Erstmals Wasser auf bewohnbarem Planeten entdeckt

Erstmals Wasser auf bewohnbarem Planeten entdeckt

12.9.2019

Erstmals Wasser auf bewohnbarem Planeten entdeckt

K2-18b ist 110 Lichtjahre entfernt. Unklar ist, ob es tatsächlich Leben auf dem Exoplaneten gibt. Die Entdeckung könnte trotzdem ein Meilenstein auf der Suche nach Leben im All sein.

  11.09.2019 um 20:45 Astronomen haben zum ersten Mal Wasserdampf in der Atmosphäre eines fernen Planeten entdeckt, der seinen Stern in der sogenannten bewohnbaren Zone umkreist. Die am Mittwoch in der Fachzeitschrift"Nature Astronomy" veröffentlichte Entdeckung könnte ein neuer Meilenstein bei der Suche nach Zeichen von Leben außerhalb unseres Sonnensystems sein. Sie bedeutet aber nicht, dass es tatsächlich Leben auf dem 110 Lichtjahre entfernten Exoplaneten K2-18b gibt. Freilich könnte der ferne Planet damit aber zum besten Kandidaten für die Suche nach Zeichen extraterrestrischen Lebens werden. Der Fund von Wasser auf einer möglicherweise bewohnbaren Welt sei"unglaublich aufregend", sagte Angelos Tsiaras vom University College London, der Ko-Autor der Studie ist. "Die Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop Hubble haben uns die Entdeckung ermöglicht, dass der Planet eine Atmosphäre besitzt und diese Wasserdampf enthält - zwei gute Nachrichten, wenn man sich für die Bewohnbarkeit des Planeten interessiert", sagte die Studien-Ko-Autorin Giovanna Tinetti. Der Exoplanet K2-18b wurde 2015 vom US-Weltraumteleskop Kepler entdeckt. Er umkreist die Sonne K2-18, einen roten Zwergstern im Sternbild Löwe, in der sogenannten habitablen Zone - also in einem Abstand von seiner Muttersonne, der die dauerhafte Existenz flüssigen Wassers auf seiner Oberfläche ermöglichen könnte. K2-18b besteht wahrscheinlich aus Silikaten wie die Erde, Mars und Venus sowie aus Eis. (APA/AFP) Weiterlesen: Die Presse

'Antibiotikum hat mein Leben zerstört' - Wien | heute.atAufgrund einer Prostata-Entzündung wurde Alfons T. (27) ein Fluorchinolon-Medikament verschrieben. Seitdem leidet der Wiener Kraftsportler an schweren Nebenwirkungen, hat jetzt auch noch seinen Job verloren.

Behörden bangen jetzt um Leben des Schwertkillers - News | heute.atIn Stuttgart soll Issa M. (28) auf offener Straße einen Bekannten mit einem Schwert regelrecht hingerichtet haben. Jetzt musste er verlegt werden.

60-jährige Frau bei Wohnungsbrand in Hietzing ums Leben gekommenDie Feuerwehr fand die leblose Frau vor und konnte nichts mehr für sie tun. Das Ausbreiten der Flammen wurde verhindert.

Der Film 'Mein Leben mit Amanda': Wie nach einem Terroranschlag weitermachen? - derStandard.at

Erstmals Wasserdampf in Atmosphäre von bewohnbarem Planeten entdecktDie am Mittwoch in der Fachzeitschrift 'Nature Astronomy' veröffentlichte Entdeckung könnte ein neuer Meilenstein bei der Suche nach Zeichen von Leben außerhalb unseres Sonnensystems sein.

Fukushima: Japan überlegt, radioaktives Wasser ins Meer zu leitenEs sei die einzige Möglichkeit, so Umweltminister Harada. Japan Fukushima radioaktiv Wasser



Seuchen verstärken einander

Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus

Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol

'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats

Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert

Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen

Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

12 September 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

So schön ist Rennradeln: Frauen im Windschatten

Nächste nachrichten

Migräne-Patienten bekommen viel zu selten die richtige Therapie - derStandard.at
Hillary Clinton ist eine 'absolute Verehrerin' von Angela Merkel Ministerin Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat Stieglitz ab - derStandard.at Tote in Kärnten nicht mit Coronavirus infiziert Wiener Bezirkschefin tritt aus SPÖ aus Wynton Marsalis: Die Besten der Besten 'Be a Lady They Said': Cynthia Nixon geht mit feministischem Video viral Bitte geraten Sie jetzt nicht in Panik! „Fachkräfte-Mangel in 80 Prozent der Unternehmen“ Coronavirus-Verdacht: Schule in Wien abgeriegelt Federer 29 Mal getestet: Totale Kontrolle: Thiem musste im Vorjahr 22 Dopingtests absolvieren Polizistenwahl: 40.432 Leser stimmten ab Lkw fuhr ohne Reifen, hatte aber 300 geladen
Seuchen verstärken einander Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol 'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol Coronavirus: Kein Bogen um Österreich - derStandard.at Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“ Greta Thunbergs Mutters spricht offen über ihre Depressionen