Ausstellungskritik - Hakenkreuze und Heldenposen

18.10.2021 09:30:00

Das MUSA zeigt Kunst im Wien der NS-Zeit und ergänzt die Schau mit einem umfassenden Katalog.

Die MUSA-Ausstellung 'Auf Linie - NS-Kunstpolitik in Wien' widmet sich der Ästhetik der Nationalsozialisten.

Das MUSA zeigt Kunst im Wien der NS-Zeit und ergänzt die Schau mit einem umfassenden Katalog.

Mut haben sie im MUSA! Da hängt die Hertha Karasek-Strzygowski und der Sergius Pauser, da steht der Wilhelm Frass und der Oswald Haerdtl.Foto: Lukas Beck DER STANDARD und das Burgtheater dokumentieren gemeinsam die Chatprotokolle der"Causa Kurz".mail pocket Die „Ibiza-Affäre“ bringt 2019 das Aus für die ÖVP-FPÖ-Koalition.Foto: Laurie Sparham/Focus Pictures DISKUSSION Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.

Ganz ohne Kontrastmaterial hängen und stehen die Ergebnisse der nationalsozialistischen Ästhetik da.Mut haben sie im MUSA, fürwahr!Als das Institut für Zeitgeschichte München - Berlin Adolf Hitlers 'Mein Kampf' in einer kritischen Ausgabe auflegte, verhinderten die Herausgeber durch den ständig unterbrochenen Satz, dass der Leser in den Sog von Hitlers Tiraden gerät.Sehen Sie die Videodokumentation hier auf derStandard.Die Pinakothek in München fängt die NS-Kunst mit Kontrastmaterial ab, wenn etwa der systemkonforme Adolf Ziegler dem 'entarteten' Max Ernst gegenüber steht.Für Grünen-Chef und Vizekanzler Werner Kogler ist damit die türkis-grüne Koalition gesichert, ein „neues Kapitel“ gekommen.In der MUSA-Ausstellung 'Auf Linie - NS-Kunstpolitik in Wien' findet sich, isoliert, ein 'entarteter' Oskar Kokoschka.Sie soll jedem ermöglichen, sich selbst ein Bild von der Causa zu machen.Im Hauptraum sind die NS-Künstler unter sich: Bilder, Skulpturen, Plakate, Mode und Design in Skizzen und Gegenständen.Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Kantige GesichterDas ist gefährlich, beweist aber, dass die Kuratorinnen Ingrid Holzschuh und Isabella Exinger-Lang dem Geschmack des Betrachters vertrauen.Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Genährt wird der Eindruck auch vom neuen Kanzler.Und solch ein Vertrauen ist tatsächlich vonnöten.Denn zwar sind auf Porträts Hakenkreuzbinden zu sehen, und Igo Pötsch zeigt auf seinem Gemälde 'Fahrt des Führers zur Proklamation am 15.Z.März 1938' Ringstraße und Hofburg hakenkreuzfahnenbeflaggt, was naturgemäß als nationalsozialistische Symbolik schon rein oberflächlich abstößt.Tags darauf legt Schallenberg die 104-seitige Anordnung zur Hausdurchsuchung, die Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger ihm reicht, auf den Boden.Doch nicht alles, was man in der MUSA-Schau sieht, ist inferior genug, um ästhetischen Ekel zu verursachen.Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Da sind wohl einerseits die typisierten Männer, oft muskulös, nahezu immer mit kantigen Gesichtern und harten Blicken, und die fraulichen Frauen in dienender Haltung, mit Kind oder bei einer einfachen Tätigkeit.Die Porträts bekannter Personen überbetonen das typenhaft Heroische, unbekannte Frauen und Männer sind entindividualisierte Beispiele im Dienst der nationalsozialistischen Lehre von Geschlechterrollen und dem Aussehen des sogenannten Ariers: der Mann, die Frau, der Arbeiter, die Bäuerin.Ausländische Beobachter sehen die Situation in Österreich gespalten.Andererseits aber: Würde man die in der Schau gezeigten Beispiele für Mode und Design, hätte man keine Vorinformation, tatsächlich mit dem Nationalsozialismus in Verbindung bringen? Das hat oft durchaus Eleganz, wirkt mit den einfachen Schnitten und Formen mondän, geschmackvoll, ist angebunden an Jugendstil und Wiener Werkstätte.Und tatsächlich konnten ja auch etwa Josef Hoffmann seine Karriere unter den Nationalsozialisten fortsetzen.Nach Bäuerlichkeit oder Neogermanismus sieht in Mode und Design wenig aus, es spiegelt sich nicht einmal die brutale Überwältigung durch klotzigen Stein, die sich in der Architektur ebenso manifestiert wie in der Bildhauerei.“ Anders die französische Le Monde.

