„Sauerei!“ FIS-Entscheidung wirbelt viel Staub auf

„Sauerei!“ FIS-Entscheidung wirbelt viel Staub auf, die Schweizer toben nach dem Lauberhornrennen

Wintersport, Andreas Puelacher

16.01.2022 11:30:00

„Sauerei!“ FIS-Entscheidung wirbelt viel Staub auf, die Schweizer toben nach dem Lauberhornrennen

Vincent Kriechmayr ist der Mann, der den 92. Lauberhornrennen seinen Stempel aufgedrückt hat. Die Affäre um die verspätete Anreise nach Wengen aus ...

Der im Raum stehende und von vielen Schweizern geteilte Vorwurf lautet, dass die FIS die bisher gängige Auslegung ihres Reglements mit Füßen getreten habe, damit Kriechmayr in Wengen starten kann. Dabei gibt es zwei Aspekte: zum einen die Wettkampfregel, wonach die Teilnahme an zumindest einem Training verpflichtend ist. Kriechmayr verpasste beide Trainingsfahrten, durfte sich aber am Freitag aus dem Starthaus wuchten und sofort abschwingen.

Lehmann wütetZweitens gibt es das Covid-Regulativ der FIS. Laut Swiss-Ski muss ein positiv getesteter Athlet länger in Quarantäne bleiben als Kriechmayrs fünf Tage. Das wurde dadurch ausgehebelt, dass Kriechmayrs positiver Test nie bei dem Weltverband aufschlug - er damit offiziell nicht positiv war. Die FIS habe hier „komplett versagt“, schimpfte der Schweizer Alpin-Direktor Walter Reusser. „Wenn man alles biegt, damit es für gewisse Personen passt, ist das einfach nicht in Ordnung.“ Verbandschef Urs Lehmann ortete gemäß „Blick“ „eine der größten Sauereien, die jemals im Skirennsport passiert sind“.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

😂😂😂😂😂😂😂 habs verdient Einfach nicht einreisen lassen :-) Man hätte die Regeln einhalten müssen,genau wie bei dem Serben. Gratulation an Australien. Medialer Bullshit aber Hauptsache er trägt seinen Alibi Melitta-Filter vor der Nase ...

Kriechmayr-Causa bringt FIS Kritik ein: 'Kindergarten'Schweizer Alpin-Direktor Reusser: 'Nicht korrekt' – Kriechmayr hätte gerne Kernen-S trainiert, aber 'nicht so tragisch'

Italiens Polizei mit rosa FFP2-Masken: ProtesteDie italienische Polizei hat von der Regierung eine Lieferung rosafarbener FFP2-Masken erhalten. Diese Masken wurden sowohl an die Polizei, aber auch ... Naja, rosa in Kombination mit Uniformen impliziert schon ein wenig seltsame Dinge ? Wer millionenfach außerhalb der Risikogruppe impft, riskiert tausendfach den Tod oder Schaden an jungen Menschen. Ich hoffe die Entscheidungsträger bekommen einen fairen Prozess vor einem Kriegsverbrechertribunal.

Kriechmayr-Causa bringt FIS Kritik ein: 'Kindergarten'Schweizer Alpin-Direktor Reusser: 'Nicht korrekt' – Kriechmayr hätte gerne Kernen-S trainiert, aber 'nicht so tragisch'

Djokovic bleibt frei! Finale Entscheidung nahtIm Krimi rund um Novak Djokovic geht es Schlag auf Schlag: Nachdem dem Tennis-Star am Freitag zum zweiten Mal das Visum entzogen worden war, wollten ... Egal wie es ausgeht, so oder so. Am Ende Joker Win. 👉 1 Australische Regierung blutige Nase 👉 0 ....und wenn der nächstes Jahr wieder kommt, wird er sicher ausgebuht, denn wie soll man dieses Szenario vergessen was er da aufführt? Ich hätte ihn, oder zumindest einen von seinem Stab, intelligent genug gehalten. Seine Anwälte freuen sich eine dicke Rechnung zu präsentieren! Ich glaube eher ein Opfer seiner Entourage, ab ins Flugzeug und weg … Schadensbegrenzung!

