Hamburg, Kabarett-Preise, Kultur, Hamburger Literaturhaus, Lisa Eckhart, Kunst, Musik, Nochtspeicher, Facebook

Hamburg, Kabarett-Preise

Umstrittene Kabarettistin: Eckhart von Festival ausgeladen – jetzt schaltet sich die Politik ein - WELT

Eckhart von Festival ausgeladen – jetzt schaltet sich die Politik ein

07.08.2020 01:04:00

Eckhart von Festival ausgeladen – jetzt schaltet sich die Politik ein

Nach Drohungen aus der autonomen Szene hatte der Veranstalter des Hamburg er Harbour Front Literaturfestivals die Kabarettistin Lisa Eckhart ausgeladen. Erst meldete sich Dieter Nuhr zu Wort, jetzt der Kultur senator. Auch der Veranstalter reagiert.

Der „Nochtspeicher“ hatte abgesagt, weil er die Sicherheit von Künstlerin und Publikum angesichts von Drohungen aus der autonomen Szene nicht gewährleisten könne. „Es ist unseres Erachtens sinnlos, eine Veranstaltung anzusetzen, bei der klar ist, dass sie gesprengt werden wird, und sogar Sach- und Personenschäden wahrscheinlich sind“, zitierte der „Spiegel“ aus einer Mail des „Nochtspeichers“. Im „bekanntlich höchst linken Viertel“ werde eine solche Veranstaltung nicht geduldet, auch an Polizeischutz sei nicht zu denken, weil „die Situation dann sogar noch eskalieren und gar zu Straßenscharmützeln führen“ könne.

Moria-Debatte: Linke-Politikerin Wissler kritisiert „Rassismus der Mitte“ - WELT Aufklärungskampagne: Indisches Cricket-Team wirbt für Damenbinden Darunter auch Kinder: „Alan Kurdi“ rettet 100 Migranten aus Booten im Mittelmeer

Lesen Sie auch Political Correctness Ich weiß, wie der Fall Lisa Eckhart weitergeht Lesen Sie auch Wohin mit dem Antisemitismus? Wie Lisa Eckhart ihr Publikum und Berufsempörte überfordert Lesen Sie auch Umstrittene Kabarettistin Lisa Eckhart von Festival ausgeladen - Nuhr sieht „Protestmob“ am Werk „Wir hatten kein Problem damit, eine Veranstaltung mit Frau Eckhart zu machen, und haben es auch heute nicht“, sagte Nikolaus Hansen, einer der drei Leiter des Festivals, am Donnerstag in Hamburg. Das Problem sei vielmehr gewesen, dass nach einer Absage des „Nochtspeichers“ keine räumliche Möglichkeit für das geplante Format mehr gegeben sei.

Anzeige Eckhart ist eine von acht Kandidatinnen und Kandidaten für den Klaus-Michael-Kühne-Preis, der am 20. September für den besten Debütroman vergeben wird. Die Autoren treten jeweils paarweise in vier Veranstaltungen vor der Jury auf, immer im „Nochtspeicher“ am Hamburger Hafenrand. Zwei der in Frage kommenden Autoren seien nicht einverstanden gewesen, mit Eckhart bei einer gemeinsamen Veranstaltung aufzutreten.

Ein leicht verändertes Format mit Einzelauftritten der Autoren habe die Absage des „Nochtspeichers“ nach sich gezogen. Da Eckhart die geplante Veranstaltung am 14. September nicht selbst absagen wollte, habe das Festival sie ausgeladen. „Wir haben die Veranstaltung nicht verhindern wollen, sondern alles getan, um sie zu ermöglichen“, sagte Hansen. „Für uns ist diese Absage schrecklich.“

„Durch Androhung von Gewalt Einfluss auf Veranstalter zu nehmen geht gar nicht“ Ob es zu einer anderen Lösung noch kommen könne, sei nicht absehbar. Lisa Eckhart werde unabhängig vom Festival am 3. September im Hamburger Literaturhaus in einem anderen Hamburger Stadtteil aus ihrem ersten Roman „Omama“ vorlesen, der am 17. August erscheint.

