Kongo - Die Kolonialschuld seiner Majestät

07.06.2022 21:30:00

Die Gräueltaten der belgischen Herrschaft sind Thema beim Besuch König Philippes im Kongo.

Konnten die Menschen nicht genug Kautschuk ernten, wurden ihnen zur Strafe Hände abgehackt: Die Gräueltaten der belgischen Herrschaft sind Thema beim Besuch König Philippes im Kongo.

Die Gräueltaten der belgischen Herrschaft sind Thema beim Besuch König Philippes im Kongo.

Das Ehepaar Harris hatte gerade das Frühstück beendet.Hier können Sie sich für Ihr Kleine Zeitung-Benutzerkonto anmelden oder neu registrieren.© (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ) FPÖ-Chef Kickl bei seiner Ankunft beim Parteivorstand.Mit ihren gesetzlichen Plänen für mehr Rechte für Radfahrer und Fußgeher ist Infrastruktur- und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler gleichsam gegen die Einbahn unterwegs.

Da kam ein Mann auf die Veranda ihres Lehmhauses gelaufen und legte etwas auf den Boden.Es waren eine Hand und ein Fuß seiner Tochter, die nicht älter als fünf Jahre war.Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc.Das Foto des zusammengekauerten Vaters, der auf die abgehackten Gliedmaßen seines Kindes starrt, stammt von Alice Seeley Harris.Der Entscheid der FPÖ, wen sie gegen Amtsinhaber Alexander Van der Bellen in die Bundespräsidenten-Wahl schickt, soll aber bei der blauen Gremien-Sitzungen am Dienstag noch nicht erfolgen.Diese war mit ihrem Mann, dem Baptisten-Missionar John Harris, Anfang des 20.Dabei kommen Technologien wie Cookies zum Einsatz, die für die Einrichtung, Nutzung und Verwaltung Ihres Benutzerkontos unbedingt notwendig sind.Jahrhunderts im Kongo.Die Behörden würden zur Umsetzung verpflichtet.

Von ihrem Aufenthalt brachten die beiden Bilder und andere Zeugnisse für die Verbrechen der belgischen Kolonialherren mit: Peitschen, Handschellen, Folterinstrumente.Die Datenschutzinformation von Kleine Zeitung können Sie."Es wird eine gute Entscheidung für Österreich geben.Das Ehepaar startete einen Kampagne, um die Öffentlichkeit im Westen aufzurütteln, ebenso wie es zuvor ein ehemaliger Reederei-Angestellter in Liverpool getan hatte: Edmund Dene Morel.Er widmete sich der Aufdeckung der Gräueltaten, deren geschichtliche Aufarbeitung erst Jahrzehnte später erfolgte.In seinem Buch 'Der taumelnde Kontinent.Auch die 53-jährige Juristin verwies auf die Tagesordnung, auf der das Thema nicht verzeichnet sei.Europa 1900-1914' nimmt der Historiker Philipp Blom, der auf Harris und Morel verweist, den Kongo als besonders grausames Beispiel für die Kolonialzeit.Dieser polit-technokratische Begriff bedeutet, die Gebietskörperschaften Bund, Länder und Gemeinden müssen Verhandlungen führen, wenn eine einseitige Belastung droht.

Von 1885 bis 1908 befand sich das Gebiet der heutigen Demokratischen Republik Kongo in Zentralafrika im Privatbesitz von Leopold II., des Königs der Belgier.Die Oberösterreicherin Susanne Fürst.Dann wurde es an den belgischen Staat übergeben.Kurz zuvor wurden die Vorteile von Gummireifen entdeckt - und die weltweite Nachfrage nach Kautschuk stieg enorm.Leopold II.Hofer hatte bereits im Vorfeld seinen Verzicht auf einen Antritt in diesem Herbst erklärte, gleichzeitig aber eine Kandidatur (wegen der besseren Chancen) für 2028 in Aussicht gestellt.\nDas große Aber folgt jedoch auf dem Gepäcksträger.

erkannte das Potenzial seiner Kolonie, die reich an Kautschukpflanzen war.Um so viel Rohstoff wie möglich zu gewinnen, wurden zehntausende Einwohner auf den Plantagen eingesetzt.Und da sie dabei nicht in Handschellen arbeiten konnten, wurden ihre Frauen und Kinder als Geiseln genommen.Statement erst am Mittwoch Nach dem Gremiensitzungen der FPÖ war am Dienstag jedenfalls kein Medienstatement vorgesehen.Widerstand wurde mit Strafexpeditionen geahndet, ganze Dörfer wurden verbrannt, Menschen wahllos ermordet.Als Beweis für die erfolgreiche Durchführung diese Aktionen hatten die afrikanischen Söldner den belgischen Offizieren die abgehackten Hände der Opfer zu überbringen.Erst Anfang April sei von Verkehrsministerium, Ländern und Gemeinden festgestellt worden, dass die Kommunen nicht allein die finanziellen Auswirkungen tragen könnten.

