Schwangerschaftsabbruch: Google schickt Frauen teilweise zu Abtreibungsgegnern

19.06.2022 13:51:00

Schwangerschaftsabbruch: Google schickt Frauen teilweise zu Abtreibungsgegnern #Googlesuche #Schwangerschaftsabbruch

Googlesuche, Schwangerschaftsabbruch

Schwangerschaftsabbruch : Google schickt Frauen teilweise zu Abtreibungsgegnern Googlesuche Schwangerschaftsabbruch

In der Google -Suche werden elf Prozent auf der Suche nach Abtreibungskliniken Ergebnisse von Abtreibungsgegnern angezeigt. US- Gesetzgeber fordern nun Korrektur.

Bernd MewesLaut einer Studie liefern die Ergebnisse der Google-Suche nach "Abtreibung" genau das Gegenteil – Zentren von Abtreibungsgegner. In einem Brief fordern US-Gesetzgeber Google nun auf, genauere Ergebnisse zu liefern, wie Reuters berichtet.

Falsches Suchergebnis in elf Prozent der AnfragenDer Studie des gemeinnützigen Center for Countering Digital Hate zufolge, liefern elf Prozent der angezeigten Ergebnisse in der Google-Suche nach "Abtreibungsklinik in meiner Nähe" oder "Abtreibungspille" genau das Gegenteil. Demnach werden statt Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, sogenannte "Krisenschwangerschaftszentren" angezeigt, die Frauen von einem Schwangerschaftsabbruch abhalten wollen.

Weiterlesen: heise online »

Quecksilber in Wasserproben aus Oder nachgewiesen

Das massenhafte Fischsterben beunruhigt seit Tagen die Menschen in Brandenburg an der Grenze zu Polen. Es gibt Hinweise, dass ein hoch toxischer Stoff den Fluss durchläuft. Nach rbb-Informationen wurde in Wasserproben nun Quecksilber festgestellt. Weiterlesen >>

Ich finde jedem sollte erlaubt sein seine eigenen Gene zu exterminieren Ist doch gut, dass diese Frauen auch mal eine andere Sichtweise hören können!

Chatbot LaMDA: Hat diese Google-Software wirklich ein Bewusstsein entwickelt?Das Chatprogramm LaMDA meint, es hätte ein Bewusstsein – und überzeugt mindestens einen Google -Forscher. c't 3003 erklärt, was dahintersteckt. Blake Lemoine ist noch dümmer als Timnit Gebru 😂 (Das war die 'Hier sind meine Forderungen oder ich kündige' Frau) Was mich eigentlich interessiert, sind die Beschäftigungspraktiken in GAFA. Und dazu ein 7 Jahre erfahrener Experte. Gibt es vllt. Idioten-Quoten in solchen IT-Unternehmen?

Google-Gründer Brin lässt sich erneut scheidenWirtschaftlich äußerst erfolgreich, doch privat läuft es bei Google Mitbegründer Brin eher durchschnittlich. Zum zweiten Mal hat er die Auflösung seiner Ehe beantragt. Ein privater Richter soll nun die Vermögensfragen klären. Zumindest finanziell strebt er offenbar einen klaren Schnitt an. Selber schuld aus der Reihe Frauenkarrieren

Siegener Stadtrat erlaubt 'Oben ohne'-Baden im SchwimmbadWährend viele NRW -Städte zu Beginn der Badesaison über Kleidervorschriften im Schwimmbad streiten, überrascht der Siegener Stadtrat mit einem klaren Ja zu 'oben ohne' auch für Frauen. Also ich mach das öfter, bis mir jemand sagt, dass es stört... Das ist aber das wichtigste Thema Ich lese lieber etwas wie dieses hier, als dass ich etwas lesen muss, worüber man sich nur aufregt.

Vulva-Shaming – was dahinterstecktImmer mehr Frauen fordern das Ende von Vulva-Shaming. STYLEBOOK sprach mit Experten und erklärt, was darunter zu verstehen ist.

Twitter ist ein soziales Ghetto der digitalen BohèmeDatenmacht bedroht die Demokratie. Um sie zu schützen, müssen wir die Enteignung unserer Gedanken, unseres Willens, unserer Privatsphäre durch Google , Facebook und Co. beenden. FabioDeMasi „Nutzer könnten ihre Schwarmintelligenz einbringen, um sinnvolle Apps zu entwickeln, die Nutzen stiften. Dies würde mehr Wettbewerb im Datenkapitalismus stiften“ Was für ein Gelaber, platte Verschwörungstheorien und Vorurteile. Und so einer schreibt jetzt regelmäßig? FabioDeMasi twitterhatemoloch guter extensiver Artikel. FabioDeMasi 'Datenmacht bedroht die Demokratie. Um sie zu schützen, müssen wir die Enteignung unserer Gedanken, unseres Willens, unserer Privatsphäre durch Google, Facebook und Co. beenden.' Aber durch unsere objektiven Medien sollten wir unsere Gedanken unbedingt weiterhin enteignen lassen.

