Regierung präsentiert Gesetzesentwurf zur Impfpflicht um 12 Uhr

WIEN. Die Bundesregierung wird heute, Sonntag (12 Uhr), in einer Pressekonferenz den Gesetzesentwurf zur Impfpflicht präsentieren.

16.01.2022 11:44:00

Kanzler Nehammer, Verfassungsministerin Edtstadler und Gesundheitsminister Mückstein werden heute Mittag den mit Spannung erwarteten Gesetzesentwurf zur Impfpflicht präsentieren.

WIEN. Die Bundesregierung wird heute, Sonntag (12 Uhr), in einer Pressekonferenz den Gesetzesentwurf zur Impfpflicht präsentieren.

Etliche Details umstrittenUmstritten waren bis zuletzt - neben der Maßnahme an sich - auch etliche Details. Das betrifft etwa die Frage, wie die Unter-18-Jährigen zu behandeln sind. Hier steht eine Ausnahme für die Gruppe der Ab-14-Jährigen im Raum. Mehrere Medien berichteten am Samstag, dass erwogen wird, die Pflicht erst ab dem 18. Lebensjahr einzuführen. Auch die Strafhöhe erscheint manchen Abgeordneten zu hoch. Zudem soll genauer definiert werden, dass Ersatz-Freiheitsstrafen nicht zulässig sind, dies dürfte dem Vernehmen nach im Gesetzestext klargestellt werden.

Weiterlesen: OÖNachrichten »

Reden wir!: Viele Bedenken, keine klaren Ziele: Daran krankt die ImpfpflichtDie Debatte zur Impfpflicht mit Verfassungsministerin Karoline Edtstadler und Grundrechtsanwalt Bernhard Fink am Dienstag um 18 Uhr direkt aus dem Bundeskanzleramt.

Impfpflicht: Ringen um Strafhöhe und AltersgrenzeDer „Feinschliff“ am Gesetzesentwurf zur Impfpflicht sorgt dem Vernehmen nach noch für einige Diskussionen unter den Parlamentsparteien. Neben der ... Ich kann gar nix zahlen u. solange es kein Urteil vom VfGH gibt, kann sich dieses unerträgliche Regime die Strafen einrexen

Änderung bei Altersgrenze: Impfpflicht gilt wohl erst ab 18Fahrplan zur Impfpflicht: Gesetzesentwurf wird am Wochenende finalisiert und am Montag im Ausschuss diskutiert - manche Punkte sind noch heftig umstritten. Manche Punkte? Die ganze Impfpflicht ist heftig umstritten!

D: Ein Todesopfer bei Zimmerbrand in einem Sechsfamilienhaus in ErkrathERKRATH (DEUTSCHLAND): Die Feuerwehr Erkrath wurde um 11:06 Uhr des 14. Jänner 2022 mit dem Einsatzstichwort 'Keller/Zimmer/Wohnung' zur Wagnerstraße im Stadt

„Weiterer Lockdown würde nichts bringen“Bei rund 17.000 Neuinfektionen am Tag sind weitere Maßnahmen der Regierung dennoch nicht geplant. Was allerdings geplant ist, ist die Impfpflicht und ... Hat der nicht immer was anderes gefordert, oder verwechsel ich den Typen jetzt mit einem anderen EXPERTEN? Blitzgneißer 🤒😷🤧 Fas ist einer. qegen dem wir in einer Gesunsheitsdiktatur landen SzekeresMussWeg

Zwei Wochen vor Impfpflicht: Die Skepsis wächstEs brauche nur noch einen „Feinschliff“, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer zur geplanten Impfpflicht. Allerdings: Täglich wird die Skepsis etwas ... Nehammer muss weg u. Mückstein. Wurde das schon vom Faktenchecker geprüft? Frage für einen Freund Man hält nur trotzig am 1. Februar fest. Geklärt ist noch gar nichts.