Wie auch in der Kunst einige Arbeiten aus der Menge der steifen Haltungen und ausdrucklosen Gesichtern herausragen.Rudolf Hermann Eisenmenger etwa - auch bei seinen Werken stellt sich die grundlegende Frage: Wäre ihnen eine nationalsozialistische Ästhetik anzusehen, hinge man sie nicht in eine Ausstellung mit NS-Kunst, sondern in eine mit Neuer Sachlichkeit?Der Katalog gehört dazuDie Fülle des Materials jedenfalls ist beeindruckend.Kaum je war der Raum des MUSA so vollgerammelt, die Wände so dicht behängt.Für Politico (Brüssel) könnte sich „der 35-jährige Populist noch weißwaschen und ein Comeback machen“.Die Absicht mag dahinterstecken, das Material lieblos zu zeigen, wie in einem stilisierten Ramschladen oder in einem Billig-Antiquitätenladen.Zum Verweilen lädt wenig bis gar nichts ein - mit Ausnahme einer Liste der verfolgten Künstler vielleicht, die als unübersehbares helles Objekt die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Doch ist die Ausstellung, genau genommen, nur Begleitung des Gesamtprojekts von Ingrid Holzschuh und Isabella Exinger-Lang.Es gibt so etwas wie Karma“, so der Ex-FPÖ-Chef.Das befasst sich mit der nationalsozialistischen Kunstpolitik in Wien - und die haben die Kuratorinnen, mit wenigen Ausnahmen, klugerweise fast völlig in den detailfreudigen Katalog, ausgelagert, der die Zentralisierung der Kunst, die Wettbewerbe, die Auftragsvergabe und die Bürokratie darstellt.Die Ausstellung zum Ansehen - der Katalog zum Nachlesen der Zusammenhänge: Gut so, Leseausstellungen hat es genug gegeben.Großformatige Bilder und Beispiele für Skulpturen haben Ingrid Holzschuh und Isabella Exinger-Lang in der Schau übrigens meist tief gehängt oder gestellt.Der Betrachter soll nicht aufschauen - so muss er sich verbeugen.

Da wird einem bewusst: In Zusammenhang mit der NS-Kunst kann man es nur falsch machen, macht man es richtig.Und dazu gehört Mut.Und Mut haben sie im MUSA.Und wie! - Es ist begeisternd..

Weiterlesen:
Wiener Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

Wehrmann Josef Müllner, NS-Künstler in Eisen, steht am Eingange und begrüßt Sie persönlich zu seiner Ausstellung 'Auf Linie NS-Kunstpolitik in Wien Die Reichskammer der bildenden Künste'

Jetzt: Die Chatprotokolle, gelesen vom Ensemble des Burgtheaters. Machen Sie sich selbst ein BildJETZT: Schauspieler schlüpfen in die Rolle von Sebastian Kurz, Thomas Schmid und anderen. Das Video zur Dokumentation von DER STANDARD und burgtheater burgtheater genial 👍 burgtheater Die besten Dramen schreibt das Leben - jedenfalls in Österreich mit seiner Politiker-Kaste. Hoffe auf eine klassische Tragödie mit S. Kurz als Titelfigur.

Ein folgenschwerer 'Schritt zur Seite'Drei Angelobungen, zwei Notfälle und eine 'veritable Krise': Nach Hausdurchsuchungen, einem Rücktritt und einer Festnahme versucht die türkis-grüne Koalition, wieder miteinander zu arbeiten. Ich gebe diesen ganzen ein paar Monate höchstens ein Jahr. Dann geht das mit einem riesigen Knall auseinander. Da kommen jetzt noch so viele Skandale raus Warum eigentlich? Die Grünen haben bewiesen, wie paktfähig sie sind und sie werden dasselbe mit Schallenberg abziehen. Sie freuen sich schon auf den nächsten UA ... Ich hoffe es folgt demnächst der Schritt ins Gefängnis :-(

Gemini Man, Der seidene Faden, Im Zentrum: TV-Tipps für SonntagRunde der Chefredakteurinnen und Chefredakteure, Kunst und Kalkül – Der ganze Nolde, Jacques Brel à Knokke-Le-Zoute 1963

Das Problem mit PokémonEine der bekanntesten und erfolgreichsten Videospielmarken der Welt kämpft seit Jahren mit kreativen Stillständen – und es funktioniert trotzdem

„Nicht Mieten sind zu hoch, sondern die Ansprüche“Der Wiener Selfmade-Millionär und Immobilien-Unternehmer Gerald Hörhan spricht in der „Krone“ über die Lage des Marktes und warum sich ein Kauf in ... Unseriöser Typ. Was für ein Bullshit. Logisch, der Oasch vermietet Wohnungen, oder? Und die verlogene steigt mit der Propaganda WIEDER mal ein!

Koffer und Würschtel als Stil in der PolitikGegen ÖVP-Klubobmann Sebastian Kurz wird strafrechtlich wegen Untreue und Bestechung ermittelt. Politisch werden ihm üble Macht- und Intrigenspiele ... 😂😂 genau krone👍 Jez verarscht die krone selber schon die Politik😂👍 Richtig, wegen ein paar Koffer und ein paar armen Würschteln in Politik und Medien, sind die Menschen im Land arme Schweine.