Ein hitziger Winter wartet auf die EU

Die Mitgliedstaaten sind uneins, wie sie die Energiekrise gemeinsam meistern sollen. Der EU-Gipfel unterstrich erneut ihre unterschiedlichen nationalen Interessen.

23.10.2021 01:00:00

Die Mitgliedstaaten sind uneins, wie sie die Energiekrise gemeinsam meistern sollen. Der EU-Gipfel unterstrich erneut ihre unterschiedlichen nationalen Interessen.

Die Mitgliedstaaten sind uneins, wie sie die Energiekrise gemeinsam meistern sollen. Der EU-Gipfel unterstrich erneut ihre unterschiedlichen nationalen Interessen.

. Mehr als vier Stunden teilweise hitziger Debatten der 27 Staats- und Regierungschefs über die Energiepreiskrise brachten in der Nacht auf Freitag das erwartbare Ergebnis: Die EU hat keinen Plan, wie sie geeint mit der drohenden Energieknappheit und damit verbundenen stark steigenden Preisen im nahenden Winter umgehen soll. Als einzige unmittelbare Maßnahme, um wenigstens ein besseres Verständnis der Ursachen für dieses Problem zu gewinnen, ersuchen die 27 EU-Chefs die Europäische Kommission und die EU-Börsenaufsicht Esma, „die Funktionsweise der Gas- und Elektrizitätsmärkte“ sowie des Emissionshandelssystems zu untersuchen. „Im Anschluss daran wird die Kommission bewerten, ob bestimmte Handelsverhaltensweisen weitere Regulierungsmaßnahmen erfordern“, heißt es in den gemeinsamen Schlussfolgerungen dieses Europäischen Ratstreffens.

Bosnien: Impfstoff aus Österreich weggeworfen Experte: Omikron in ein, zwei Wochen in Österreich „Zuckerl-Partys“, um sich mit Corona zu infizieren

Sündenbock KlimapolitikDas ist ein kleines Zugeständnis an den tschechischen Ministerpräsidenten, Andrej Babiš, der den Standpunkt vertritt, dass der Anstieg der Preise für diese Emissionszertifikate, die zum Ausstoß von Kohlendioxid berechtigen, der Grund für die Verteuerung der Energiepreise sei.

Weiterlesen: Die Presse »

'Greta' samt 'Anhang' werden das schon schaffen.....

Gastkommentar - Die Grenzen des EU-RechtsDie Grenzen des EU-Rechts: Zum Streit der Höchstgerichte, zum Anwendungsvorrang beim gemeinschaftsrechtlichen Zusammenhang und darüber, was gegen diesen spricht. Ein Gastkommentar von Adrian Eugen Hollaender.

Die EU ohne Angela Merkel: geht das überhaupt?Der 107. und letzte Europäische Rat, an dem die scheidende deutsche Kanzlerin teilnimmt, illustriert die Schwäche ihrer Europapolitik: Konfliktvermeidung um jeden Preis. Unter ihrem Nachfolger wird sich diese Entpolitisierung der Politik kaum fortsetzen. Sie mag ihre Fehler gehabt haben. Gewählt habe ich sie auch nie. Aber wenn man unter der türkisen Bande leben muss, wünscht man sie sich fast her.

So droht Polen die EU zu sprengenDie Staats- und Regierungschefs suchen eine Lösung mit Warschau. Doch Polens Premier hält an der Unterwanderung von EU-Recht fest und will sich nicht an EuGH-Urteile halten.

Vorbereitung auf die Grippesaison: Welchen Einfluss die Pandemie auf unser Immunsystem hatFrüher als sonst breiten sich die saisonalen Viren aus. Wie unser Immunsystem nach eineinhalb Jahren Pandemie darauf reagiert.

EU-Gipfel: Streit mit Polen überschattet EU-HerbstgipfelEs wird wohl der letzte Gipfel für Angela Merkel und der erste für Alexander Schallenberg - und wie immer ist die EU voll im Krisenmodus.

Schlittern die Briten in die „Winterkrise“?Die Zahl der täglichen Neuinfektionen steigt wieder stark an. Die staatliche Gesundheitsbehörde NHS steht erneut an der Kippe und will einen dringenden Kurswechsel.