Meine Cookie-Einstellungen Etliche Details umstritten Umstritten waren bis zuletzt - neben der Maßnahme an sich - auch etliche Details. Das betrifft etwa die Frage, wie die Unter-18-Jährigen zu behandeln sind. Hier steht eine Ausnahme für die Gruppe der Ab-14-Jährigen im Raum. Mehrere Medien berichteten am Samstag, dass erwogen wird, die Pflicht erst ab dem 18. Lebensjahr einzuführen. Auch die Strafhöhe erscheint manchen Abgeordneten zu hoch. Zudem soll genauer definiert werden, dass Ersatz-Freiheitsstrafen nicht zulässig sind, dies dürfte dem Vernehmen nach im Gesetzestext klargestellt werden. Da die technische Umsetzung laut ELGA erst mit April möglich ist, muss auch geklärt werden, wie man bis dahin vorgeht. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hat bereits die Variante ins Spiel gebracht, dass man anfangs für eine Übergangsphase ein sogenanntes Kontrolldelikt etablieren könnte. Das würde bedeuten, dass die Behörden ähnlich wie im Straßenverkehr Kontrollen durchführen und auch Geldstrafen verhängen können. Laut Medienberichten wird eine Höhe dieser Erststrafen bei diesen Kontrollen von 60 bis 90 Euro kolportiert. Impfung bleibt"beste Maßnahme"  Im Begutachtungsentwurf war noch vorgesehen, dass die Verpflichtung ab 14 gilt, nur Schwangere und jene, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, wären demnach ausgenommen. Ferner gilt laut diesem Entwurf eine Ausnahme für Genesene - und zwar 180 Tage lang. Der Strafrahmen liegt demnach bei bis zu 3.600 Euro, verhängt werden die Bußen vierteljährlich. Die Epidemiologin Eva Schernhammer sagte am Samstag im Ö1-"Mittagsjournal", sie sei der Überzeugung, dass die Impfung weiterhin zentral bleiben werde"als beste Maßnahme". Zur aktuellen Omikron-Welle in Österreich erklärte die Expertein, sie erwarte,"dass wir durch den deutlichen Anstieg an Infektionen, der auf uns zukommt, wahrscheinlich gewisse 'Disturbances' im System erleben werden" - man werde also mehr Krankenstände in Berufsgruppen sehen,"wo es wahrscheinlich schmerzt und wo man sich überlegen muss, wie man damit zurechtkommt". Auch die Infektionszahlen werden weiter hinaufgehen -"aber hoffentlich die schweren Verläufe nicht dementsprechend, wenn man davon ausgehen darf, dass die Immunität in unserer Bevölkerung vorherrscht" - und insbesondere, wenn sich in den nächsten Tagen vielleicht auch noch"die letzten wichtigen Personengruppen den Booster abholen". Gefragt, ob die Omikron-Welle einen Wendepunkt in der Pandemie darstellen könnte, verwies Schernhammer auf Experten-Meinungen, wonach die zu erwartende hohe Durchinfektion in Europa die endemische Phase einläuten könnte. Man gehe davon aus, dass in Österreich und Europa nach der Welle ein großer Anteil - 90 Prozent - eine"gewisse Immunität haben werden - sei es durch die Impfung oder durch Infektion". Die Frage sei, wie lange diese Immunität anhält. Schernhammer rechnet aber damit, dass in Zukunft nicht mehr alle paar Monate eine Auffrischungsimpfung notwendig sein wird:"Soweit ich das verstehe, gibt es hier Bemühungen, dass man eine Impfung entwickelt, die eben nicht nur auf das Spikeprotein konzentriert ist, sondern umfassender gegen Coronaviren schützen kann." Und dann werde man sehen,"ob es uns gelingt, tatsächlich eine Impfung zu entwickeln, die nicht alle paar Monate an Kraft verliert, sondern die uns länger durch diese spätere Phase der Pandemie begleiten wird". Zu Sorgen, das Virus könnte auch die Kinder erfassen, sagte sie, wichtig sei der"Schutzschild" durch die Eltern. Wenn diese dreifach geimpft sind, dann sinke das Risiko, dass sich die Kinder gegenseitig im Kindergarten oder in der Schule anstecken. Darüber hinaus verwies sie auf die derzeit bestehende Möglichkeit, die Kinder ohne ärztliches Attest vom Unterricht daheim zu lassen. Auf mittlere Frist hofft Schernhammer, dass man in eine gewisse Normalität zurückkehren könne."Ich denke schon, dass wir eine Chance haben", wenn man wirklich in eine endemische Phase übergehe. Dies werde aber ein"langer Prozess sein", es werde immer wieder Anstrengungen der Bevölkerung bedürfen."Ich glaube aber, es wird immer leichter werden. Weil immer mehr von uns zunehmend Immunität haben." Es gebe zwar auch"Schreckensszenarien", dass gefährlichere Varianten folgen könnten, diese erachtet die Expertin aber als eher unwahrscheinlich.