Usa, News, Welt, Wahlen, Us-Demokraten, 20 Minuten, Donald Trump, Coronavirus, Jochen Dobnik, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Usa, News

Der Virus macht Trump so beliebt wie nie zuvor - News | heute.at

Donald Trump hat in der Coronakrise nur bedingt Führungsqualitäten bewiesen. Trotzdem steigen seine Popularitätswerte. Warum ist das so?

28.03.2020 22:28:00

Donald Trump hat in der Coronakrise nur bedingt Führungsqualitäten bewiesen. Trotzdem steigen seine Popularitätswerte. Warum ist das so?

Donald Trump hat in der Coronakrise nur bedingt Führungsqualitäten bewiesen. Trotzdem steigen seine Popularitätswerte. Warum ist das so?

"Wir machen einen hervorragenden Job bei der Bewältigung der Krise", sagt er immer wieder und versteigt sich alsdann in die nachweislich falsche Behauptung, in den USA werde so viel getestet wie in keinem anderen Land der Welt. Richtig stellen muss Trumps Aussagen oft Anthony Fauci, Chef-Virologe der USA.

Hofer: „Generalamnestie“ für alle Corona-Sünder Mit Handy vom Priester Drogengeschäfte abgewickelt Wien: Schulen weiter im Fokus von Corona-Testungen

Es liegt am"rally around the flag"-EffektUnd doch: Eine Mehrheit der Amerikaner befürwortet den Umgang von US-Präsident Donald Trump mit der Coronavirus-Krise. Aus einer dieser Woche veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinsitut Gallup finden 49 Prozent der Befragten, dass Trump einen guten Job mache. Andere Institutionen kommen zu ähnlichen Ergebnissen.

Was aus europäischer Sicht befremdlich wirken mag, erklärt US-Kenner Josef Braml* mit dem"rally around the flag"-Effekt, einer patriotischen Sammelbewegung um den Präsidenten und Schutzpatron angesichts der nationalen Gesundheitsbedrohung. Noch jeder US-Präsident der vergangenen sieben Jahrzehnte hat von solchen Ereignissen profitiert.

Dieser Effekt könnte Trump im Wahljahr sogar nützlich sein, sagt Braml."Tatsächlich ist es beeindruckend, mit welcher Geschwindigkeit mehrere Hilfsprogramme, ja sogar ein umfassendes, zwei Billionen Dollar schweres Maßnahmenpaket durch den Kongress gebracht werden konnte", so der US-Experte.

Stimmungsumschwung nicht ausgeschlossenSo seien angesichts der nationalen Bedrohung und der verunsicherten, patriotisch aufgeladenen Stimmung Kritik und Kontrolle der Legislative nicht zu erwarten. Aber:"Es besteht die Gefahr, dass Trump die Krise auch in anderen Politikbereichen nutzt, weil sein autoritäres Gebaren von noch mehr Amerikanern gutgeheißen und für rechtens erachtet werden könnte."

Braml gibt aber auch zu Bedenken:"Eine Verschärfung der Corona-Epidemie sowie der Unsicherheiten der US-Wirtschaft und nicht zuletzt auch Trumps unprofessionelles Krisenmanagement könnten einen Stimmungsumschwung bewirken, die Experimentierlaune der Amerikaner dämpfen und dem steteren Joe Biden in die Karten spielen."

Biden kritisiert von zuhause ausDer demokratische Präsidentschaftsherausforderer Joe Biden steht laut Braml für Beständigkeit und Zuverlässigkeit –"Qualitäten, die ihm gegen den sprunghaften und unberechenbaren Donald Trump im Hauptwahlkampf zum Wahlsieg verhelfen könnten."

Sprecher von FPÖ-Chef Nepp: „Ich bin der Staat“ Milliardenschweres Lufthansa-Rettungspaket fix Festgenommener (21) beißt Polizist in den Rücken

Biden, der ehemalige Vizepräsident von Barack Obama, kritisiert das Krisenmanagement des US-Präsidenten immer wieder auf das Schärfste – von zuhause aus. Er hat wegen der Viruskrise alle Wahlkampfveranstaltungen abgesagt, auch die Vorwahlen der Demokraten pausieren derzeit.

"Das ist also der beste Mann der Demokraten?"In einem Live-Interview mit CNN aus seinem Wohnzimmer machte er letzte Woche jedoch eine sehr unglückliche Figur: Er hustete mehrfach, musste sich vom Moderator ermahnen lassen, dass man in diesen Zeiten doch in den Ellenbogen husten solle und wirkte fahrig und unkonzentriert.

Seither ergießen sich Spott und Häme über den 77-Jährigen."Das ist also der beste Mann der Demokraten?", twitterte Trump seinen 75 Millionen Followern.Ob Trump seinen triumphierenden Ton bis zur Präsidentschaftswahl im November beibehalten kann, bleibt abzuwarten. Den Ausschlag in dieser noch nie dagewesenen Krise dürften steigende Todeszahlen und die Wirtschaftsentwicklung geben.

*Dr. Josef Braml ist USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und Autor des Buches"Trumps Amerika – Auf Kosten der Freiheit". Aktuelle Analysen veröffentlicht er auch über seinen Blog"usaexperte.com".

Weiterlesen: heute.at »

weil die amies einfach nur dumm sind! Trump, bester Mann. traeumt weiter die steigen genauso wenig wie die von tuerkis gruen Vielleicht greift Corona doch auch das Hirn an? (Dann hätten wir auch nur wenige Promille an Betroffenen)

Zahl der Virus-Infizierten steigt in Wien auf 1.029 - Inhalte | heute.atDie Zahl der Corona-Infektionen in Österreich steigt weiter - die der Toten auch. Die aktuellen Corona-Zahlen vom Samstag (Stand 07:00 Uhr) auf einen Blick.

Corona-Virus: Sechs Menschen starben an einem einzigen Tag in der SteiermarkAllein am Freitag gab es sechs Todesfälle in Zusammenhang mit Coronavirus -Infektionen in der Steiermark. Das ist ein trauriger Rekord.

Homo sapiens war nicht der erste Mensch, der sich aus dem Meer verköstigte - derStandard.at

Der Schwarze Schwan: Düsteres Symbol der Überraschung - derStandard.atThis pandemic is NOT a black swan! “Had they read that book, they would have known that such a global pandemic is explicitly presented there as a white swan: something that would eventually take place with great certainty.” — nntaleb düster ist nur das weiße rassistenschwein.

Corona-Krise: Der Ärger der BürgermeisterGemeindebund kritisiert fehlende Datenweitergabe durch die Regierung. Sorgen wegen finanzieller Belastung.

Der Fluch der SeuchenWenn man schon nicht durch Wien wandeln soll, soll man wenigstens von Wien hören können. Der Podcast 'Erzähl mir von Wien' ist ein akustischer Spaziergang durch die Grätzeln und handelt von Epidemien, die massive Auswirkungen auf die Stadt hatten.