EU-Parlament: Neue Regeln für Tiertransporte?

20.01.2022 11:29:00

EU-Parlament: Neue Regeln für Tiertransporte? #EU #Tierschutz #Tuerwohl #Tiertransporte

Eu, Tierschutz

EU-Parlament: Neue Regeln für Tiertransporte ? EU Tierschutz Tuerwohl Tiertransporte

Was Tieren auf Transporten durch die EU widerfährt, ist oft alles andere als legal. Nun unternimmt das EU-Parlament einen neuen Anlauf, um die Transportbedingungen für Tiere zu verbessern. Von Helga Schmidt.

Transportverbot für Tiere unter fünf Wochen?Heute Vormittag debattieren die Europaabgeordneten über Anträge, die das ändern sollen. Die Grünen wollen ein Transportverbot für Tiere unter fünf Wochen und auch für hochtragende Muttertiere, dafür zeichnet sich eine Mehrheit ab. Völlig offen ist dagegen, ob eine grundsätzliche Begrenzung der Transporte auf höchstens acht Stunden durchkommt.

Tierschützer fordern das, andere Lobby-Gruppen haben dagegen gearbeitet, sie warnen vor höheren Kosten, die von den Verbrauchern zu bezahlen wären. Metz sagt dazu:Diese Tiertransporte, das ist ja nur ein Symptom unserer absurden und grausamen Lebensmittelketten. Dass ein Tier auf einem Platz zur Welt kommt, auf einem anderen Platz gemästet wird, auf einem anderen Platz geschlachtet wird, auf einem anderen Platz verpackt wird. Das braucht ein Umdenken in der Landwirtschaft.

Weiterlesen: tagesschau »

Ich tausche Bildung für Wohnung

Bildungspaten fördern bei 'Tausche Bildung für Wohnen' Kinder aus sozial schwachen Familien und wohnen im Gegenzug mietfrei. Weiterlesen >>

MetzTilly 'Ich hab keinen Transport gesehen, der konform war.' Das geht gar nicht, da haben wir schon ein Tierschutzrecht, dass diesen Titel eigentlich nicht verdient und selbst das wird dann in der Praxis noch komplett ignoriert! Tiere können sich nicht äußern was Ihnen fehlt oder was sie brauchen. Tiertransporte sind nie artgerecht und entsprechen niemals dem Tierwohl. Diese müssten verboten werden.

Umstrittene EU-Taxonomie: Widerstand im EU-Parlament gegen grüne Einstufung von Atomkraft wächstAtom- und Gaskraftwerke sollen in Europa künftig als nachhaltig gelten. Abgeordnete des EU-Parlaments kritisieren die Pläne nun in einem offenen Brief an die EU-Kommission. Doch die Hürden für einen Stopp sind hoch. naja, der EmmanuelMacron braucht Dumme die diese marode Atomenergie finanzieren warum exportiert Deutschland Strom nach Frankreich? Stoppt den Quark einfach?! meine ERFINDUNG der UMWELTNEUTRALEN kostenlosen UNBEGRENZTEN wie DEZENTRALEN Stromerzeugung wird wohl in CHINA gefertigt, weil das ESTABLISHEMENT in Deutschland sich weigert, sie TOTSCHWEIGT da rentiert es sich NICHT auf andere Weise ENERGIE herzustellen NICHT WAHR TIP auf Fotos

Gelöschte Nachrichten: Parlament fragt nach von der Leyens SMS – EU-Kommission mauertDie EU-Kommission will Chat- und Kurznachrichten noch immer nicht speichern – weil sie unwichtig seien. Selbst eine parlamentarische Anfrage nach SMS von Ursula von der Leyen ließ die Behörde jetzt abtropfen. (S+) Da hat bei UvdL doch schon System Riecht nach Korruption, die nicht öffentlich werden darf. Gleich kommt wieder ein Parteikollege von ihr um die Ecke und labert was von Vorratsdatenspeicherung.

EU-Parlament: Frankreich übernimmt RatsvorsitzDass die Atomenergie in der EU künftig als nachhaltig gilt, hat Frankreichs Präsident Macron bereits erreicht. Beobachter erwarten, dass er den EU-Ratsvorsitz auch als Wahlkampfbühne nutzen wird. Von Helga Schmidt. Ah, der Fäkal-Prinz ist dran. Wieder mal ein Qualitätstweet. Emmanuel, oder? 😅 na dann mal los …

Frankreich in Straßburg: Oppositionelle kapern EU-ParlamentFrankreich kapert EU-Parlament: Nach Macrons Rede zum Beginn der Ratspräsidentschaft verwandelt die französische Opposition den Plenarsaal in Straßburg in eine Wahlkampfarena. Von NadiaPantel NadiaPantel Nicht in Ordnung. NadiaPantel SZ meets reality?

