Tessin – 20-Jähriger schiesst auf 22-Jährige

22-jährige Frau in Locarno TI mit Schusswaffe schwer verletzt: Polizei nimmt 20-Jährigen fest.

22.10.2021 01:42:00

22-jährige Frau in Locarno TI mit Schusswaffe schwer verletzt: Polizei nimmt 20-Jährigen fest.

Am Donnerstagabend kam es in Locarno zu einer Bluttat. Zwei Schüsse sollen in einer Wohnung gefallen sein. Das Opfer ist schwer verletzt ins Spital gebracht worden.

Noch ist unklar, was zur Tat in Locarno führte. (Symbolbild)Tio/ 20 MinutiEine 22-jährige Frau wurde am Donnerstagabend in Locarno schwer verletzt ins Spital gebracht.Laut Augenzeugen wurde ihr in den Bauch geschossen.Der mutmassliche Täter: ein 20-jähriger Mann.

Debatte über Impfpflicht – Die Schweiz tastet sich an ein Tabu heran «Für Kinder ungefährlich» – Oberaargauer Schulleiter stellt sich gegen Corona-Massnahmen Keine Nachteile für Geimpfte – Ex-BAG-Vize will Omikron-Quarantäne und Maskenpflicht nur für Ungeimpfte

Die Polizei konnte den Mann und eine weitere Person festnehmen.Die Ermittlungen laufen.Bluttat in Locarno: Wie die Kantonspolizei Tessin berichtet, soll ein 20-jähriger Mann auf eine 22-jährige Frau in einer Wohnung geschossen haben. Das Opfer wurde daraufhin schwer verletzt ins Spital geliefert. Der mutmassliche Täter und eine weitere Person konnten noch vor Ort festgenommen werden.

«Eine Frau schrie, sagte, man habe ihr in den Bauch geschossen», berichtet ein Augenzeuge gegenüber. Die Person habe mindestens zwei Schüsse gehört. Eine andere Augenzeugin erzählt, wie das Opfer noch auf die Strasse gerannt sei und ihr Hände auf ihren Bauch gehalten habe. headtopics.com

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Die Ermittlungen laufen laut Kantonspolizei.Bist du oderjemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen? Weiterlesen: 20 Minuten »

Stopt die Einwanderung und fördert die ausschaffung krimineller und den Rest bestrafen nicht bloß Therapieren.Lebenslang für Mord heisst 50 Jahre! Wie es aussieht, wieder ein (versuchter) Femizid als Resultat struktureller Gewalt. Das macht mich traurig und wütend. Ich denke nur an die junge Frau und hoffe, dass sie überlebt. Wir müssen endlich handeln. StopFemizid