20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch, 20 Minuten, 20 Min, News Von Jetzt, News, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Gratiszeitung, Nachrichten, Berichte, Inland, Zürich, Bern, Basel, Wirtschaft, Money, Boerse, Wetter, Community, Foren, Spiele, Celebrity, Games, People, Kino, Kinoprogramm, Events, Party, Musik, Cd, Tv, Tv-Programm, Service, Suchen

20Minuten.Ch, Www.20Minuten.Ch

Auf diese Produkte ist der Run am grössten

Schweizer kaufen mehr Schoggi, Bier und Erde: Diese Artikel sind in der Coronakrise besonders gefragt.

28.03.2020 11:52:00

Schweizer kaufen mehr Schoggi, Bier und Erde: Diese Artikel sind in der Coronakrise besonders gefragt.

Nicht nur Desinfektionsmittel und Toilettenpapier werden gehamstert: Auch Schoggi, Guetsli und Bier sind hoch im Kurs.

Den gr�ssten Zuwachs verzeichnen dabei Desinfektionsmittel: Vergangene Woche wurde fast 2500 Prozent mehr davon auf den Einkaufszettel gesetzt als noch vor f�nf Wochen. Auch Seife verzeichnet einen Anstieg von 285 Prozent. Beim WC-Papier sind es 111 Prozent.

BTS-Star Suga stürmt solo die Charts Darum sind heute so viele Instagram-Posts komplett schwarz Ausschreitungen in den USA – Nixon suchte den Dialog, Trump setzt ganz auf Härte

Sparst du dank des Lockdowns Geld oder gibst du es online aus? Und hamsterst auch du manchmal ein bisschen? Zeig uns dein Budget vor und seit Beginn des Lockdowns.Mehl, Schoggi und BierBei den Lebensmitteln steht vor allem Mehl hoch im Kurs � es wurde 236 Prozent �fter gekauft. Beim Reis sind es 150 Prozent.

Dazu kommen S�ssigkeiten: 136 Prozent mehr Schokolade und 121 Prozent mehr Guetsli landeten in den Einkaufswagen. Und auch der Alkoholkonsum stieg � beim Bier um 95, beim Wein um 36 Prozent.Einen besonders grossen Zuwachs gabs zudem bei der Blumenerde: Es wurde 558 Prozent mehr Erde gekauft als vor f�nf Wochen. �Die Zeit zu Hause ist f�r viele offenbar Anlass f�r mehr Gartenarbeit�, heisst es in einem Blogpost von Bring!

Bring! hat f�r die Erhebung die Zahl der per App auf der Shopping-Liste abgehakten Artikel ausgewertet. Die Daten basieren auf rund 240'000 monatlichen aktiven Nutzern.Um leere Regale und enge Verh�ltnisse zu vermeiden, empfiehlt Bring!, am Samstag einkaufen zu gehen. Obwohl das normalerweise der besch�ftigste Shopping-Tag ist, sei er in der vergangenen Woche einer der ruhigsten gewesen.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Tagi Abo geküntig wegen euerer dämlichen Berichterstattung ! Ihr schührt die Hammerstkäufe noch 😒 Mit euerer saublöden Berichterstattung schührt ihr die Hamsterkäufe noch. Ich mabe eben mein Tagi wegen dieser Berichterstattung gekündigt. ... völlig unverständlich, dass man keine Blumenerde und Kräuter/Setzlinge etc. kaufen kann. Dazu hätten die Leute jetzt Zeit und es kann der Ernährung dienen !!! 🧐😜

Sis eigene gmüess ahpflanze ish wie sis eigene Geld drucke🧏🏽😏 Das Bild täuscht. Schweizer tragen weder Handschuhe noch Masken zu 85%..

«Ruhe vor dem Sturm» – wie sich ein Deutschschweizer Spital auf Coronawelle vorbereitetDie Vorbereitungen auf die grosse Corona-Welle in den Deutschschweizer Spitälern läuft auf Hochtouren. Thomas Langholz, Medien sprecher des Spitals Bülach im Zürcher Unterland, berichtet von intensiven Tagen, logistischen Herausforderungen und kleinen Freuden während einer stressigen Zeit.

Coronavirus-Krise: Steuerbehörden verzichten auf VerzugszinsenWegen der Corona-Pandemie will die Steuerverwaltung in gewissen Bereichen auf Verzugszinsen verzichten. Härtefälle sollen vermieden werden.

Edelweiss beharrt trotz allem auf StornogebührenSchweizer sollen nur noch reisen, wenn es unbedingt nötig ist. Ferienreisen fallen nicht darunter. Dennoch müssen Passagiere in einigen Fällen zahlen, wenn sie ihren Flug nun stornieren.

Trainiere jetzt live auf 20 MinutenNimm an der ersten Athleticflow-Session auf 20 Minuten teil. Heute von 19 bis 19.30 Uhr bringt dich unser Coach Simon in Form.

Lieferdienste reagieren jetzt auf RisikogruppenRisikopatienten werden beim Start-up Farmy, das Lebensmittel direkt ab Hof liefert, neuerdings bevorzugt. Coop und Migros lancieren jetzt ebenfalls spezielle Angebote.

Wer noch hier ist, wartet auf den HeimflugVon Rekordzahlen zum kompletten Stillstand: Innerhalb von wenigen Wochen hat sich die Situation die Zürcher Hotellerie drastisch verändert.