Malteserin Metsola ist neue Chefin des EU-Parlaments+ Malteserin Metsola ist neue Präsidentin des EU-Parlaments Glückwunsch 👍👍👍

Christdemokratin Roberta Metsola wird neue EU-ParlamentspräsidentinDie christdemokratische Malteserin Roberta Metsola ist die neue Präsidentin des EU-Parlaments. Die Europaabgeordneten in Straßburg wählten die 43-Jährige am Dienstag im ersten Wahlgang mit 458 von 616 abgegebenen gültigen Stimmen an ihre Spitze.

Die Bundesländer haben ihre eigene Forderung unterlaufen, Tiertransporte in bestimmte Nicht-EU-Staaten zu verbieten.Von Kurt Stukenberg, Ressortleiter Wissenschaft Michael Bloss (Grüne) und Abgeordnete der Sozialdemokraten (S&D), Liberalen (Renew) und Linken kritisieren in ihrem Brief, dass EU-Staaten und ausgewählte Klimaexperten nur sehr wenig Zeit bekommen hätten, um auf den Entwurf zu reagieren.geantwortet , dass die internen Regeln sehr wohl der Verordnung entsprächen und Kurznachrichten erst gar nicht in deren Bereich fielen.Die EU will der Atomkraft ein grünes Label geben.

Transportverbot für Tiere unter fünf Wochen? Heute Vormittag debattieren die Europaabgeordneten über Anträge, die das ändern sollen. Die Grünen wollen ein Transportverbot für Tiere unter fünf Wochen und auch für hochtragende Muttertiere, dafür zeichnet sich eine Mehrheit ab. EU-Leitlinien sehen normalerweise eine vierwöchige öffentliche Befragung zu solchen Rechtsakten vor. Völlig offen ist dagegen, ob eine grundsätzliche Begrenzung der Transporte auf höchstens acht Stunden durchkommt. Die von Jourová versprochene Überarbeitung der internen Richtlinien ist nach Angaben der Kommission weiterhin geplant. Tierschützer fordern das, andere Lobby-Gruppen haben dagegen gearbeitet, sie warnen vor höheren Kosten, die von den Verbrauchern zu bezahlen wären. Danach beabsichtigt sie, den offiziellen Rechtsakt vorzulegen. Metz sagt dazu: Diese Tiertransporte, das ist ja nur ein Symptom unserer absurden und grausamen Lebensmittelketten. " Wir geben bisher schon unsere Verteidigungshaushalte sehr ineffizient aus", kritisiert der CDU-Sicherheitspolitiker Michael Gahler.

Dass ein Tier auf einem Platz zur Welt kommt, auf einem anderen Platz gemästet wird, auf einem anderen Platz geschlachtet wird, auf einem anderen Platz verpackt wird. Die Abgeordneten schrieben, dass viele Investoren Kritik an den Plänen ausgeübt hätten. Dabei ging es um einen Austausch zwischen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Albert Bourla, Chef des US-Pharmakonzerns Pfizer. Das braucht ein Umdenken in der Landwirtschaft. Zahl der Tiertransporte hat zugenommen Die Zahl der Tiertransporte hat in den vergangenen Jahren noch zugenommen. »Nach dem Ende der fossilen Brennstoffe müssen die Menschen sicher sein können, dass Geld in Zukunft sinnvoll und grün angelegt wird«, heißt es in dem Schreiben. Das liegt an der Spezialisierung in der Landwirtschaft. In 't Veld wollte wissen, ob die Nachrichten gelöscht wurden – und falls ja, aufgrund welcher Kriterien. Deutschland beispielsweise ist größter Milchproduzent in der EU - aber ein Milchbauer ist schon lange kein Kälbermäster mehr. mic/dpa-afx."Ich halte es für richtig", bekräftigt Gahler,"dass wir im Bereich Sicherheits- und Verteidigungspolitik inklusive der Rüstungspolitik mehr europäisch gemeinsam unterwegs sind.

Er verkauft die Tiere. Aufgezogen und gemästet werden sie woanders. Mehr zum Thema. Dazu kommt die Konzentration auf nur noch wenige, riesige Schlachthöfe. Das alles führt zu langen Transporten, bei denen Tierschutz oft verletzt wird. .