Von Bernd Mewes Laut einer Studie liefern die Ergebnisse der Google-Suche nach "Abtreibung" genau das Gegenteil – Zentren von Abtreibungsgegner.ist der YouTube-Channel von c't.Der Club der geschiedenen Superreichen wächst: Jüngstes Mitglied ist offenbar Google Mitbegründer Sergey Brin.Der Rat der Stadt hat einem Antrag zugestimmt, wonach in Zukunft nur noch" die primären Geschlechtsteile bedeckt " sein müssen.

In einem Brief fordern US-Gesetzgeber Google nun auf, genauere Ergebnisse zu liefern, wie Reuters berichtet. Falsches Suchergebnis in elf Prozent der Anfragen Der Studie des gemeinnützigen Center for Countering Digital Hate zufolge, liefern elf Prozent der angezeigten Ergebnisse in der Google-Suche nach "Abtreibungsklinik in meiner Nähe" oder "Abtreibungspille" genau das Gegenteil. Redakteur Jan-Keno Janssen und die Video-Producer Johannes Börnsen und Şahin Erengil veröffentlichen jede Woche ein Video. Demnach werden statt Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, sogenannte "Krisenschwangerschaftszentren" angezeigt, die Frauen von einem Schwangerschaftsabbruch abhalten wollen. Demnach beantragte der 48-Jährige bereits zu Beginn des Jahres das Ende der dreijährigen Ehe. Der Brief, in dem Google zur Ausgabe von genaueren Ergebnissen aufgefordert wurde, wurde am Freitag aufgrund der Studie an Google gesendet und von 14 Senatoren und sieben Mitgliedern des US-Repräsentantenhauses unterzeichnet – alle Demokraten, das berichtet Reuters. Google glaubt ihm nicht und beurlaubt ihn. Anti-Abtreibungskliniken nicht anzeigen oder kennzeichnen Google solle keine Anti-Abtreibungskliniken oder "Fake-Krisenschwangerschaftszentren" in den Suchergebnissen anzeigen oder aber mindestens "angemessen kennzeichnen". Laut Volt hat diese Debatte gezeigt," dass sich ein relevanter Teil der Gesellschaft eine Veränderung wünscht ".

In der Vergangenheit hätten die Frauen in diesen Einrichtungen ungenaue Informationen zu ihrer Schwangerschaft bekommen. Und falls ihr jetzt glaubt, dass der Software-Entwickler wahrscheinlich einfach ein bisschen zu lange an der kalifornischen Sonne gewesen ist und das alles etwas übertreibt: Die Gespräche mit Googles künstlicher Intelligenz haben zumindest bei mir Gänsehaut verursacht, die sind schon wirklich sehr krass. Dies hätten beide Seiten so vereinbart. Das könne den Zugang zu einer Abtreibung gefährden. Google lehnte einen Kommentar zu dem Brief, der demnach direkt an CEO Sundar Pichai adressiert war, ab und sagte zu der Studie: "Wir suchen immer nach Möglichkeiten, unsere Ergebnisse zu verbessern und den Menschen zu helfen, das zu finden, wonach sie suchen, oder zu verstehen, dass das, was sie suchen, möglicherweise nicht verfügbar ist. Liebe Hackerinnen, liebe Internetsurfer, herzlich willkommen hier bei… So, jetzt erstmal von vorne: Google entwickelt seit einiger Zeit eine Machine-Learning-Anwendung namens LaMDA, Language Model for Dialogue Applications, also auf deutsch Sprachmodell für Dialoganwendungen." Google-Anzeigen und Google Maps-Ergebnisse Die Studie wurde in 13 US-Bundesstaaten durchgeführt, die nach der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA über die Anfechtung des Urteils "Roe v. Wade" den Schwangerschaftsabbruch verbieten würden. Auch andere bekannte „intelligente“ Sprachsysteme wie BERT oder GPT-3 nutzen Transformer. NRW-Städte legen Regeln verschieden aus So wird die Regel von den Betreibern der Bäder unterschiedlich ausgelegt: Teilweise ist das Material der Badebekleidung ausschlaggebend, und nicht, wie viel davon an welchen Stellen vorhanden ist.

Dabei kam auch heraus, dass in den Staaten 28 Prozent der Google-Anzeigen Anti-Abtreibungs-Zentren beinhalten würden, ebenso wie 37 Prozent der Ergebnisse auf Google Maps. Im Mai kam heraus, dass eine US-Firma . Es ist darauf trainiert, in einem Chat möglichst menschlich zu reagieren.