Versicherer-Statistik - Genfer melden sechsmal mehr Handydiebstähle als die Restschweiz

24.06.2022 16:33:00

Handydiebstähle, Schweiz

Genf er melden sechsmal mehr Handydiebstähle als die Restschweiz: In der Schweiz sind Handy-Diebe im Kanton Genf am aktivsten. Das zeigt die Auswertung eines Versicherers.

Audio Aus dem Archiv: Smartphone verloren, was nun? 03:46 min, aus Ratgeber vom 19.12.2017. abspielen. Laufzeit 3 Minuten 46 Sekunden. Insbesondere an Wochenenden lohne sich besondere Vorsicht: Über die Hälfte aller Handydiebstähle passierten von Freitag bis Sonntag. Erstaunlich sei dies nicht, denn schliesslich gingen die meisten der grossen Freizeitevents dann über die Bühne.

Mehr Diebstähle in Nordwest- und WestschweizAllerdings gibt es nicht nur nach Wochentagen, sondern auch regional grosse Unterschiede, was diese Art von Kriminalität anbelangt. Laut der Auswertung der Axa wurden in den letzten zehn Jahren im Kanton Genf am meisten gestohlene Handys pro versicherte Personen gemeldet. Das sei 6.4-mal mehr als im Schweizer Schnitt, heisst es.

Weiterlesen:
SRF News »

crack und handydiebstahl toller kanton, was ist in genf anders? Die Mobiles wurden alle von EckerleIsabella geklaut. Die arbeitet in GE. Wegen Frau Eckerle hat GE auch so hohe Inzidenzen. Weil dort so fleissig analysiert wird. 🤣🙃😁 💐, 🏆 und Dank an EckerleIsabella Tja, und Crackschädel hat's dort auch zuhauf. Zeigt wie prima Multikulti funktioniert...

Wirklich alle gestohlen? You must be kidding me.

Corona-Babys: Mehr Neugeborene im Kanton Luzern | zentralplusDer Kanton Luzern hat die Anzahl Geburten und Todesfälle für 2021 veröffentlicht. Ganze 145 Kinder sind mehr auf die Welt gekommen als noch 2020. Sind das die Corona-Babys? LustatLuzern

Krisen-GAV gekündigt - Swissport-Angestellte drohen mit KampfmassnahmenSwissport-Angestellte wehren sich: Sie kündigen den Gesamtarbeitsvertrag und drohen mit Kampfmassnahmen für bessere Arbeitsbedingungen. wird auch langsam zeit Jammern auf hohem Niveau Wenn's euch nicht gefällt, wechselt den Job. Solche Jammerlappen, die werden besser bezahlt als Pflegekräfte und die hätten nen Streik nötiger.

Atomwaffen-Konferenz in Wien - Atombomben abschaffen – gerade jetzt?Einen schlechteren Zeitpunkt für eine Staatenkonferenz zum Atombombenverbot der UNO gibt es nicht. Dies ist eine Sichtweise. Die andere: Es gibt keinen besseren. Die Analyse. Und was meinen die iranischen Mullahs zur 'Einordnung' von SRF?

Fünf Fehler bei der Intimhygiene, die du vermeiden solltestIntimpflege ist unentbehrlich. Doch in vielen Fällen schadet zu gründliches Waschen mehr, als dass es nutzt.

130 Prozent mehr - Enormer «Schweiz-Zuschlag» bei Hunde-KausticksDie «Orlando»-Kausticks gibt es sowohl bei Lidl in Deutschland als auch in der Schweiz zu kaufen. Alles ist identisch: Hersteller, Gewicht und Zutaten. Nur der Preis ist in der Schweiz mehr als doppelt so hoch. Ist ja nichts Neues, oder? 24-Std.-Kassensturz? Macht nichts. Schmecken mir eh nicht.

