„Aktenzeichen XY“ mit Rudi Cerne: Warum ich den Krimi-Job erst ablehnte

18.01.2022 15:44:00

Rudi Cerne 20 Jahre bei „Aktenzeichen XY“ - Warum ich den Krimi-Job erst ablehnte #Prominews #Promis

Prominews, Promis

Rudi Cerne 20 Jahre bei „Aktenzeichen XY“ - Warum ich den Krimi-Job erst ablehnte Prominews Promis

Seit 20 Jahren geht Rudi Cerne im TV auf Verbrecherjagd – das Jubiläums-Interview mit dem „Aktenzeichen XY“-Moderator!

veröffentlicht am18.01.2022 - 13:44 UhrKein Opfer, das bei ihm in Vergessenheit gerät. Kein Mörder, den er ungestraft davonkommen lassen will. Und seit zwei Jahrzehnten keine Sendung ohne ihn: Rudi Cerne (63). Am 18. Januar 2002 moderierte der ehemalige Eiskunstläufer (Deutscher Meister 1978 und 1989 und zwei Teilnahmen an den Olympischen Spielen) seine erste Sendung „Aktenzeichen XY“ im ZDF.

Rudi Cerne im BILD-Interview: „Ich kann mich sehr intensiv daran erinnern, denn da startete ein neues Kapitel für mich. Ich war angespannt, aber nicht besonders aufgeregt. Das Moderieren von Live-Sendungen erinnert mich an meine Zeit als Leistungssportler. Durch das Eiskunstlaufen bei Euro- und Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen bin ich an Live-Auftritte gewöhnt. Außerdem werden die Sendungen immer bis ins Detail geprobt, das ist für mich wie früher das Training.“

Weiterlesen:
BILD Promis »

Toxic Love: Deutsche Bahn

Kaum etwas lieben und hassen die Deutschen so sehr wie die Deutsche Bahn. Aber was ist in dieser Beziehung eigentlich schiefgelaufen? Weiterlesen >>

In Dubai gelandet - Erst mal ein Selfie mit Djokovic am AirportDubai – Seine Fans vergisst der Djoker nicht. Nach seiner Ausweisung aus Australien und einem dreizehneinhalb Stunden langen Flug von Melbourne aus ist T... Djokovic fliegt aus Australien raus & fliegt dann sofort mal nach Dubai! Das sagt auch vieles über diesen Mann aus! BILDSport

Handball-EM: Deutschland gewinnt - nun geht es um den GruppensiegWieder erst schwach, dann stark verbessert: Nach holprigem Beginn gewinnt Deutschland bei der Handball-EM mit 34:29 gegen Österreich – nun geht es gegen Polen um den Gruppensieg.

Bobic mit klarer Derby-Ansage: Mit dem Messer zwischen den Zähnen rausrennenDie Spannung steigt – und die Anspannung auch. Hertha BSC hat im Pokal-Achtelfinale gegen den 1. FC Union die Chance, zuletzt verlorene Fußball-Reputation zurückzugewinnen. Manager Fredi Bobic beschwört den Derby-Charakter.

Hat mit Omikron nichts zu tun: Lauterbach sagt, warum es eine Impfpflicht braucht - VideoBundesgesundheitsminister Karl Lauterbach war am Montag zu Besuch in einem Impfzentrum in Schwerin. Gemeinsam mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig machte sich Lauterbach ein Bild von der Lage vor Ort. In einer anschließenden Pressekonferenz wurde der Gesundheitsminister dann nach der Notwendigkeit einer Impfpflicht gefragt. Unfassbar. Brauchen keine impfpflicht und lauterbach erst recht nicht ...der Spinner gehört hinter Schloss und Riegel BabaWanga u Lauterbach haben Visionen. 🇩🇪 will ernsthaft ein solch invasives Gesetz auf Basis von Spekulationen erlassen? Abgehoben, realitätsfern u da wundern sie sich, dass denkende Menschen protestieren. Das ist der Gnadenstoß für Vertrauen in Politik

Handball-EM 2022: Zweiter DHB-Sieg! Till Klimpke stoppt die ÖsisEM-Neuling Till Klimpke (23) rettet mit seinen zwölf Paraden den 34:29-Sieg gegen Österreich.

