Schütze tötete drei Polizisten und zündete Haus an

Blutbad in Frankreich: Schütze tötete drei Polizisten und zündete Haus an

23.12.2020 14:00:00

Blutbad in Frankreich: Schütze tötete drei Polizisten und zündete Haus an

Ein Einsatz wegen häuslicher Gewalt hat in Frankreich in einem Blutbad geendet, bei dem drei Polizisten von einem 48-Jährigen erschossen wurden. Eine ...

(Bild: AFP)Ein Einsatz wegen häuslicher Gewalt hat in Frankreich in einem Blutbad geendet, bei dem drei Polizisten von einem 48-Jährigen erschossen wurden. Eine Frau war auf der Flucht vor ihrem Angreifer auf das Dach geflohen, als die Exekutive eintraf, feuerte der 48-Jährige auf die Beamten. Danach zündete er das Haus an und schoss auf weitere Polizisten, die am Tatort eingetroffen waren.

AGES bestätigt: Elf weitere Fälle von Südafrika-Mutation in Tirol China testet per Anal-Abstrich auf Corona Trotz Lockdown: Warum sitzt Angela Merkels Frisur noch immer perfekt?

Artikel teilen0DruckenDer Einsatz fand in der Nacht auf Mittwoch nahe der Gemeinde Saint-Just im Departement Puy-de-Dome statt. Als zwei Polizisten der Frau zu Hilfe kamen, begann ihr Angreifer zu schießen. Ein 21-jähriger Beamter wurde von dem 48-Jährigen getötet. Der andere trug eine Schussverletzung am Bein davon und wurde ins Krankenhaus gebracht.

(Bild: AFP)(Bild: AFP)Der Täter steckte dann den Ermittlern zufolge sein Haus in Brand und feuerte auf weitere eingetroffene Beamte, wobei er zwei von ihnen im Alter von 45 und 37 Jahren tötete.Angreifer nach mehreren Stunden tot aufgefunden headtopics.com

Das Haus brannte vollständig nieder, zunächst war aber unklar, ob sich der Täter noch in dem Gebäude befand. Gerald Darmaninberichtete schließlich Medienberichten zufolge, dass der 48-Jährige tot sei, nannte jedoch keine weiteren Details. Auf Twitter sprach er den Familien der Opfer sein Beileid aus und schrieb über die getöteten Polizisten: „Die Nation verbeugt sich vor ihrem Mut und Engagement.“ Der Angreifer war bereits wegen eines Sorgerechtsstreits amtsbekannt. Die Frau sei in Sicherheit gebracht worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Clermont-Ferrand mit.

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »