Powell nach Tod verspottet: US-Präsident Biden: 'Trump hetzt die Menschen im ganzen Land auf'

27.10.2021 10:46:00

Trump hatte darüber gespottet, dass Powell von den 'Fake-News-Medien' nach seinem Tod gut behandelt worden sei, obwohl er 'große Fehler in Sachen Irak' gemacht und einen Militäreinsatz in dem Land mit Verweis auf angebliche Massenvernichtungswaffen…

Trump hatte darüber gespottet, dass Powell von den 'Fake-News-Medien' nach seinem Tod gut behandelt worden sei, obwohl er 'große Fehler in Sachen Irak' gemacht und einen Militäreinsatz in dem Land mit Verweis auf angebliche Massenvernichtungswaffen…

Trump hatte darüber gespottet, dass Powell von den 'Fake-News-Medien' nach seinem Tod gut behandelt worden sei, obwohl er 'große Fehler in Sachen Irak' gemacht und einen Militäreinsatz in dem Land mit Verweis auf angebliche Massenvernichtungswaffen rechtfertigt habe.

US-Präsident Joe Bidenhat es zuletzt meist vermieden, Donald Trumps Namen in den Mund zu nehmen - nun hat der Demokrat seinen republikanischen Vorgänger ungewöhnlich deutlich angegriffen. Bei einem Auftritt im Bundesstaat Virgina kritisierte er am Dienstagabend unter anderem

Trumps Äußerungen über den vorige Woche gestorbenen Ex-Außenminister Colin Powell.Die Attacke gegen Powell sei"beleidigend" gewesen."Ich würde ja sagen, es ist unglaublich", sagte Biden in Arlington. Aber:"Das war es nicht. Trump hat dasselbe mit (seinem scharfen innerparteilichen Widersacher) John McCain gemacht. So ist Donald Trump nun einmal."

Weiterlesen:
Kleine Zeitung »

Powell nach Tod verspottet: US-Präsident Biden greift Trump ungewöhnlich deutlich anTrump hatte darüber gespottet, dass Powell von den 'Fake-News-Medien' nach seinem Tod gut behandelt worden sei, obwohl er 'große Fehler in Sachen Irak' gemacht und einen Militäreinsatz in dem Land mit Verweis auf angebliche Massenvernichtungswaffen rechtfertigt habe. Unverbesserlich

Experte: Alec Baldwin Schuld am Tod von KamerafrauNach dem tragischen Tod einer Kamerafrau am Set von 'Rust' erhob ein Waffenexperte nun schwere Vorwürfe gegen Hauptdarsteller Alec Baldwin.

Powell nach Tod verspottet: US-Präsident Biden greift Trump ungewöhnlich deutlich anTrump hatte darüber gespottet, dass Powell von den 'Fake-News-Medien' nach seinem Tod gut behandelt worden sei, obwohl er 'große Fehler in Sachen Irak' gemacht und einen Militäreinsatz in dem Land mit Verweis auf angebliche Massenvernichtungswaffen rechtfertigt habe. Unverbesserlich

Trump Junior hetzt nach Schussdrama gegen BaldwinTrump Junior hetzt nach Schussdrama gegen Baldwin: Mit einem geschmacklosen Shirt will er sogar Profit aus dem tragischen Tod der Kamerafrau schlagen. Idiot. Sad but true . Ein Trump eben. Ich fürchte mich schon vorm kurz Jr.

Gobelin gestohlen: Krimi um US-Botschaft geklärtNach dem mysteriösen Einbruchs-Coup in einer Diplomaten-Villa im Wiener Bezirk Döbling tauchte ein 700.000-Euro-Gobelin nun wieder auf - ein ... Wieso hat der Dieb in NÖ ein Anwesen?

