Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“

Es gibt keinen Mangel an Bargeld in Österreich, betont die Nationalbank: „Der Tresor mit Bargeld ist prall gefüllt.“

31.03.2020 19:30:00

Es gibt keinen Mangel an Bargeld in Österreich, betont die Nationalbank: „Der Tresor mit Bargeld ist prall gefüllt.“

Es gibt keinen Mangel an Bargeld in Österreich, betont die Nationalbank. „Der Tresor mit Bargeld ist prall gefüllt“, sagte der für die ...

Es gibt keinen Mangel an Bargeld in Österreich, betont die Nationalbank. „Der Tresor mit Bargeld ist prall gefüllt“, sagte der für die Bargeldversorgung zuständige Nationalbank-Direktor Eduard Schock am Dienstag in einer Video-Pressekonferenz. Um ganz sicher zu sein, kaufe man fünf weitere Fahrzeuge zur Bargeldverteilung an und verlängere bei Bedarf die Öffnungszeiten der Geldservice Austria.

Heimische Biker im eigenen Dorf gefangen Patscherter Auftritt 'Tod wäre vermeidbar gewesen': Herzinfarkt zu spät behandelt?

Artikel teilen0Drucken„Wenn nötig, bringen wir das Geld per Hubschrauber“, so Schock. Daher gebe es auch keinen Grund, warum sich die Österreicher mit Bargeld über den täglichen Bedarf hinaus eindecken sollten. Auch in Sperrzonen sei die Versorgung gesichert.

Empfehlung: Nicht alle am Monatsersten Geld abhebenDem schloss sich Nationalbankgouverneur Robert Holzmann an. Er erinnerte an die Empfehlung der Banken an ältere Mitbürger, sich mit dem Weg in die Bank Zeit zu lassen und nicht gleich am 1. April die Pension zu holen. „Wir haben mehr als genügend Bargeld bereit und sind in der Lage, das Geld nachzujustieren während des Tages oder über Nacht“, so Holzmann. Auch Vizegouverneur Gottfried Haber wies darauf hin, dass niemand am Monatsersten in die Bank müsse, auch nicht um Zinsen nachtragen zu lassen.

(Bild: APA/Barbara Gindl)Bargeld hat in Europa hohen StellenwertÖsterreich ist auch nicht alleine mit der Liebe zum Bargeld. Der Euro-Bargeldumlauf steigt von Jahr zu Jahr stärker als die Wirtschaftsleistung. 2019 waren Banknoten im Wert von 1292 Milliarden Euro und Münzen im Wert von 30 Milliarden Euro im Umlauf. Die 50-Euro-Banknote ist mit 11,2 Milliarden Stück der häufigste Geldschein. Den größten Zuwachs habe es aber nach der Abschaffung des 500ers bei den 100- und 200-Euro Banknoten gegeben.

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Aber die Geldbörse von die Leute ist bald leer. Wie groß ist denn der Tresor? Wer s glaubt.... ....hätte Keiner geglaubt das es mal Zeiten gibt in dehnen Klopapier knapper ist als Bargeld Logo, kann man ja auch nicht los werden..... witz des tages oder?

Zero Waste: Nachhaltigkeit kennt kein PlastikMelanie Gaggl erzählt vom Leben ohne Müll und den positiven Auswirkungen des Selbermachens auf ihren Sohn.

Mehr Anrufe bei Frauen-Helpline, aber kein Anstieg häuslicher GewaltBei häuslicher Gewalt sei derzeit noch keine Steigerung feststellbar. Mit Fortdauer der Beschränkungen sei damit aber zu rechnen. Schrecklich und für mich sowas von weit weg da ich mir gar nicht vorstellen kann warum man seine Frau schlagen sollte... Wer s glaubt, denkt der Kurier diese Frauen melden sich alle. Viele schämen sich.

CoV: Kein neues Leben nach OsternDie Regierung schärft nach und warnt vor Verharmlosung. Als Erstes werden Geschäfte wieder aufsperren, bei Schulen und Unis wird es länger dauern. Glaub wir wollen ja kein neues sondern nur das alte Leben ! Hab jetzt nur die Schlagzeile gelesen ! toller typ der maturant!

Coronavirus: Momentaufnahmen einer AusnahmesituationDie Infektionen nehmen zu - das Leben steht still. Kein Kontinent, kein Staat ist vom Coronavirus verschont.

Kogler: Bezieherkreis für Härtefallfonds wird ausgeweitetVizekanzler: Auch eine Mehrfachversicherung soll kein Ausschlussgrund sein, und Unternehmensgründer sollen ins Programm rein.

Härtefallfonds: Nach Ostern auch für BesserverdienerBlümel und Kogler: Mehr als 5.000 Euro brutto, Neugründung 2020 und Mehrfachversicherung sind künftig kein Ausschlussgrund mehr.