Empfehlungen ignoriert: Corona-Regierungsberater in Polen treten zurückWeil die rechte polnische Regierung zu viel Rücksicht auf Impfgegner und Coronaleugner (auch in der eigenen Partei) nehme, trat ein Großteil der Corona-Regierungsberater zurück.

Star-Virologin traute sich nur mit Perücke außer HausDorothee von Laer trat mutig und entschlossen auf. Der Hass auf Deutsche und auf Virologen setzte ihr aber in der Pandemie gewaltig zu.  Sie schreiben nichts von ihrer Meinung - es sieht aber so aus, als würde sie auf der Seite der Regierung stehen - und von dort ist bisher jeder Haß ausgegangen. Warum ist sie jetzt wehleidig? Beim Austeilen sind die Regierenden und ihre Wasserträger auch nicht heikel. Frau Dorothee von Laer hätte sich bei ihren Glaskugel Vorhersagen zurück halten sollen, dann hätte niemand ein Problem mit ihr.

Feuz über Kriechmayr: „Vorteil hatte er, aber …“ Der im Raum stehende und von vielen Schweizern geteilte Vorwurf lautet, dass die FIS die bisher gängige Auslegung ihres Reglements mit Füßen getreten habe, damit Kriechmayr in Wengen starten kann. Dabei gibt es zwei Aspekte: zum einen die Wettkampfregel, wonach die Teilnahme an zumindest einem Training verpflichtend ist. Kriechmayr verpasste beide Trainingsfahrten, durfte sich aber am Freitag aus dem Starthaus wuchten und sofort abschwingen. Lehmann wütet Zweitens gibt es das Covid-Regulativ der FIS. Laut Swiss-Ski muss ein positiv getesteter Athlet länger in Quarantäne bleiben als Kriechmayrs fünf Tage. Das wurde dadurch ausgehebelt, dass Kriechmayrs positiver Test nie bei dem Weltverband aufschlug - er damit offiziell nicht positiv war. Die FIS habe hier „komplett versagt“, schimpfte der Schweizer Alpin-Direktor Walter Reusser. „Wenn man alles biegt, damit es für gewisse Personen passt, ist das einfach nicht in Ordnung.“ Verbandschef Urs Lehmann ortete gemäß „Blick“ „eine der größten Sauereien, die jemals im Skirennsport passiert sind“. Urs Lehmann (Bild: APA/AFP/Fabrice COFFRINI) Es helfe, „wenn du einen großen Namen hast“, merkte der Südtiroler Christof Innerhofer an. „Natürlich ist so eine Entscheidung leichter, wenn es einen Namen wie mich oder Beat Feuz betrifft. Kann schon sein, dass sich die FIS dann eher bewegt“, wollte Kriechmayr das gar nicht bestreiten. Mischte FIS-Boss mit? Die französischsprachige Ausgabe des Portals „20min.ch“ etwa ging aber noch einen Schritt weiter und stellte den Konnex zu FIS-Präsident Johan Eliasch her. Denn der Brite mit schwedischen Wurzeln lenkte bis Sommer 2021 als Vorstandsvorsitzender und CEO die Geschicke der Firma Head, deren Ski Kriechmayr verwendet. Hat gar Eliasch pro Kriechmayr interveniert? Im Zielraum in Wengen ließ der FIS-Boss Interview-Anfragen - allerdings zu anderen Themen - ablehnen. Vincent Kriechmayr (Bild: GEPA ) „Im Kopf ist der ‘Vinc‘ stark“, erwähnte der österreichische Männer-Cheftrainer Andreas Puelacher. Durch die Diskussionen um seine Person habe sich der Sportler nicht beirren lassen. „Wir haben gesagt, wir machen kein Thema daraus. Die Entscheidung haben ja nicht wir getroffen, die hat die Jury getroffen.“ Zufrieden war Puelacher nicht nur mit dem Sieger, sondern auch mit dem fünftplatzierten Matthias Mayer sowie Otmar Striedinger, Max Franz und Daniel Hemetsberger auf den Rängen neun bis elf. Das Basteln an den Olympia-Aufstellungen im Speed wird kein Spaziergang. krone Sport