Van der Bellen: „Riss im Land muss geheilt werden“Bundespräsident Alexander Van der Bellen blickt in seiner traditionellen Rede zum Nationalfeiertag „bewusst auf Dinge, die unser Land langfristig ... Der Riss ist mit der Installierung grüner Geistesgestörtheit in die Bundesregierung entstanden,und wird erst an dem Tag geheilt an dem die Grünen vom politischen Firmament gefegt werden. Keine Sekunde früher Solange die türkisen Hetzer mitregieren wird die Bevölkerung gespalten bleiben,weil Hetze und Sündenbockpolitik ist nunmal alles was die Türkisen beizutragen haben,neben der unreflektierten Migrantenhetze und dem sinnfreien Wienbashing.Hauptsache anpatzen und auf andere zeigen Er wird bewusst immer weiter vergrößert

© APA/AFP US-Präsident Joe Biden hat es zuletzt meist vermieden, Donald Trumps Namen in den Mund zu nehmen - nun hat der Demokrat seinen republikanischen Vorgänger ungewöhnlich deutlich angegriffen.© APA/AFP US-Präsident Joe Biden hat es zuletzt meist vermieden, Donald Trumps Namen in den Mund zu nehmen - nun hat der Demokrat seinen republikanischen Vorgänger ungewöhnlich deutlich angegriffen.Created with Sketch.© APA/AFP US-Präsident Joe Biden hat es zuletzt meist vermieden, Donald Trumps Namen in den Mund zu nehmen - nun hat der Demokrat seinen republikanischen Vorgänger ungewöhnlich deutlich angegriffen.

Bei einem Auftritt im Bundesstaat Virgina kritisierte er am Dienstagabend unter anderem Trumps Äußerungen über den vorige Woche gestorbenen Ex-Außenminister Colin Powell. Die Attacke gegen Powell sei"beleidigend" gewesen. Die Attacke gegen Powell sei"beleidigend" gewesen."Ich würde ja sagen, es ist unglaublich", sagte Biden in Arlington.. Aber:"Das war es nicht. Aber:"Das war es nicht. Trump hat dasselbe mit (seinem scharfen innerparteilichen Widersacher) John McCain gemacht. Trump hat dasselbe mit (seinem scharfen innerparteilichen Widersacher) John McCain gemacht.

So ist Donald Trump nun einmal. So ist Donald Trump nun einmal." Trump hat dasselbe mit John McCain gemacht. So ist Donald Trump nun einmal. So ist Donald Trump nun einmal. US-Präident Joe Biden Trump hatte darüber gespottet, dass Powell von den"Fake-News-Medien" nach seinem Tod gut behandelt worden sei, obwohl er"große Fehler in Sachen Irak" gemacht und einen Militäreinsatz in dem Land mit Verweis auf angebliche Massenvernichtungswaffen rechtfertigt habe. Biden entgegnete darauf nun, Powell sei ein"amerikanischer Held" gewesen. Biden entgegnete darauf nun, Powell sei ein"amerikanischer Held" gewesen. Biden entgegnete darauf nun, Powell sei ein"amerikanischer Held" gewesen.

Trump hingegen habe einen Mob von Aufständischen am 6. Jänner dazu angetrieben, das Kapitol zu stürmen. Jänner dazu angetrieben, das Kapitol zu stürmen. "Und bis heute hetzt er Menschen im ganzen Land auf." Die heutige republikanische Partei steht für nichts anderes als für weitere Steuersenkungen für die Reichen und die mächtigsten Konzerne." Die heutige republikanische Partei steht für nichts anderes als für weitere Steuersenkungen für die Reichen und die mächtigsten Konzerne. Biden fand bei seinem Wahlkampfauftritt in Virginia, wo am 2. Biden fand bei seinem Wahlkampfauftritt in Virginia, wo am 2.

November ein neuer Gouverneur gewählt wird, auch deutliche Worte für Trumps Republikaner. November ein neuer Gouverneur gewählt wird, auch deutliche Worte für Trumps Republikaner."Die heutige republikanische Partei steht für nichts anderes als für weitere Steuersenkungen für die Reichen und die mächtigsten Konzerne", sagte er. Der Extremismus habe in ganz Amerika das Ruder in der Partei übernommen. Der Extremismus habe in ganz Amerika das Ruder in der Partei übernommen. Die führenden Kandidaten bei dem Gouverneursrennen in Virginia sind der frühere demokratische Amtsinhaber Terry McAuliffe und der Republikaner Glenn Youngkin. Biden nannte Youngkin"einen Gefolgsmann von Donald Trump". Biden nannte Youngkin"einen Gefolgsmann von Donald Trump". Biden nannte Youngkin"einen Gefolgsmann von Donald Trump".

Die umkämpfte Abstimmung in dem Bundesstaat gilt auch als Stimmungstest für die nationale Politik. Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren . Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren.