Evolution - Großes Gehirn doch kein Ergebnis des Fleischessens

Machte Fleischkost den Mensch zum Mensch? US-Team hinterfragt die gängige Hypothese und argumentiert mit fehlender Evidenz.

25.01.2022 12:02:00

Der Mensch konnte sein großes Gehirn ausbilden, weil er begann, Fleisch zu essen. Nach dieser Annahme der Evolutionsforschung entwickelte Homo erectus sich vor zwei Millionen Jahren weiter, weil er seinen Diätplan abänderte.

Machte Fleischkost den Mensch zum Mensch? US-Team hinterfragt die gängige Hypothese und argumentiert mit fehlender Evidenz.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

Kann ein normaler Mensch 10.000 Kilokalorien an einem Tag zu sich nehmen?Peter Reinthaler ist ein Strongman, einer der stärksten Männer Österreichs. An manchen Tagen verputzt er bis zu 10.000 Kilokalorien. Wir versuchten mitzuhalten

'On Earth I’m Done: Mountains' - Mensch, Teufel oder Gottheit?Jefta van Dinther von Cullberg im tanzquartier - eine Auseinandersetzung über das komplexe Verhältnis von Mensch und Natur, von Natur und Kultur. Von Verena Franke.

Amoklauf in Hörsaal der Uni-Heidelberg: Studentin erschossen18-Jähriger hatte Tat in der Uni Heidelberg via WhatsApp angekündigt und zwei Gewehre bei sich. Polizei geht nicht von religiösem oder politischem Motiv aus. Wenn kein religiöses oder politisches Motiv vorliegt, warum erfährt man nichts über den Täter, der ein „Deutscher“ ist, welcher die Waffen im Ausland gekauft hat? 😷😇😂🤣🤡🤣😂😇😷

Großes HofburgtheaterLeitartikel: Van der Bellen findet sichtlich Gefallen an seinem Amt – und auch daran, die Frage seiner Wiederkandidatur in Schwebe zu halten.

Kein Sieger bei Präsidentenwahl in Rom – Zweiter Wahlgang am DienstagDer erste Wahlgang ging wie erwartet ergebnislos zu Ende. Ministerpräsident Draghi gilt als Favorit für die Position, doch sein Wechsel ins Präsidialamt könnte für Unsicherheit im Land sorgen

„Die ÖVP hat an Aufklärung wohl kein Interesse“Obwohl der für dieses Jahr geplante ÖVP-Untersuchungsausschuss noch nicht einmal begonnen hat, fliegen politisch in der Sache bereits die Fetzen. ... Das kommt jetzt wirklich überraschend. Natürlich nicht!Blöd wären sie!😂Aber solange sich die Spö nicht als Opposition verhält wird sich auch nix ändern! Präsidentin bures hat völlig recht. All das was schon bekannt ist und alles was im U-Ausschuss noch über die ÖVP kommen wird reicht völlig, um sie für mindestens 20 Jahre in die Opposition zu schicken. Ist das Beste für Österreich.

Der Mensch konnte sein großes Gehirn ausbilden, weil er begann, Fleisch zu essen. Nach dieser Annahme der Evolutionsforschung entwickelte Homo erectus sich vor zwei Millionen Jahren weiter, weil er seinen Diätplan abänderte. Ein US-Team hinterfragt diese Hypothese und argumentiert mit fehlender Evidenz. Zwar würden archäologische Funde belegen, dass Homo erectus sich von Fleisch ernährt hat, jedoch seien die Nahrungsgewohnheiten anderer früher Menschenarten wenig erforscht.\n'Paleoanthropologen haben die Funde aus Ausgrabungsstätten in der ,Wiege der Menschheit‘ in Ostafrika untersucht und nachgewiesen, dass Homo erectus Fleischfresser war', erklärt Anthropologe W. Andrew Barr von der George Washington University. 'Wenn man aber die Daten quantitativ analysiert, bleibt bloß der Narrativ, wonach Fleischkost den Menschen quasi zum Menschen machte.'\nDas Team trug Daten aus neun Forschungsgebieten der Region zusammen, von denen 59 Fundstellen 2,6 bis 1,2 Millionen Jahre alt sind. Sie maßen den Fleischkonsum der Hominiden an der Gesamtzahl der Tierknochen mit Schnittspuren und aus dem Sedimentgestein. Mehr Nachweise für Fleischkonsum würden mit einem entsprechenden Anstieg der Intensität der Probenahmen einhergehen, berichten die Forscher in 'PNAS'. Für eine verlässliche Erklärung für Gehirngröße seien frühere Perioden ähnlich intensiv zu analysieren. (est)\n