20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch, 20 Minuten, 20 Min, News Von Jetzt, News, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Gratiszeitung, Nachrichten, Berichte, Inland, Zürich, Bern, Basel, Wirtschaft, Money, Boerse, Wetter, Community, Foren, Spiele, Celebrity, Games, People, Kino, Kinoprogramm, Events, Party, Musik, Cd, Tv, Tv-Programm, Service, Suchen

20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch

«Stoppt die Virenfalle RS»

«Stoppt die Virenfalle RS»: Rekruten wenden sich mit Petition an Bundespräsidentin Sommaruga.

28.03.2020 14:52:00

«Stoppt die Virenfalle RS»: Rekruten wenden sich mit Petition an Bundespräsidentin Sommaruga.

Sie sitzen in den Kasernen fest. Jetzt melden sich Rekruten zu Wort: «Der Betrieb geht trotz Corona-Infizierten weiter». Mit einer Petition fordern sie Massnahmen.

Fehler gesehen?Mit der Petition richten sich Rekruten direkt an Bundespr�sidentin Simonetta Sommaruga (SP). Der emotionale Appell tr�gt den Titel: �Corona-Ansteckung gesunder Rekruten umgehend verhindern�. Seit Freitag ist die Unterschriftensammlung auf der Online-Plattform Campax aufgeschaltet � bereits 8000 Personen haben sie unterzeichnet.

USA: Proteste nach Tod von George Floyd weiten sich aufs ganze Land aus Erster GP am 5. Juli - Grünes Licht für Formel-1-Saisonstart in Österreich «Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown»

UmfrageSind Sie in der Armee schon erkrankt?JaIch war nie im Milit�r.Die Petition�re fordern eine �Schliessung der Virenfalle RS�: �Es ist untragbar und unw�rdig, dass Schweizer Rekruten jetzt auch �bers Weekend eingesperrt werden mit dem Risiko, dem psychischen Druck und der Angst, sich anzustecken, obwohl sie gar nicht in der Pandemiebek�mpfung eingesetzt werden�, heisst es. Seit Mitte M�rz sind Urlaube und freie Wochenenden f�r Rekruten und Soldaten gestrichen. Dazu kam es im Zuge der Mobilisierung von rund 8000 Armeeangeh�rigen.

Und weiter: �W�hrend die Bev�lkerung Abstand h�lt und zu Hause bleibt, stecken sich die jungen M�nner in den Kasernen ohne Ausweichm�glichkeiten t�glich gegenseitig an.�Bis jetzt verzeichnet die Armee 100 best�tigte Corona-F�lle. Mehr als 700 Armeeangeh�rige befinden sich derzeit in Quarant�ne, 70 in der Isolation.

Hygieneregeln sind nicht durchsetzbarZahlreiche Rekruten haben die Petition bereits unterschrieben und sie beschreiben die f�r sie unhaltbaren Bedingungen. �Wir schlafen zu zehnt in einem Zimmer. Der Mindestabstand von zwei Metern wird beim Duschen, Essen, Schlafen und beim Fahren in den Fahrzeug nicht eingehalten�, schreibt ein Rekrut an 20 Minuten. Zudem fehle es vielerorts an Seife. So seien sie den Viren schutzlos ausgeliefert, denn �wir haben Corona-Infizierte in den Kasernen und der Dienstbetrieb l�uft trotzdem einfach weiter�.

Dass die Hygieneregeln in der Armee nicht immer eingehalten werden k�nnen, ist offenbar auch der F�hrung bewusst. So sagte Brigadier Raynald Droz, Stabsschef Kommando Operationen diese Woche in der �Aargauer Zeitung�: �Wir haben hier 15'000 testosterongeladene Personen an einem Ort.� Bei so vielen M�nnern auf engem Raum seien die n�tigen Regeln nicht durchsetzbar.