Mehr Steuern für Konzerne: So will der Bundesrat die globale Mindeststeuer umsetzenDer Bundesrat treibt die Umsetzung der globalen Mindeststeuer für Konzerne voran. Er schlägt dem Parlament neu vor, dass ein Viertel der Mehreinnahmen an den … Steuern erhöhen bei Konzernen. Steuern senken bei KMUs, das wäre das Richtige!

Langfinger haben im Sommer Hochsaison.Kinder auf die Welt gekommen.Eine Fortführung des Krisen-GAV sei für die Mitarbeitenden unter den aktuellen Umständen nicht mehr zumutbar, erklärten die Gewerkschaften SEV-GATA, VPOD und KFMV in einem Communiqué.Einen schlechteren Zeitpunkt als gerade jetzt für eine Staatenkonferenz zum UNO-Atombombenverbot gibt es nicht.

Gemäss einer Schadenstatistik des Versicherers Axa werden ein Viertel aller Mobiltelefone im Juli und August gestohlen. In den Pandemiejahren 2020 und 2021 nahmen die Diebstähle von Mobiltelefonen in der Schweiz zwar deutlich ab. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 145 Kinder oder 3,4 Prozentpunkte mehr. Doch mit Festivals, Strassenfesten und sonstigen Veranstaltungen, die nun im Sommer wieder stattfinden werden, dürfte die Kriminalität in diesem Bereich wieder steigen, heisst es in einem Communiqué der Versicherungsgesellschaft Axa. Im Krisen-GAV hätten die Angestellten Lohneinbussen, längere Arbeitszeiten in Kauf genommen und auf Ferien- und Frei-Tage verzichtet. Audio Aus dem Archiv: Smartphone verloren, was nun? 03:46 min, aus Ratgeber vom 19. Gegenüber 2020 ist das ein kleiner Anstieg von 20 Todesfällen (+0,6 Prozent).12. Alle neun rüsten kräftig auf.

2017.h. Nun habe der Normalbetrieb wieder Fahrt aufgenommen. abspielen. Laufzeit 3 Minuten 46 Sekunden.). Insbesondere an Wochenenden lohne sich besondere Vorsicht: Über die Hälfte aller Handydiebstähle passierten von Freitag bis Sonntag. «Wir wollen mindestens zurück zum GAV19, dem Gesamtarbeitsvertrag, der vor der Krise gegolten hat», sagte Gewerkschaftssekretärin Regula Pauli. Erstaunlich sei dies nicht, denn schliesslich gingen die meisten der grossen Freizeitevents dann über die Bühne. Für das Jahr 2022 kann die normalerweise zu erwartende Zahl der Todesfälle aufgrund der Entwicklung der Fallzahlen der vorangegangenen fünf Jahre berechnet werden. Das Atomverbot ist jungAuf der anderen Seite sind immerhin rund 90 Länder, die das UNO-Atombombenverbot, das 2021 in Kraft trat, unterzeichnet haben.

Mehr Diebstähle in Nordwest- und WestschweizAllerdings gibt es nicht nur nach Wochentagen, sondern auch regional grosse Unterschiede, was diese Art von Kriminalität anbelangt. Laut der Auswertung der Axa wurden in den letzten zehn Jahren im Kanton Genf am meisten gestohlene Handys pro versicherte Personen gemeldet. bis 20. Das sei 6.4-mal mehr als im Schweizer Schnitt, heisst es. Seither liegt die Anzahl wöchentlicher Todesfälle im zu erwartenden Bereich. Ebenfalls eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Handydiebstählen wiesen Basel-Stadt (4. Auch die Schweiz steht abseits.

7-mal höher), Bern (4. Verwendete Quellen.3-mal höher), Basel-Landschaft (3.9-mal höher) und Freiburg (3.8-mal höher) auf. Im Gegensatz dazu lagen die Kantone Tessin, Graubünden und Thurgau deutlich unter dem nationalen Schnitt. Die Positionen liegen weit auseinander.

Hier würden pro versicherte Personen nur halb so viele Handydiebstähle verzeichnet wie im Schweizer Schnitt. .