Militärputsch - Myanmar will 5.600 politische Gefangene freilassen

Die Amnestie erfolgt offiziell aus 'humanitären Gründen'.

18.10.2021 10:00:00

In Myanmar sollen über 5.600 im Zuge der Proteste gegen den Militärputsch Festgenommene wieder freilassen werden. Die Amnestie habe humanitäre Hintergründe, hieß es in der Ankündigung im staatlichen Fernsehen.

Die Amnestie erfolgt offiziell aus 'humanitären Gründen'.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

Myanmar will 5.600 politische Gefangene freilassenDer General, der das Land seit dem Militärputsch führt, verkündete die Amnestie in einer Fernsehansprache

Demokratie - 'Das politische System entspricht nicht mehr unserer Mündigkeit'Es knistert vielerorts im Gebälk demokratischer Systeme, das Vertrauen in die Politik sinkt. Sind unsere politischen Institutionen noch zeitgemäß...

Hätte die ÖVP doch nur einen EthikratDie Justiz muss strafrechtliche Vorwürfe klären. Doch das Strafrecht kann nicht die einzige Richtschnur für politisches Handeln sein. Mich würde mal die Richtschnur für Journalisten interessieren, die liegt erschreckend im Minusbereich. Aha, was ist es dann? Die Inquisition, die Moral- und Sittenpolizei, das 'öffentliche' Interesse an privaten Nachrichten .... da läuft was aus dem Ruder!

Die Crux mit der „Pensionslücke“Dass im Budget das Thema Pensionen nur am Rande vorkommt, sorgt nun für eine politische Debatte über die Finanzierbarkeit der Alterssicherung in der Zukunft. Die Kurz volkspartei zielt natürlich im Sinne ihrer Investoren aus der Versicherungsindustrie darauf hin, einmal sagen zu können, es geht nicht mehr, ihr müßt Euch die Pension privat selber kaufen. Das ist das Endziel dieser verschwörungs- und bereicherungs jammerlappen.

Myanmar - Die Junta sitzt fest im SattelDiplomatischer Rückschlag: Der Vertreter des Militärregimes in Myanmar darf nicht am Gipfel des südostasiatischen Staatenverbandes teilnehmen. An der Herrschaft der Junta ändert das aber wenig.