Corona-Liveblog: 56 Prozent aller Saarländer sind geboostertSchlusslicht ist Sachsen mit nur rund 37 Prozent +++ Virologe Stöhr: Erst Durchseuchung, dann entspannter Sommer +++ Lauterbach: „Omikron ersetzt Impfung nicht“ +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog. rki_de Klasse. Seid ihr selbst auch schon alle geboostert? Freud ihr Euch schon auf die vierte Impfung? rki_de Ich bin seit 1 Monat Genesen. Hab sehr viele Antikörper. In 2 Monaten läuft jetzt mein Genesenstatus aus. Impfen aber darf ich mich noch nicht. Dass heisst dann wieder für mich Lockdown ? Was ist das für eine Politik rki_de

Nicole Richter und Susann Sachse veröffentlicht am 18.Dubai – Seine Fans vergisst der Djoker nicht.Von Ralf Tögel Dieses Mal aber war der 23-Jährige sofort auf dem Posten, zeigte reihenweise erstklassige Parade und war nach dem Triumph"ein bisschen überwältigt".„Eigentlich müsste der Trainer gar nichts sagen.

01.2022 - 13:44 Uhr Kein Opfer, das bei ihm in Vergessenheit gerät. Und was macht der Serbe? Erst mal ein Selfie mit einem Fan. Kein Mörder, den er ungestraft davonkommen lassen will. Außerdem präsentierte sich der Gegner im Vergleich zur Niederlage gegen Polen deutlich verbessert. Und seit zwei Jahrzehnten keine Sendung ohne ihn: Rudi Cerne (63). Seine Hoffnungen auf den zehnten Titel bei den Australian Open musste er damit einen Tag vor dem Turnierauftakt endgültig begraben. Am 18. Im K.

Januar 2002 moderierte der ehemalige Eiskunstläufer (Deutscher Meister 1978 und 1989 und zwei Teilnahmen an den Olympischen Spielen) seine erste Sendung „Aktenzeichen XY“ im ZDF. Als Gewinner darf sich keiner fühlen. Für die Österreicher ging es bereits um alles, nur die ersten beiden Mannschaften jeder Vorrundengruppe werden in das Hauptfeld einziehen. Rudi Cerne im BILD-Interview: „Ich kann mich sehr intensiv daran erinnern, denn da startete ein neues Kapitel für mich. Ich war angespannt, aber nicht besonders aufgeregt. Und noch ein Fan bekam ein Handy-Foto mit dem ausgewiesenen Serben Foto: LOREN ELLIOTT/REUTERS Der internationale Flughafen von Dubai war am frühen Montagmorgen ruhig, als die ersten Flüge aus Australien und Asien ankamen. Das Moderieren von Live-Sendungen erinnert mich an meine Zeit als Leistungssportler. Noch erfolgreicher war Sebstian Frimmel, der beim ungarischen Champions-League-Klub Szeged spielt, mit neun Toren. Durch das Eiskunstlaufen bei Euro- und Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen bin ich an Live-Auftritte gewöhnt. Der erste muslimische Gebetsruf vor Sonnenaufgang hallte über das Terminal. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden.

Außerdem werden die Sendungen immer bis ins Detail geprobt, das ist für mich wie früher das Training.“ So sah es aus, als Rudi Cerne vor 20 Jahren angefangen hat Foto: SvenSimon „Aktenzeichen XY … ungelöst“ gehört zu den ältesten Formaten des ZDF: Über 570 Folgen gibt es bis heute, Startschuss war 1967 mit Eduard Zimmermann (†80). Der Serbe reagierte umgehend. Und wie gegen Belarus wusste sich die Mannschaft zu steigern. Nach 300 Folgen übergab der „Verbrecherjäger“ den Staffelstab an den Rechtsanwalt und Journalisten Butz Peters (63) und Tochter Sabine Zimmermann (†68), die zu diesem Zeitpunkt bereits mit Papa Eduard gemeinsam vor der Kamera ungelöste, meist viele Jahre zurückliegende Kriminalfälle präsentiert hatte. 2007: Rudi Cerne, Sabine Zimmermann und ihr Vater Eduard Zimmermann (v. Das Dubai Duty Free-Tennisturnier, das Djokovic 2020 gewonnen hatte, beginnt erst am 14.l. Die wussten es ihm zu danken: Sebastian Heymann ersetzte Kühn nicht nur dank seiner fünf Tore in beeindruckender Manier, Lukas Mertens bekam auf dem linken Flügel den Vorzug vor dem zuletzt so starken Marcel Schiller und traf sechsmal.

