Jüdischleben

Jüdischleben

Der Geruch der 'Kristallnacht'

Das Haus der Geschichte Österreich zeigt ab 8. November Funde eines besonderen Ortes: In der Malzgasse wurden Überreste einer 1938 von den Nazis zerstörten...

24.10.2019

Blog: Unter dem Turnsaal einer Schule in Wien wurden zufällig im Zug von Handwerkerarbeiten Überreste einer früheren Synagoge gefunden. alexiaweiss besuchte den Ort in der Malzgasse. Jüdischleben

Das Haus der Geschichte Österreich zeigt ab 8. November Funde eines besonderen Ortes: In der Malzgasse wurden Überreste einer 1938 von den Nazis zerstörten...

Alexia Weiss Es gibt diese Momente, die Gänsehaut erzeugen. Wie oft bin ich in meinem Leben schon durch die Malzgasse gegangen, oder an der Malzgasse vorbei, am Weg zum oder vom Karmelitermarkt. Und auch die streng orthodoxe jüdische Schule in der Malzgasse habe ich vor vielen Jahren schon einmal besucht. Aber dann, im letzten Frühjahr, da kam es dann zu diesem Gänsehaut-Moment. Unter dem Turnsaal der Schule wurden zufällig im Zug von Handwerkerarbeiten, nachdem die Heizung repariert werden musste, Überreste einer früheren Synagoge gefunden, die von den Nationalsozialisten im November 1938 zerstört und in Brand gesetzt worden war. Der Schulverein der Talmud Thora-Schule Machsike Hadass befreite die zugeschütteten Reste des einstigen Gotteshauses nach und nach von Tonnen Schutt. Und förderte dabei nicht nur interessante Fundstücke zu Tage. An den Wänden fanden sich auch Brandspuren. Es waren die Brandspuren aus der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938. Ich besuchte die Schule in der Malzgasse, um mir den Ausgrabungsort anzusehen. Arieh Bauer, der Generalsekretär des Schulvereins, erzählte mir dabei, wie alles begann und wie aufwändig sich die Arbeiten nach dem Sensationsfund gestalteten. Als der Raum zwischen dem heutigen Turnsaal und dem Synagogenboden geöffnet worden sei,"hat es nach der ‚Kristallnacht’ gerochen", sagte Bauer zu mir. Und das war er, der Gänsehaut-Moment. 1,05 Meter Synagoge Ein Geruch, der sich von 1938 an die 80 Jahre erhalten und dann rasch verflüchtigt hat. An die 80 Jahre blieb ein Geheimnis bewahrt. Doch nun hat sich die Vergangenheit ihren Weg an die Oberfläche gebahnt. Die Nazis hatten die Reste der zerstörten Synagoge zuschütten lassen. Das Gebäude auf dem Grundstück – neben der Synagoge befand sich an der Adresse Malzgasse 16 auch schon vor der NS-Zeit eine jüdische Schule – wurde in der NS-Zeit einerseits als Siechenheim, später als Sammellager und schließlich als jüdisches Krankenhaus genutzt. 1,05 Meter hoch war der Zwischenraum zwischen dem Boden der Synagoge und dem Boden des heutigen Turnsaals der Schule. Damit wurden nun 1,05 Meter Synagoge freigelegt. Der Fund ist aus mehreren Gründen sensationell. Bisher galt der Stadttempel als die einzige Wiener Synagoge, welche die NS-Zeit überstanden hat. Andererseits fanden sich in dem Schutt in der Malzgasse nun zahlreiche Fundgegenstände, die nicht nur die Nutzung des Gebäudes während der NS-Zeit, sondern auch davor illustrieren. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird auf dem Grundstück gebetet und gelernt – auch wenn die dafür errichteten Gebäude über die Jahre mehrmals um- und auch neu gebaut wurden. Die nun gefundenen Reste stammen von dem 1906 errichteten Bau nach den Plänen des Architekten Theodor Schreiner (1873-1943, er wurde in Theresienstadt ermordet). Neben Schule und Synagoge beherbergte das Gebäude ab 1911 zudem das 1895 von der Israelitischen Kultusgemeinde Wien gegründete Jüdische Museum. Damit ist die Malzgasse 16 eine Adresse, die nicht nur vor und nach der NS-Zeit, sondern auch während der Zeit des Nationalsozialismus für und von Juden genutzt wurde. Das bedeutet, dass es sich einerseits um einen Ort handelt, an dem viel Leid passierte, aber auch um einen Ort des Glaubens, der observanten Juden und Jüdinnen bis heute Hoffnung gibt. Weiterlesen: Wiener Zeitung