Anzeige Kultursenator Carsten Brosda (SPD) zeigte sich besorgt. Es müsse darauf geachtet werden, dass künstlerische Räume zum Beispiel durch Androhung von Gewalt nicht verengt würden. Wer das mache, schade unmittelbar der Kunst und der Freiheit, erklärte Brosda am Nachmittag. „Dass im konkreten Fall dieser Eindruck entsteht, besorgt mich. Ich werde daher kurzfristig mit den Veranstaltern über die genauen Hintergründe ihrer Entscheidung reden.“ Brosda betonte, dass die Künstlerin im öffentlich geförderten Hamburger Literaturhaus im September lesen werde.

Weiterlesen: WELT »

'Nerzwitwer' - so genial. Also, hamburg_de, ganz ganz ganz schwache Leistung, ganz schwach, unterirdisch. Weil also eine Gesinnung etwas nicht passt, wird eine Darstellerin ausgeladen? Unglaublicher schlag in's Gesicht der Kabarett und Kleinkunst. Kultursenator Carsten Brosda (SPD) sollte mehr als 'besorgt' sein. - Androhung von Gewalt aus der sog 'linken' Stadtteilszene= klare Autoritätsansage - vorauseilender Gehorsam u Auftrittsabsage LisaEckhardt = keine Zivilcourage ggü 'Links-Faschos' Ergebnis= FAILED STATE HH

Wir könnten die ganze Thematik entschärfen, wenn die Künstler vorab schriftlich vorlegen, was sie vorzutragen gedenken. So kann man besser urteilen ob Auftrittsverbot oder nicht. Das hat in der DDR bestens funktioniert. Wir brauchen eine Art 'Ariernachweis' für Kulturschaffende. Ich habe das immer als den Humor dahinter verstanden. Als würde sie diese Engdenker/ Rassismus-Schmuser mimen. Vielleicht habe ich das falsch verstanden. Aber selbst dann halte ich diesen Weg für falsch.

Die Lisa ist genial 😎 Endlich wird sich mal dagegen gewehrt! Ein unglaublicher Vorgang. Zustände wie unter Zeiten der Nazis. Nur das es dieses Mal von den Linken ausgeht. Hat sie etwa die Oma als Umweltsau bezeichnet? Die Abteilung 'Nuhr' tritt an. Die beste Werbung für Frau Eckhart in einem Land voller paranoider Idioten.

Vielleicht erkennt die Politik die Gefahr von links, vor der sie bis heute ihre Augen verschließt. spdde CDU Schäbig, das linkes oder rechtes Klientel anderen droht und dann nach deren Nase getanzt wird! Und zum Teil tragen auch alle Medien eine Mitverantwortung! Oft wird durch eine negative Berichterstattung Stimmungsmache betrieben, anstatt sachlich, korrekt und unparteiisch!

Linke Zensurwächter geben den Ton an, ja ist Deutschland so schwach geworden! Und wenn das so weiter geht, werden bald mal wieder Bücher verbrand. Die Anstifter werden dann die Linksfaschisten und Stalinisten sein! Und was machen dann die Demokraten? Einfach mal überlegen, was in Deutschland los wäre, wenn Rechte den Auftritt bestimmter Künstler verhindern würden, indem sie letztlich mit Landfriedensbruch und Straßenschlachten drohen. Eine solche Szene ist zu zerschlagen - auch links.

Das ist Rassismus auf eine andere Art, nennt sich Meinungsfreiheitrassismus! Naja der Kultursenator Brosda soll nicht so scheinheilig tun es ist seine SPD Klientel. Die Veranstaltung gehört im Zuge dieses Vorgangs eingestellt. Von mir aus auch weil Hygieneregeln nicht eingehalten werden können. Wir müssen den linksextremen auswuchs unterbinden, und faschistoide strukturen an der wurzel packen. Es muss dafür gesorgt werden, dass linksextremen straftäter keine Stütze, sondern Lebensmittelgutscheine kriegen. Dann haben sie weniger geld für straftaaten. LisaEckhart nuhr

Ende der künstlerischen Freiheit? Ich mag sie trotzdem! Alles nur puritanische Scheinheiligkeit...und wenn Neid nicht hilft, dann kommen irgendwelche künstlichkonstruirte Vorwürfe... wohin wir gehen? Zensur? Zugehörigkeit NUR zur einen Gruppe die über alles entscheidet? Manche, die sich hier aufplustern, haben wohl schon die 'Umwelt-Oma' vergessen, wo von der anderen Seite des politischen Spektrums das Gleiche veranstaltet wurde.