) feiern 40 Jahre und 400 Sendungen „Aktenzeichen XY … ungelöst“ Foto: AGENCY PEOPLE IMAGE Eduard Zimmermann selbst war es übrigens, der Rudi Cerne als neues Gesicht für seine Sendung vorschlug. In Dubai, der Wirtschaftsmetropole der Vereinigten Arabischen Emirate, müssen Reisende nicht geimpft sein, allerdings müssen sie einen negativen PCR-Test vorweisen, um an Bord eines Flugzeugs zu gehen. „Er sagte zu mir: Ich glaube, Sie haben eine unaufgeregte und angenehme Art mit diesen haarsträubenden Kriminalfällen umzugehen und sie als Moderator vorzustellen“, erzählt Rudi Cerne. „2001, während der Tour de France, bekam ich den Anruf aus Mainz von ZDF-Fernsehspielchef Hans Janke. Der erfolgreichste Werfer indes war einer der arrivierten Kräfte im deutschen Team: Timo Kastening, der auch zum Mann des Spiels gewählt wurde, musste gegen Belarus noch die meiste Zeit auf der Bank verbringen, gegen die Österreicher durfte er sich mit neun Treffern so richtig austoben.“ Ein mörderisch gutes Angebot? „Nein. Die Sendung stand damals unter Beobachtung, die Quoten waren rückläufig.

Ich dachte mir, wenn die Sendung eingestellt wird, und ich bin derjenige, der sie an die Wand gefahren hat, wird das auch an mir haften bleiben. Letztlich fiel der 34:29-Erfolg einigermaßen standesgemäß aus, nun geht es gegen die Polen am Dienstag um den Gruppensieg. Deswegen habe ich lange gezögert“, so Cerne im BILD-Interview. Umgestimmt hat ihn letztlich der bewegende Fall der kleinen Julia. Das Mädchen war vor vielen Jahren entführt und dann bei Gießen tot aufgefunden worden. Ihr kleine Körper wurde verbrannt.

„Das hat mich sehr erschüttert. Kurz darauf wurde mein Auto auf einem Parkplatz aufgebrochen. Als ich ins Polizeirevier kam, um Anzeige zu erstatten, sah ich in dem Warteraum ganz viele Bilder von vermissten Kindern hängen. Über diese Fälle wurde in den Medien aber nicht berichtet. Daraufhin habe ich das Handy in die Hand genommen, Eduard Zimmermann angerufen und zugesagt“, erinnert sich Cerne.

Lesen Sie auch Aus dem anfänglichen Zögern wurden 20 erfolgreiche Jahre. Und immer wieder berichtet der Journalist über Cold Cases, die ihm besonders nahegehen – wie zuletzt der Fall von Tado Loncar, der nach dreißig Jahren wieder aufgerollt wurde. 1991 wurde Toda Loncar unterkühlt in Hessen aufgefunden, er starb wenig später im Krankenhaus. Cerne: „Er wurde mutmaßlich von einem jugoslawischen Landsmann betäubt und danach achtlos auf einem Autobahnparkplatz abgelegt. Das Psychopharmaka, das ihm eingeflößt wurde, hatte die Körpertemperatur stark absenkt, sodass er erfroren ist.

Da frage ich mich, wie kann so etwas passieren? Wie rücksichtslos und dreist gehen Täter vor?“ Der Fall Maddie war schon oft Teil der Sendung, hier spricht Rudi Cerne mit Christian Hoppe vom Bundeskriminalamt (2020) Foto: dpa Was nicht alle seiner Fans wissen: Cerne war vor seiner Krimi-Karriere Eiskunstläufer. Sein größter internationaler Erfolg war die Silbermedaille 1984 bei der Europameisterschaft in Budapest. Im selben Jahr trat er bei der Weltmeisterschaft in Ottawa an und wurde Fünfter. Bis heute ist der Moderator eng mit dem Eis-Sport verbunden, saß vor dem TV während der Eiskunstlauf-EM in Tallinn. Rudi Cerne bei den Olympischen Winterspiele 1984 in Sarajevo – er belegte Platz 4, verpasste knapp die Medaille Foto: imago/Laci Perenyi „Aber natürlich ist das etwas anders, als damals zu meiner aktiven Zeit, als man immer schaute, was die Konkurrenz machte.

Die Entwicklung der Sprünge ist enorm und das beeindruckt mich sehr“, so Cerne. „Bei uns war damals ein dreifacher Axel schon außergewöhnlich, aber das gehört heute zum Standardprogramm der besten Zwanzig. Ich habe mir vor einer gewissen Zeit auch noch mal neue Schlittschuhe gekauft, aber die liegen immer noch mehr oder weniger unangetastet im Schrank.“ Es ist lange her, dass Rudi Cerne das letzte Mal auf dem Eis stand, aber wenn er es tut, „dann machen die Leute schon Platz“. Seine alten Schlittschuhe hat er sogar auf den Sperrmüll geworfen.

„Mein Nachbar fragte: ‚Rudi, sind das die Schuhe, mit denen du Vize-Europameister geworden bist? Kann ich die haben?‘ Er wollte sie sich in den Party-Keller hängen.“ Die aktuelle BILD-Bestseller-Liste: .