EU soll Verbot von Facebook-Währung Libra vorbereiten

EU soll Verbot von Facebook-Währung Libra vorbereiten

18.10.2019 21:20:00

EU soll Verbot von Facebook-Währung Libra vorbereiten

'Libra ist auf europäischem Boden nicht willkommen“, erklärt der französische Wirtschaftsminister Le Maire. Er arbeite mit Deutschland und Italien daran, die Einführung zu verhindern.

In der EU ist nach Angaben des französischen Wirtschaftsministers Bruno Le Maire ein Verbot der von Facebook angekündigten Kryptowährung Libra in Vorbereitung. Er arbeite mit den Regierungen in Deutschland und Italien daran, die Einführung von Libra in der Europäischen Union zu verhindern, sagte Le Maire am Freitag am Rande der Jahrestagung des IWF und der Weltbank in Washington.

Turnschuhe bei der Angelobung - geziemt sich das? Mückstein: In Turnschuhen ins Amt „Bild“ fragt: „Wie hat Österreich DAS geschafft?“

"Libra ist auf europäischem Boden nicht willkommen", betonte der französische Minister. Das Vorhaben gefährde die"Souveränität" der Staaten. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), der sich ebenfalls zu den Finanztagungen in der US-Hauptstadt aufhielt, äußerte sich weniger konkret zum Umgang mit Libra. Er bekräftigte aber, dass er dem Facebook-Projekt"hochskeptisch" gegenüberstehe. Es dürfe nicht gelingen, eine solche"private Weltwährung" zu etablieren, sagte Scholz im Gespräch mit Journalisten. Er beschrieb Libra als potenzielle Gefahr für die"Autonomie demokratischer Staaten".

"Wir glauben, dass kein privates Unternehmen Währungsbefugnisse beanspruchen kann" Scholz und Le Maire hatten bereits im September während eines EU-Finanzministertreffens in Helsinki gemeinsam gegen die Facebook-Währung Stellung bezogen."Wir glauben, dass kein privates Unternehmen Währungsbefugnisse beanspruchen kann, die zur Souveränität der Nationen gehören", unterstrichen die beiden Minister damals in einer gemeinsamen Erklärung. headtopics.com

Der US-Internetkonzern will Libra im kommenden Jahr einführen. Facebook verspricht den Nutzern seiner Plattformen, das Einkaufen und Geldüberweisen im Internet werde dadurch so einfach wie das Versenden einer Textnachricht. Libra gehört bei den Kryptowährungen zu den sogenannten Stablecoins, deren Preis durch bestimmte Mechanismen vor starken Schwankungen geschützt werden soll - in diesem Fall durch Anbindung an einen Währungskorb.

Le Maire warnte jedoch, dass Facebook durch Veränderungen in dem Währungskorb die Wechselrate zwischen Euro und Dollar beeinflussen könne. Libra hätte damit Auswirkungen auf den internationalen Handel, die Industrie und Staaten, in denen US-Dollar oder Euro die Grundwährungen seien, sagte Frankreichs Wirtschaftsminister.

Weiterlesen: Die Presse »

EU-Verbot von Facebooks Libra in Vorbereitung - derStandard.at

G7-Bericht warnt vor Risiken der Cyberwährung Libra - derStandard.atDann verbietet man sie. Punkt. Zuckerberg zu vertrauen ist riskant. Was hat er mit den Daten der FacebooknutzerInnen schon alles zu seinem eigenen Profit angestellt. Facebook wurde nie mit der Absicht geschaffen, die Kommunikation zu erleichtern. Es ging immer um Data Mining.

Verhandlungen über EU-Erweiterung kommen nicht vor 2020 - derStandard.at

'Wir wollen der EU nicht beitreten'Islands Außenminister Guðlaugur Thór Thórðarson hat Verständnis für die Briten und 'will über Fischerei und Handel selbst entscheiden'.

Morgenpost: Die EU-Gründungsväter konnten nicht ahnen, dass ihre Union am Erfolg scheitern wirdDer tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion. Welcher 'Erfolg'?! 🤔

EU und Johnson einigen sich auf Brexit-Deal - News | heute.atMit massiven – und überraschenden – Zugeständnissen hat Großbritanniens Premierminister Boris Johnson offenbar einen Deal mit der EU erreicht. Fix ist aber nix.