Tests f�r RekrutenLanciert hat die Petition Isabel Rest. Die Sportleiterin aus Chur hat in ihrem pers�nlichen Umfeld Kontakt zu Rekruten. Die 48-J�hrige sorgt sich um deren Wohl. Deshalb k�mpft sie daf�r, dass sie wieder nach Hause k�nnen. Ihr gegen�ber habe die Armee gesagt, dass es das Beste w�re, wenn sich alle Rekruten einem Test unterziehen w�rden und die Gesunden danach wieder nach Hause k�nnten. �Genau das fordere ich im Sinne aller Betroffenen�, sagt sie. �Die Lage ist zu ernst. Jeder Rekrut, der nur infolge Unwissenheit oder Sturheit an einer Lungenmaschine landet, ist einer zu viel. Stoppt die Virenfalle RS.�

Armeesprecher Daniel Reist erfuhr am Samstag durch 20 Minuten von der Petition. �Wir nehmen diese Forderungen zur Kenntnis�, sagt er. Aber die Armee habe gute Gr�nde f�r ihr Vorgehen. �Zum einem ist die Infektionsgefahr f�r die Gesamtbev�lkerung geringer, wenn wir auch am Wochenende zusammenbleiben�, f�hrt er aus. �Zum anderen sind wir in einer Notsituation und m�ssen einsatzf�hig bleiben. Wir k�nnen nicht einfach schnell nach Hause und dann wieder zur�ckkommen.�

Polizeistation brennt – Twitter blendet Trump-Tweet aus CNN-Reporter wird in Minneapolis verhaftet Als erster Tennisspieler - Federer erstmals bestbezahlter Sportler der Welt

‌Registriere dich, um GIFs in Kommentaren posten zu können. Weiterlesen: 20 Minuten »

Mit einem Gewehr kann man sich zur Zeit ja gut wehren,oder!!? Blabla... wer tauglich ist und nicht gelogen hat bei der aushebung sollte diese virus locker überleben... Gott bewahre, falls hier mal Krieg ausbricht sind wir geliefert!! Wenig hilfreicher Artikel😒 vbs_ddps Und wen Krieg ausbricht ? Machen die dann auch ne Petition,das sie nicht gehen müssen ? Die machen sich nur Lächerlich. Die RS hatt statt zu finden, evt. brauchen wir die Rekruten noch.

Die Corona-Krise verändert den Transfermarkt – und die Schweiz ist besonders betroffenDer Ball ruht in Europa, ja weltweit. Doch während die Fussball-Ligen pausieren, laufen heisse Diskussionen darüber, wann und wie es weitergehen soll. Auch das kommende Transferfenster wird ein grosses Thema sein. Denn es könnte sich einiges verändern.

Spanien steht unter Schock«Die einzige effiziente Option gegen das Virus ist die soziale Isolation.»

«Das Verhalten von Donald Trump ist unverantwortlich, fast schon kriminell»Viele Chinesen nähmen es persönlich, wenn im Westen ihre Regierung kritisiert werde. Davon würde die Kommunistische Partei profitieren, sagt der Intellektuelle Kaiser Kuo.

Seit der Sport stillsteht, kämpfen sie um jeden FrankenDie Corona-Krise bringt nicht nur Clubs in Not, sondern auch viele Selbständige, die ihr Geld im Umfeld der Sportveranstaltungen verdienen.

Huawei, die KamerafirmaWährend das US-Embargo den chinesischen Telecomkonzern von allen Google-Diensten abschneidet, setzt Huawei mit den neusten Handys mehr denn je auf Kamerakompetenzen.

Was die Ökonomen empfehlenDie Wirtschaft sprofessoren der Universität Zürich haben in einem Positionspapier festgehalten, wie die Krise bewältigt werden kann und wo die Massnahmen des Bundes noch ungenügend sind. DinaPomeranz Gibt es auch ein Positionspapier von den Ägyptologen? Es würde mich interessieren, was diese Fachrichtung zur medizinischen Bewältigung der Coronakrise empfiehlt.