Kathrin Glock will nun doch zum U-Ausschuss

Nach Beugestrafe: Kathrin Glock will nun doch persönlich im Ibiza-Untersuchungsausschuss als Auskunftsperson erscheinen.

17.12.2020 16:15:00

Nach Beugestrafe: Kathrin Glock will nun doch persönlich im Ibiza-Untersuchungsausschuss als Auskunftsperson erscheinen.

Die Ehefrau des Waffenproduzenten Gaston Glock will offenbar doch persönlich im Ibiza-Untersuchungsausschuss als Auskunftsperson erscheinen. „Ich ...

(Bild: Uta Rojsek-Wiedergut)Die Ehefrau des Waffenproduzenten Gaston Glock will offenbar doch persönlich im Ibiza-Untersuchungsausschuss als Auskunftsperson erscheinen. „Ich werde dem Untersuchungsausschuss als Auskunftsperson zur Verfügung stehen, um die im Raum stehenden Unwahrheiten aufzuklären und Diffamierungen zu beenden“, erklärte Kathrin Glock am Donnerstag in einer schriftlichen Stellungnahme.

Protest-Lokal trotz Polizeieinsatz weiter offen Riesen Polizei-Einsatz bei Linzer Wut-Wirtin Podcast: Plagiatsvorwürfe – Der rasche Rücktritt von Ministerin Aschbacher - derStandard.at

Artikel teilen0DruckenGleichzeitig kritisierte Glock, dass eine Aussage via Videokonferenz nicht möglich gemacht wurde: „Für die Möglichkeit einer Videoaussage wäre wohl nur ein einfacher Beschluss in der Geschäftsordnung des Untersuchungsausschusses nötig, so Glock. „Doch das scheint auch in Pandemie-Zeiten für die Verantwortlichen im Untersuchungsausschuss nicht möglich zu sein."

(Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)Glock war eigentlich für Ende November in den U-Ausschuss geladen worden. Sie erschien aber nicht und begründete es damit, dass ihr Mann angesichts der Coronapandemie zur „höchst gefährdeten Risikogruppe“ zähle und sie ihn daher schützen wolle. Für eine Befragung per Videokonferenz wäre sie aber bereitgestanden. In der Verfahrensordnung für U-Ausschüsse ist dies eigentlich nicht vorgesehen. headtopics.com

(Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)Befragung zu Aufsichtsratsposten unter Minister HoferFür das Nichterscheinen wurde gegen Glock eine. Glock soll unter anderem zu einem Aufsichtsratsposten befragt werden, den sie unter dem damaligen FPÖ-Minister Norbert Hofer erhalten hat. Die 40-Jährige behält sich vor, gegen die Beugestrafe den Verfassungsgerichtshof anzurufen.

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Sehr gut ,dann sollte der Richter mal nachfragen wie es sein kann das ein Nackerpatzel wie dieser Rechte eine Glock einfach so nachbauen kann?