17.440 Fälle in drei Tagen: Schweizer Intensivbetten werden knapp

28.10.2020 00:42:00

17.440 Fälle in drei Tagen: Schweizer Intensivbetten werden knapp

17.440 Fälle in drei Tagen: Schweizer Intensivbetten werden knapp

Morgen, Mittwoch, sollen neue Maßnahmen verkündet werden - allerdings steckt die Wirtschaft bereits jetzt in der Krise.

Seit Freitag haben sich in der Schweiz dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) zufolge 17.440 Menschen mit dem Coronavirus infiziert - im Schnitt jeweils 5.813 Personen in den vergangenen drei Tagen. Am Freitag war mit 6.634 ein neuer Höchststand an Ansteckungen gemeldet worden. Die Positivitätsrate für die letzten 14 Tage stieg auf 19,8 Prozent. Das bedeutet, dass von 100 Tests rund 20 Tests positiv ausfielen

Das BAG veröffentlicht die Zahlen von Montag bis Freitag täglich sowie für einen 72-stündigen Zeitraum am Wochenende. Insgesamt sind in der Schweiz seit Beginn der Pandemie 121.093 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, 1.914 sind an oder mit Covid-19 gestorben. Wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus wurden in der Schweiz die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bereits vergangene Woche verschärft.

Weiterlesen:
KURIER »

'Es wird a Leich' sein' - Der FALTER startet Klenk+Reiter, den Podcast aus der Gerichtsmedizin - Klenk+Reiter - Der FALTER-Podcast aus der Gerichtsmedizin - FALTER.at

Weiterlesen >>

Wien: Knapp 500 neue Corona-Fälle am NationalfeiertagDie Stadt Wien meldet am heutigen Nationalfeiertag knapp 500 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Testbetrug und der kommt jetzt vor den VGH. Klage wurde angenommen und Regierung wird die Hosen runter lassen müssen. Ooops, die sind ja nackt.....

Fast 500 Neuinfektionen und fünf Corona-Tote in WienAm Dienstag wurden in Wien erneut knapp 500 Neuinfektionen vermeldet, fünf Menschen sind gestorben.

Bereits 23.000 aktive Fälle: 'Haben massiv steigendes, exponentielles Wachstum'Bundeskanzler Kurz zeigte sich ob der jüngsten Entwicklungen besorgt. 'Die Ultima-Maßnahme ist ein zweiter Lockdown.' Und kaum jemand ist ernsthaft krank...was soll also die panikmache ? Irrelevant. Erkranken tut kaum jemand.

Nationaler Feiertag im alten AthenGlosse: Auch im alten Griechenland wurde eine Art Nationalfeiertag begangen. Das staatliche Bewusstsein der Athener gründete auf der Gewissheit, Bürger einer militärischen Großmacht zu sein.

2456 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden2456 Corona-Neuinfektionen sind innerhalb der vergangenen 24 Stunden (Stand Montag, 9.30 Uhr) österreichweit verzeichnet worden. Die meisten Fälle ... So kann Es nicht weitergehen..... Panik Krone! Von der Regierung angewiesen

Beinahe-Sensation in Moskau: Bayern besiegen Lok knapp 2:1 - derStandard.at

5800 Infizierte pro Tag: Schweiz wird"lange anhaltende Maßnahmen" verhängen Seit Freitag haben sich in der Schweiz dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) zufolge 17.Stand Montag, 26.Die Corona-Zahlen steigen weiter an.Kanzler Kurz:"Gesundheitsministerium prüft gerade kürzere Quarantäne" Österreichweit zog auch die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid19 an: Mit 992 sind nun bald 1.

440 Menschen mit dem Coronavirus infiziert - im Schnitt jeweils 5.813 Personen in den vergangenen drei Tagen.00 Uhr, sind vom medizinischen Krisenstab der Stadt Wien insgesamt 27. Am Freitag war mit 6.835 neue Corona-Fälle vermeldet , davon 456 in Wien, das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vortag (494).634 ein neuer Höchststand an Ansteckungen gemeldet worden. Das ist ein Plus zum Vortag von 494 Neuinfektionen . Die Positivitätsrate für die letzten 14 Tage stieg auf 19,8 Prozent. Schwieriges Zahlenchaos Nach wie vor gibt es in Österreich mehrere Zahlenquellen bezüglich der SARS-CoV-2-Entwicklungen, die wegen unterschiedlicher Erhebungsweisen zum Teil deutlich voneinander abweichen.

Das bedeutet, dass von 100 Tests rund 20 Tests positiv ausfielen Das BAG veröffentlicht die Zahlen von Montag bis Freitag täglich sowie für einen 72-stündigen Zeitraum am Wochenende. Insgesamt werden bereits 314 Tote 20. Die Landessanitätsdirektion Wien und der medizinische Krisenstab der Stadt Wien informieren regelmäßig über die aktuellen Fallzahlen und weitere Kennzahlen zum Covid-19-Virus Stand Dienstag, 27. Insgesamt sind in der Schweiz seit Beginn der Pandemie 121.093 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, 1. Damit gibt es aktuell 7.914 sind an oder mit Covid-19 gestorben.130 positive Testungen bestätigt. Wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus wurden in der Schweiz die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bereits vergangene Woche verschärft.587 Corona-Tests vorgenommen, damit gab es eine Positiv-Quote von rund 7,5 Prozent. Auf diesem Dashboard wurden am Montag beispielsweise über 32.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben.819 Testungen durchgeführt. 20. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu. Cookie Einstellungen Dennoch sinkt die Kapazität an Intensivbetten ständig: Am 26. Oktober waren landesweit 704 Patienten in Intensivpflege, rund 35 Prozent wegen Covid.388 Corona-Tests vorgenommen, das macht insgesamt 602. Bisher 87.

Insgesamt sind 1106 Intensivplätze betriebsbereit, notfalls könnte die Anzahl nach früheren Angaben des Bundesrats auf bis zu 1800 aufgestockt werden. Angespannt ist die Lage derzeit etwa im Kanton Neuenburg (14 Intensivplätze, davon 13 besetzt). Für das gesamte Tourismusjahr prognostizieren Ökonomen einen Rückgang der Nächtigungen um rund ein Drittel.126 Anrufe entgegengenommen. Dies führe in der Summe zu einer geschätzten Einbuße von 13,3 Millionen Übernachtungen. Alleine der Hotellerie entgingen damit 1,6 Mrd. Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen.

Franken, dem gesamten Tourismus gar 10 Mrd. Franken (9,3 Millionen Euro). Auch der Gastronomie drohen harte Zeiten: Bisher gingen 33.000 Arbeitsplätze verloren. Die Hälfte aller Gastro-Betriebe stehen laut Casimir Platzer, Präsident Gastro Suisse, auf der Kippe, zwei von fünf Betrieben dürften das nächste halbe Jahr nicht überstehen. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc.

.