Millionen Menschen wurden unter Leopold II.Dass der Bundesparteichef - wie in den vergangenen Wochen kolportiert - selbst als Bundespräsidentschaftskandidat ins Rennen gehen könnte, dürfte nicht allzu viel Substrat haben.verstümmelt, ermordet oder starben auf den Plantagen.Der König wurde reich und ließ in Belgien Prunkbauten errichten.Spätes BedauernBis 1960 gehörte der Kongo zum belgischen Kolonialreich, und lange Zeit waren dessen Grausamkeiten kein Thema für die breite Öffentlichkeit.Die Überraschung war freilich weniger, dass der Burgenländer auserkoren wurde, als dass er die Aufgabe annahm.Stattdessen wurden die Belgier als 'Bringer der Zivilisation' dargestellt.\nKritik von Kinder- und Jugendanwaltschaft\nAuf die Bremse steigen auch die österreichischen Kinder- und Jugendanwaltschaften, allerdings nicht aus Kostengründen, sondern weil sie eine höhere Gefährdung von Kindern und Jugendlichen befürchten.

Eine Aufarbeitung der Geschichte ließ auf sich warten; einer ihrer Höhepunkte war der 60.Jahrestag der Erlangung der Unabhängigkeit des Kongo.Eher im Gegenteil: Seine Bekanntheits- und Beliebtheitswerte sind dadurch langfristig gestiegen.Damals entschuldigte sich König Philippe, der nun einen mehrtägigen Besuch in der Demokratischen Republik Kongo begonnen hatte, für die 'Gewalttaten und Grausamkeiten' seiner Vorfahren.In einem Brief an den kongolesischen Präsidenten Felix Tshisekedi drückte er sein 'tiefstes Bedauern über die Wunden der Vergangenheit' aus.Der Schmerz durch die Verbrechen der Kolonialzeit 'wird heute durch die Diskriminierung wiederbelebt, die in unseren Gesellschaften immer noch allzu präsent ist', schrieb der Monarch, dessen Ururgroßvater der Bruder Leopolds II.Themen.Davon hänge dann auch der weitere Zeitplan ab.

war.2020 war gleichzeitig das Jahr der weltweiten Antirassismus-Proteste nach dem gewaltsamen Tod des US-Amerikaners George Floyd.Auch diese befeuerten die Debatte um die Vergangenheit Belgiens und die Dekolonisierung.Demonstranten beschädigten wiederholt Statuen Leopolds II.Einige Gemeinden und Universitäten haben die Denkmäler bereits entfernt.

Nun reiste König Philippe erstmals - und nach zweimaliger Verschiebung, unter anderem wegen der Corona-Pandemie - in die Demokratische Republik Kongo, gemeinsam mit seiner Frau Königin Mathilde, dem belgischen Premier Alexander de Croo und weiteren Kabinettsmitgliedern.Am Dienstag traf die Delegation Präsident Tshisekedi in Kinshasa.Zuletzt hatte Philippes Vater Albert II.im Jahr 2010 die ehemalige Kolonie besucht.Bei den aktuellen Gesprächen spielt die Vergangenheit ebenfalls eine Rolle.

So will die belgische Regierung der Demokratischen Republik Kongo Tausende von kulturellen Objekten zurückgeben, die während der Kolonialzeit aus dem Land geschafft wurden.Dafür wurde eine Dauer von mehreren Jahren veranschlagt..

Weiterlesen:
Wiener Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

fluglehrer Das koloniale Europa hat sich schuldig gemacht. Nicht nur Belgien. Wir haben/hätten eine Verpflichtung gegenüber diesem Kontinent. Unser Wohlstand basiert auch auf dieser Ausbeutung. Das alles macht mich traurig, wenn ich sehe, wie wir diese wahnehmen. Heute sind es moderne Königshäuser mit tollen Geschichten auf RTL.... Zu wenig wird über die Vergangenheit der Europäischen Königshäuser und deren Verbrechen berichtet

Klimaschutzgesetz: Die türkis-grüne Klimapolitik versinkt im Geplänkel - das reicht nicht | Kleine ZeitungIn der Klimapolitik, Herzstück ihres Programms, verliert sich die Koalition in Geplänkel. Das reicht nicht: Es braucht schnell Planbarkeit beim Umbau von Wirtschaft und Alltag.

Bundespräsidentenwahl: Kickl: Blauer Kandidat für die Hofburg wird 'nicht heute' entschieden | Kleine ZeitungDie Oberösterreicherin Susanne Fürst oder doch Parteichef Herbert Kickl selbst? In der FPÖ herrscht Uneinigkeit, wer gegen Alexander van der Bellen bei der Hofburgwahl antreten soll. Eine Entscheidung soll doch nicht heute fallen

Straßenverkehr - Gemeinden wollen nicht unter die Räder kommenDie Pläne für mehr Rechte für Radfahrer und Fußgeher stoßen wegen der befürchteten Mehrkosten bei Gemeinden und Bundesländern auf Widerstand. Von ettinger_k -

Griss zu Hofburg-Wahl: „Bisher habe ich nicht die Absicht“Irmgard Griss würde eine Kandidatur aus der politischen Mitte bei der Bundespräsidentenwahl gegen Alexander Van der Bellen begrüßen. Ob sie es selbst noch einmal machen würde, lässt sie offen. von OliverPink1 OliverPink1 meine Stimme hat sie! OliverPink1 oh my god😖 OliverPink1 um Gottes Willen, NEIN!

Inflation und Urlaub: Was kostet die Welt?Die Teuerung macht vor dem Sommerurlaub nicht halt. Trotzdem wollen viele Österreicher keine Abstriche machen. Die Türkei, Kroatien und Griechenland sind diesen Sommer besonders günstig. In Österreich sind die Preise stärker gestiegen als in den meisten...

Die Chatprotokolle der Tramlauf-ChallengeEntlang der Straßenbahnlinien Wiens laufen und am Ende ein Eis essen – klingt doch nach einem Lauftraum!