Wer sind nun die neuen Faschisten denen sich Staat und Kunst Kultur unterwirft ? Die Linken Faschisten, sind die Nazis unserer Zeit ! Es kann doch nicht sein das die Linken ( bestimmt wieder die Terrorgruppe Antifa ) alle im Viertel einschüchtern . Das ist ja wie vor ca. 90 Jahren wo Schlägertrupps mehr zusagen haben als die Polizei.

Eine linksextreme Diktatur macht sich im merkelschen Buntland breit Linksfaschismus

Lisa Eckhart von Festival ausgeladen, Nuhr ist empört - WELTWegen „Sicherheitsbedenken“ hat ein Hamburg er Veranstalter Kabarettistin Lisa Eckhart ausgeladen. Zuvor hatte man der umstrittenen Künstlerin nahegelegt, ihren Auftritt freiwillig abzusagen. Ihr Kollege Dieter Nuhr ist empört. Linke halt. Irgendwann kommen dann die ersten Berufsverbote unter dem Druck der maoistisch-neobolschewistischen Kulturrevolutionäre. 😂Mit mit offenen Augen in die nächste faschistische und totalitäre Epochen.

Kabarettistin Lisa Eckhart von Literaturfestival in Hamburg ausgeladen - Video - WELTFreiwillig verzichten wollte sie nicht. Deswegen ist die umstrittene Kabarettistin Lisa Eckhart von einem Literaturfestival in Hamburg ausgeladen worden. Das Lokal, in dem der Auftritt hätte stattfinden sollen, hat nämlich Proteste befürchtet. Aktueller den je! Es wird immer Verrückter in unserem Land. Der Ami Macgregor hat schon Recht mit Deutschland ! Das ist die Österreicherin, die uns in Deutschland die Wahrheiten um die Ohren haut, die uns die Medien verweigern.

Literaturfestival lädt umstrittene Kabarettistin Lisa Eckhart aus - das ist der GrundEigentlich sollte die Kabarettistin Lisa Eckhart beim Harbourfront Literaturfestival antreten. Doch dazu wird es nicht kommen. Ich wiederhole es nichmal. Es ist traurig. Künstler wie LisaEckhart , DieterNuhr und andere machen einfach Spass beim zusehen. Künstlerische Inhalte zu beschneiden oder sie nicht auftreten zu lassen ist einer starken Demokratie nicht würdig. Liebe Medien bitte tut was. na, dann ist ja die Welt für die grünlinken Dauer- und Berufsempörten wieder ein bißchen besser geworden. Seltsam, wenn der ÖRR Alte Menschen Nazisau nennt wird dies von der Satire gedeckt, schon widerlich wie mit zweierlei Mass gemessen wird, aber nun dies kennt man von Linksextremisten, Faschisten zur genüge...

Quartalsberichte: Von dieser Aktie sollten Sie jetzt besser die Finger lassen - Video - WELTAllianz, BMW, Continental, Deutsche Post und Vonovia haben ihre Quartalsberichte vorgestellt. Die Aussichten für diese Aktien analysiert Dietmar Deffner im Gespräch mit dem Vermögensverwalter Georg Rankers. Billiger Clickbait.

75 Jahre nach Hiroshima: Schutz vor den HöllenmaschinenDie atomwaffenfreie Welt wird ein Traum bleiben. Doch glaubwürdige Abschreckung kann ein nukleares Armageddon verhindern, kommentiert Berthold Kohler. Hiroshima So viel Geld könnten die Atommächte weltweit sparen, wenn sie auf ihre Massenvernichtungswaffen verzichten würden. So viel besser könnten die Schulen, Kindergärten, das Gesundheitswesen und die Sozialsysteme dieser Länder ausgestattet werden. Aber sie wollen lieber abschrecken. Hurra! Amerik. Nationalfeiertag, seit stolz auf euch!

Ein Mann, ein Wort: Karen – der fiese Spitzname für die weiße Frau - WELTEin neues Schimpfwort ist aus den USA zu uns gekommen: Karen. Sie könnte die Tochter des Horst sein. So nennt man allzu selbstgerechte privilegierte weiße Frauen. Feministinnen sind nicht begeistert. Nutze im Gegenzug gerne Ali, Aische, Ugundu und Sheneequa. Da geht es nicht 'um die weiße Frau', sondern es ist ein bestimmter Archetyp von Frau den es auch in anderen Hautfarben gibt. Sind die Art von Menschen die den Manager verlangen nachdem der Mitarbeiter alles richtig gemacht hat. Krank