EU auf Sinnsuche: Der ein wenig verkrampfte Zukunftsprozess der EU

Die Europäische Union begibt sich wieder einmal auf Sinnsuche. Sie würde gern Bürger einbinden, tut sich damit aber noch etwas schwer. Es gibt eine Abkürzung über den Bundesrat.

10.05.2021 08:52:00

Die Europäische Union begibt sich wieder einmal auf Sinnsuche. Sie würde gern Bürger einbinden, tut sich damit aber noch etwas schwer. Es gibt eine Abkürzung über den Bundesrat.

Die Europäische Union begibt sich wieder einmal auf Sinnsuche. Sie würde gern Bürger einbinden, tut sich damit aber noch etwas schwer. Es gibt eine Abkürzung über den Bundesrat.

Die EU rückt näher an Wien heran- zumindest symbolisch. Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich, wird heute Wiener Straßenbahnen mit EU-Flaggen ausstatten. Als Zeichen, dass sich was bewegen soll in der Union - aber so einfach ist das nicht.

Zadic: Abschiebungen nach Afghanistan „überdenken“ Blümel will bei G20-Treffen 'Steuergerechtigkeit weltweit erzielen' Felber: '90 % der Bewerber wollen gar nicht arbeiten'

An ihren besseren Tagenist die EU in etwa so einfach verständlich und bürgernah wie das späte oströmische Imperium. Parlament, Kommission, Räte, dazu 27 innenpolitische Prozesse, die in alle Institutionen ausstrahlen...es ist kompliziert, und zwar auch, weil es die Mitgliedstaaten so wollen.

Umso schmerzhafter ist es, dass die ausgezeichnete Idee, einen großen Zukunftsprozess zu starten, was diese Union in Zukunft denn so werden soll, ähnlich sperrig daherkommt wie ein Paar Schuhe im Kaufhaus Österreich zu ordern. Am 9. Mai - Europatag! - hat die Union formal den Kickoff zu der" headtopics.com

Konferenz zur Zukunft Europas" gegeben."Einzigartige und günstige Gelegenheit"Selbige hat es sich zum Ziel gesetzt,"eine einzigartige und günstige Gelegenheit für die europäischen Bürgerinnen und Bürger, um die Herausforderungen und Prioritäten Europas zu erörtern" sein zu wollen.

Ein hehres Anliegen, es gäbe wohl genug zu besprechen - von inhaltlichen Anliegen wie Klima-, Migrations- oder Finanzpolitik bis zu formalen Fragen, wie man mit Problembären wie Polen umgeht, wo.Leider kommtdas ganze zunächst einmal so sperrig daher, wie man es erwarten würde, wenn schon die Ankündigung der Einrichtung einer Website mit den Worten

"Der Exekutivausschuss der Konferenz zur Zukunft Europas, dem Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates der Europäischen Union und der Europäischen Kommission angehören, eröffnet die mehrsprachige digitale Plattform der Konferenz zur Zukunft Europas"

anhebt.ist eher unzugänglich, der Sinn des ganzen erschließt sich erst nach umfangreichem Studium mehrerer pdf-Dokumente, man bekommt den Eindruck, so ganz nah an den Bürger soll das ganze eher nicht kommen.Wenig überraschendhält sich also auch der Andrang vorerst in Grenzen: In Österreich sind in den kommenden Wochen gerade einmal acht Veranstaltungen zur Zukunft Europas gelistet, davon eine, die im norddeutschen Bremen stattfindet, aber aus unerfindlichen Gründen im niederösterreichischen Ardagger angezeigt wird. headtopics.com

Kurz bekommt 'hohen europäischen Gast': Um wen es sich handeln dürfte Österreich will eine Million Impfdosen an Westbalkan liefern Abseits - Anti-Kommerz? Oder doch das Gegenteil davon?

So, das war der ein wenig grantige Teil.Weil es aber nicht nur hierzulande die Tendenz gibt, wichtige Entwicklungen im EU-Apparat zu übersehen und dann völlig überrascht zu sein, wenn sie sich manifestieren, ein Tipp: Behalten Sie die Seite

im Auge und wenn Sie sich für die Union interessieren, nehmen Sie doch einmal testweise an einer Veranstaltung teil.Bundesrat bittet um Video-ImpulseFür ganz kurz Entschlossene hat eine andere etwas sperrige Organisation sogar eine Abkürzung parat:

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Laut Umfrage: Ein Viertel der Erwachsenen in der EU würde sich nicht impfen lassenDie Bulgaren sind demnach am skeptischsten, die Iren am impfwilligsten. Spanien ist unterdessen auf dem Weg zur Herdenimmunität.

Freihandelsabkommen - Neuer Anlauf bei Verhandlungen zwischen Indien und der EU'Ich freue mich darauf, die Verhandlungen neu zu starten', sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Was in der Nacht geschah: EU könnte Biontech bereits Ende Mai für Zwölfjährige zulassenGuten Morgen! Der Rückblick auf das Weltgeschehen über Nacht und der Ausblick auf den Tag als übersichtliches Briefing. Ein VERBRECHEN.

Corona: Viertel der Erwachsenen in EU würde sich nicht impfen lassenSpanien ist auf dem Weg zur Herdenimmunität. Impfen, nein danke. Logisch Bürgerinnen wollen Gesundheit und keine Impfschäden!!

Freie Fahrt kommt: Italiens Premierminister empfiehlt Touristen aus der EU: 'Buchen Sie!'Trotz verpflichtender Quarantäne sieht man vermehrt Autos mit österreichischen Nummerntafeln in Oberitalien. Ab 15. Mai könnte Qurantänepflicht ganz fallen. Die Strände werden vor dem kommenden Wochenende eröffnet.