass klar war, worfür eigentlich.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

derStandardat Will ihm bestimmt nur Doktor Gruselglatz in die Schuhe schieben. derStandardat Habt ihr schon eine heiße Spur Detektive? derStandardat Ab jetzt 112 Tricks derStandardat Ich zahle gerne meine GIS Gebühren u bin dafür, dass diese gleich dieses Jahr noch einmal kräftig erhöht werden, damit der ORF seinem öffentlich rechtlichen Auftrag weiterhin voll nachkommen kann🤡 🥒 „es war ein langer Tag, ich hatte Kopfweh. Offenbar war ich nicht alleine“🥒

derStandardat 8% = 1,4 Mio. € derStandardat Erklärt die gis Gebührenerhöhung... derStandardat So a💩 Er ist einer der treiesten immer schon gewesen seit Tom Turbo!

'Wir mussten Öl ins Feuer gießen'Fernsehpionier Teddy Podgorski über Karl Schranz, den ORF und den ausgewiesenen Tennisstar Novak Đoković

'Exxpress' trennt sich von Redakteurin nach Tweet über Holocaust-Planer als 'Sozialisten'Chefredakteur und Herausgeberin stellen sich gegen eine 'mögliche Relativierung des Nationalsozialismus' Ich dachte, dass diese Leute insgesamt Verbrecher waren, von denen einige leider nach 1945 fast unbehelligt blieben. Mit Sozialismus oder Sozialdemokratie besteht da überhaupt kein Zusammenhang. Leider ist jede Erwähnung dieses primitiven övp-„Mediums“ wunderbare unbezahlte Werbung. Gleichzeitig lädt der Idiot RichardSchmitt2 den Geisteskranken M_T_Franz regelmäßig ein, der es nicht einmal verschleiert, sondern direkt sagt, dass Hitler und die Nazis Linke wären. Widersprüchlich ist sein ganzes Leben.

„dokFilm“-Doppel zum Holocaust-Gedenktag: „Das Schweigen der Alten“ und „Ein deutsches Leben“ - tv.ORF.at

Gewerkschaft und AK gegen Homeoffice in QuarantäneDie Arbeitnehmervertreter haben am Montag dem Wunsch des ÖVP-Wirtschaftsbundes nach einer Teilarbeit für wegen Covid-19 abgesonderte, aber nicht ... Na gott sei dank‼️de glaubm de kônnen jz alles machen na dann ist es ja amtlich…

D: Pkw gegen Baum und Pkw in Vollbrand in SonsbeckSONSBECK (DEUTSCHLAND): Zwei Einsätze hatte die Feuerwehr Sonsbeck am Montagabend, 24. Jänner 2022, zu bewältigen. Zunächst war es in Hamb zu einem Verkehrs

Insgesamt 1,65 Millionen sahen ORF-2-Themenabend „80 Jahre Wannseekonferenz“ - der.ORF.at

(Bild: Gerhard Bartel) Wie der „Standard“ berichtet, hat Thomas Brezina für die Gestaltung des ORF-Kinderprogrammes in vier Jahren zusätzliche Kosten von 1,4 Millionen Euro verrechnet, von denen niemand weiß, wie der Betrag zustande kam. Eine Informantin spricht von „Untreue“. Artikel teilen Kommentare 0 Der Architekt der österreichischen Kinderunterhaltung, Thomas Brezina, ist mit schweren Vorwürfen konfrontiert: Unter der Buchungszeile „Schmalz“ hat seine Produktionsfirma laut „Standard“ jährliche hohe Beträge im sechsstelligen Bereich an den ORF verrechnet, ohne, dass klar war, worfür eigentlich. Der damalige ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz (Bild: ORF/Günther Pichlkostner) Insgesamt sollen so zwischen 2014 und 2017 rund 1,4 Millionen Euro zu viel an Brezinas Firma geflossen sein. Alles ORF-Gelder aus Gebühren und Werbung, die eigentlich für das Kinderprogramm abgestellt waren. Große Geldsummen wurden auf Kosten des öffentlich-rechtlichen Kinderprogramms veruntreut. Aus dem Schreiben der Informantin „Whistleblowerin“ informierte ORF Bereits Anfang November, so die Zeitung, habe eine angeblich ehemalige Mitarbeiterin von Brezinas Firma den ORF über diese Diskrepanz informiert. In ihrer anonymen Mail an die Generaldirektion schrieb sie von „großen Geldsummen“, die hier „auf Kosten des öffentlich-rechtlichen Kinderprogramms“ veruntreut würden. Reagiert hat der Sender darauf nicht. Thomas Brezina Die „Krone“ versucht aktuell, Thomas Brezina zu erreichen. Er befindet sich im Ausland. krone.at Einloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Eingeloggt als