alexiaweiss Sensationell!

Vermessung des Parlaments: Älter, männlicher als das Volk: Wie repräsentativ ist der Nationalrat?Der neue Nationalrat ist älter und männlicher als das Volk, das er vertritt. Migranten sind stark unterrepräsentiert. Ist das ein Problem?

TV-Werbung der japanischen Kette Uniqlo sorgte in Südkorea für ÄrgerDer Spot wurde zurückgezogen, da sich viele Menschen von mutmaßlichen Anspielungen auf die Kolonialzeit verletzt fühlten.

Flugtaxi Volocopter in Singapur eine Minute in der LuftDer Volocopter 2X sieht aus wie eine Mischung aus kleinem Hubschrauber und großer Drohne. Das Flugtaxi drehte im Hafen von Singapur eine Runde. Das Konkurrenz-Flugtaxi Lilium testet 300 km/h.

Mailand statt München für Auslandsholding der UniCredit?Die italienische Bank Austria-Mutter will ihr Auslandsgeschäft in 13 Ländern unter ein neues Dach bringen.

Handlungsspielraum der EZB: Von Zinspolitik bis Helikoptergeld - derStandard.at

Aus dem Leben der Eichhörnchen - derStandard.at



„Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat

'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten

„Ignoranz“: Gabalier schimpft über Amadeus Awards

Kanzler Kurz reist zu Premier Johnson nach London

Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft

Strache gibt seine Kandidatur für Wien-Wahl bekannt

Van der Bellen startete mit Donald Duck zum Ball

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

24 Oktober 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

A22-Ausbau: Widerstand gegen Asfinag-Pläne

Nächste nachrichten

Italienische Ärzte rekonstruierten Ohr mit Hilfe eines 3D-Druckers
TV-Koch Gordon Ramsays Carbonara erzürnt Italiener Hanau: Deutsche Muslime fordern mehr Schutz ein EU-Budget: „Die sparsamen 4“ wollen Entgegenkommen Schallenberg im Iran, um den Atomvertrag zu retten Gipfel zum EU-Budget in Brüssel endet ohne Deal Die größte Gefahr kommt in Deutschland von rechts - derStandard.at Joaquin Phoenix trug Kalb aus Schlachthof in die Freiheit Atomkraftwerk Fessenheim wird stillgelegt Seehofer: 'Blutspur des Rechtsextremismus zieht durch Deutschland' Schwan verirrte sich auf Tiroler Autobahn Tag der Kriminalitätsopfer - Zadic: Maßnahmenpaket gegen Hass im Netz #20 Eurofighter-Misere: Gibt es einen Weg da raus?
„Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat 'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten „Ignoranz“: Gabalier schimpft über Amadeus Awards Kanzler Kurz reist zu Premier Johnson nach London Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft Strache gibt seine Kandidatur für Wien-Wahl bekannt Van der Bellen startete mit Donald Duck zum Ball Wien: Parkzonen statt Pickerl-Chaos? Strache gibt Kandidatur für Wien-Wahl bekannt Mann drohte Frau, ihre Kinder in Luft zu sprengen Hanau-Terrorist nutzte Waffen für Spezialeinheiten EU-Kommissarin droht jetzt sogar mit Transit-Klage