Behörden warnen vor frühzeitiger Lockerung der Corona-Maßnahmen

WHO Europa warnt vor frühzeitiger Lockerung der Maßnahmen

09.04.2020 01:40:00

WHO Europa warnt vor frühzeitiger Lockerung der Maßnahmen

Die Regierung erweckt Österreich langsam wieder zum Leben. Doch Behörden wie die WHO Europa mahnen, dass ein wachsendes Wissen über das Virus keinen Sieg über die Krankheit bedeute.

EU-Kommissionbis zum 15. Mai verlängert werden. Die Entscheidung darüber kann jedoch jedes Land für sich treffen. Die Corona-Beschränkungen sollten aus Sicht derEU-Kommissionnur in kleinen, kontrollierten Schritten über mehrere Monaten gelockert werden, das geht aus dem Entwurf der sogenannten Exit-Strategie hervor, die die Kommission nächste Woche veröffentlichen will.

ÖVP könnte Wahlkampfkostenobergrenze 2019 überschritten haben - derStandard.at Plünderungen nach Protest: Ex-Polizist erschossen Trächtiger Elefant fraß Ananas mit Böller - tot

Die Zahl der Erkrankten auf Intensivstationen stieg inÖsterreichweiter an. 267 Personen befanden sich am Mittwochvormittag in intensivmedizinischer Behandlung, rund zehn Prozent mehr als am Vortag. 273 Menschen waren (Stand 10.00 Uhr) mit oder an einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die Zahl der Infizierten kletterte bis 19.00 Uhr auf 12.920.

Trotz aller verhängten Kontaktbeschränkungen stiegen die Infektions- und Todeszahlen inDeutschland: 2.000 Tote wurden offiziell registriert, die Infektionen erhöhten sich in 24 Stunden um 6.000. Es wurden so insgesamt knapp 110.000 Infektionen mit Sars-CoV-2 gezählt. Nach Berechnung von Forschern hatten sich in

Deutschlandaber unter Berücksichtigung einer hohen Dunkelziffer bereits bis Ende März mehr als 460.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.In denUSAgibt es inzwischen mehr als 400.000 registrierte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Das ging Mittwochmittag (Ortszeit) aus Daten der

Weiterlesen: KURIER »

Die WHO hat am 15.1 noch gesagt es ist nicht bewiesen ob der China Virus von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Am 6.2 meinte WHO DrTedros kein Grund Flüge aus China zu streichen! = NICHT VERTRAUENSWÜRDIG Der WHO DrTedros kann man schon Langem nicht mehr trauen. Dessen Chef hat Anfang Februar noch keinen Grund für Flugstop aus China gesehen😂. Er sollte hinter Gittern.

Warum Österreich die Kontrolle über das Coronavirus behalten wirdRasche Reaktion, umfassende Vorgaben und ausreichend Intensivbetten – selbst mit einer Lockerung der Maßnahmen inklusive Anstieg der Ansteckungen dürften die Spitäler die Krankheit im Griff haben. premium 😷 bitte bei links angeben clickbait 😷 Nun, zwei Wochen 'beobachten' kann man nicht rasch nennen. Und diese zwei Wochen ohne Vorbereitung zu verbringen zeugt nicht gerade von durchdachtem Handeln. Husch pfusch bis zum letzten Tag.......

Diese 6 Länder entschärfen ihre Corona-Maßnahmen - Inhalte | heute.atÖsterreich will nach Ostern eine langsame Wiederauferstehung der Normalität wagen. Auch andere Länder wollen ihre strikten Corona-Maßnahmen wieder lockern: Ein Überblick. Stellt euch vor, wir hätten eine linke Mehrheit und Hacker würde mit Anschober durch die Krise führen. Wie in Italien oder Spanien würden zig-Tausende Alte sterben. Da tut mir ja der Straßenstrich leid.. 🙈 🙈😁

Corona-Maßnahmen: Sechs Anträge beim VfGHDem Verfassungsgerichtshof (VfGH) lagen am Mittwochabend sechs Anträge zu den von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus vor. ... Diese Anträge sollten alle abgewiesen werden oder nur behandelt werden, wenn auch konstruktive Vorschläge für die Bewältigung einer solchen Krise enthalten sind ...

Film- und Musikbranche hofft weiterhin auf schnelle Corona-MaßnahmenSeit Ausbruch der Corona-Krise steht die heimische Filmbranche kopf.

30 Beatmungsgeräte für 29 Millionen MenschenEin Jahr nach der Flutkatastrophe droht in Mosambik ein Corona-Ausbruch. Ein Helfer vor Ort berichtet.

Trump hat Virus-Warnung von Berater 'nicht gesehen' - News | heute.atUS-Präsident Donald Trump hat nach eigenen Angaben nichts von frühen Warnungen eines ranghohen Beraters vor der Corona-Pandemie gewusst.